Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

Die Deutsche Umwelthilfe hatte eine Unterlassungserklärung von BMW gefordert.

19.09.2021 - 11:19:25

Münchner Autobauer - Forderung nach Verbrennerausstieg: BMW verweist auf Politik. Sie will, dass der Autobauer bis 2030 keine Verbrenner mehr verkauft. Nun reagiert das Unternehmen und verweist auf die Politik.

München - BMW weist die Forderung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zurück, ab 2030 weltweit kein Auto mit Benzin- oder Dieselmotor mehr zu verkaufen.

Der Verein hatte von BMW eine Unterlassungserklärung bis spätestens Montag gefordert und mit einer Klage gedroht. Der Münchner Autobauer schreibt nun in seinem Antwortbrief, über den Weg zur Erreichung der Klimaziele entschieden die demokratisch legitimierten Parlamente. Der Gesetzgeber wäge alle betroffenen gesellschaftlichen Belange ab. Ein Rechtsstreit zwischen zwei privaten Parteien könne diesen demokratischen Prozess nicht ersetzen.

Deshalb weise BMW den behaupteten Unterlassungsanspruch der DUH zurück, heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur in Auszügen vorliegt. Ein BMW-Sprecher wollte dies nicht kommentieren. Als Beitrag zur Begrenzung der Klimaerwärmung auf 1,5 Grad will BMW den CO2-Ausstoß seiner Autos von den Rohstoffen über die Produktion bis zum Ende der Nutzung bis 2030 um 40 Prozent verringern.

Die DUH und Greenpeace hatten Mercedes-Benz und dem VW-Konzern gleiche Unterlassungsforderungen zugeschickt. Der Energiekonzern Wintershall Dea soll sich gegenüber der DUH verpflichten, ab 2026 kein Öl- oder Gasfeld mehr zu erschließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autoindustrie - IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit Konflikt. Mit politischer Rückendeckung sagt die IG Metall dem neu gegründeten Mutterkonzern Stellantis den Kampf an. Beim Autobauer Opel wird der Ton härter. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 15:27) weiterlesen...

Autoindustrie - Länderchefs besorgt über weitere Entwicklung bei Opel Was passiert mit dem Autobauer Opel in dem neu gegründeten Stellantis-Konzern? Das Unternehmen hat offenbar weder die Arbeitnehmer noch die deutsche Politik in seine Pläne eingeweiht. (Wirtschaft, 14.10.2021 - 15:48) weiterlesen...

Autozulieferer schlagen Alarm: 'Standort Deutschland gefährdet'. "Zerstörerische Markthemmnisse, chipmangelbedingte Produktionsstopps und drastisch gestiegene Energiekosten werden für Zulieferer zum ruinösen Mix. Und gefährden den Standort Deutschland", warnte der Geschäftsführer des Industrieverbandes Blechumformung (IBU), Bernhard Jacobs, in einem gemeinsam mit dem Industrieverband Massivumformung (IMU), dem Deutschen Schraubenverband (DSV) und dem Verband der Deutschen Federnindustrie (VDFI) verfassten Schreiben. HAGEN - Deutsche Autozulieferer haben in einem "Brandbrief" an die Automobilindustrie und die Bundesregierung vor einem Kollaps der Lieferkette in der Automobilindustrie gewarnt. (Boerse, 14.10.2021 - 14:57) weiterlesen...

Wegen Chipmangel - Neuwagen-Transporteure kämpfen ums Überleben. Mittlerweile heißt es, dass die Branche ums Überleben kämpft. Seit Längerem mangelt es an Mikrochips, den Fahrzeugbauern setzt dies enorm zu. (Wirtschaft, 14.10.2021 - 09:46) weiterlesen...

Autoindustrie - Neuwagen-Transporteure kämpfen wegen Chipmangels ums Überleben. Mittlerweile heißt es, dass die Branche ums Überleben kämpft. Seit Längerem mangelt es an Mikrochips, den Fahrzeugbauern setzt dies enorm zu. (Wirtschaft, 14.10.2021 - 09:30) weiterlesen...

Wirbel um VW-Stammsitz - Konzernspitze: Großer Jobabbau 'kein Thema'. Die Konzernspitze trat am Mittwoch entsprechenden Spekulationen entgegen. "Ein Abbau von 30 000 Stellen ist kein Thema", hieß es aus dem Umfeld von Vorstandschef Herbert Diess. Zuvor waren Berichte kursiert, wonach erhebliche Kürzungen etwa am Stammsitz Wolfsburg bevorstehen könnten. Davon könne keine Rede sein, hieß es nun. WOLFSBURG - Bei Volkswagen gibt es trotz des steigenden Konkurrenzdrucks durch Tesla keine Pläne zur angeblichen Streichung Zehntausender Jobs. (Boerse, 13.10.2021 - 17:33) weiterlesen...