Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Autoindustrie, DUH

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die Zusammensetzung des Autogipfels im Kanzleramt kritisiert.

04.11.2019 - 08:57:35

DUH kritisiert Zusammensetzung des Autogipfels im Kanzleramt

"Der Autogipfel findet einmal mehr statt ohne Beteiligung von zivilgesellschaftlichen Akteuren", sagte die stellvertretende Geschäftsführerin des Verbandes, Barbara Metz, in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion. Sie wisse nicht, wie man auf die Idee komme, dass man dann wirklich eine Lösung finde, die gesamtgesellschaftlich tragfähig sei, sagte Metz.

"Die Umweltverbände sollten dabei sein." Dabei sei es nicht entscheidend, ob die Deutsche Umwelthilfe oder einer der anderen Umweltverbände beteiligt werde. Zugleich kritisierte Metz das von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ausgegebene Ziel, bis 2030 eine Million Ladestationen für Elektroautos aufzubauen. "Das brauchen wir im Moment gar nicht in dieser Größenordnung. Man muss sich dann fragen: Ist das wieder ein Programm, um der Industrie ganz viel Geld zuzuschustern?" Es seien auch eine Million vollelektrische Fahrzeuge bis 2020 versprochen worden. "Und wir haben 85.000", so Metz. "Da würde ich immer sagen: Kleinere Brötchen backen, aber das wirklich sinnvoll ausgestalten." Der Ausbau müsse zudem an der Realität ausgerichtet sein. "Wir brauchen nur einen Bruchteil von einer Million, aber sie müssen zugangsfähig sein für alle Verbraucherinnen." Metz forderte ein Verzeichnis, in dem alle Ladestationen aufgelistet sind, und kritisierte die Vielzahl von unterschiedlichen Apps und technischen Systemen, die derzeit vorhanden sind. Beim Ausbau der Ladeinfrastruktur sieht Metz vor allem die Industrie in der Pflicht. "Natürlich müssen die Autos bauen und wenn sie die auch wirklich bauen wollen, dann müssten sie eigentlich auch ein Interesse haben, diese Infrastruktur auf den Markt zu bringen." Sie habe grundsätzlich nichts gegen eine staatliche Förderung einer sinnvollen Infrastruktur, so Metz, "aber auch da ist natürlich die Industrie gefragt an erster Stelle". Am Autogipfel am Montagabend im Kanzleramt werden neben Merkel auch mehrere Minister teilnehmen. Erwartet werden zudem Vertreter von Gewerkschaften und Vorstandsmitglieder der Autobauer. Eines der Hauptthemen wird der Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos sein.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Altmaier: Für Tesla gelten keine Sonderregeln Als einen der wichtigsten Erfolge der Industrieansiedlung der letzten Jahre bezeichnet Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die angekündigte Tesla-Ansiedlung in Berlin und Brandenburg. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 05:05) weiterlesen...

BA-Chef sieht Konjunkturabschwächung gelassen entgegen Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, sieht einer möglichen weiteren Abschwächung der Konjunktur gelassen entgegen. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 01:02) weiterlesen...

Habeck sieht Grüne wirtschaftspolitisch im Einklang mit Marktwirtschaft Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck sieht seine Partei wirtschaftspolitisch im Einklang mit der Marktwirtschaft. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 00:02) weiterlesen...

Althusmann wirbt bei Tesla weiterhin für Niedersachsen Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) will den US-Elektropionier Tesla für sein Bundesland begeistern. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 19:39) weiterlesen...

Umweltministerin bezeichnet Tesla-Standortwahl als Weckruf Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sieht in der Entscheidung des US-Elektroautobauers Tesla, seine europäische Fabrik bei Berlin zu errichten, eine Signalwirkung. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 13:54) weiterlesen...

VW will nur für begrenzte Zeit in eigene Zellfertigung einsteigen Volkswagen wird nur in der Anfangszeit in eine eigene Zellfertigung investieren, um jetzt den Einstieg in die Technologie zu schaffen. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 07:28) weiterlesen...