Telekom, Cebit

Die Deutsche Telekom wird in diesem Jahr keinen Stand auf der einst weltgrößten IT-Messe haben.

14.01.2018 - 18:13:09

Telekom wird nicht auf der Cebit 2018 ausstellen

Das bestätigte der Konzern dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Er will sich stattdessen auf die Industriemesse "Hannover Messe" im April fokussieren.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Telekommunikationsanbieter angekündigt, sein Engagement auf der Cebit überdenken zu wollen. Die Messe war einst weltweit die größte ihrer Art. In Spitzenzeiten Anfang des Jahrhunderts kamen rund 800.000 Besucher. Doch in den vergangenen Jahren war diese Zahl deutlich zurückgegangen. 2017 waren es noch rund 200.000. Der Veranstalter, die Deutsche Messe AG, hatte daraufhin angekündigt, ein neues Konzept für die Cebit zu entwickeln. Die laut Veranstaltern "neue Cebit" nennt sich nun "Europas Business-Festival für Innovation und Digitalisierung". Sie findet in diesem Jahr zum ersten Mal nicht im Frühjahr, sondern im Sommer, vom 11. bis 15. Juni, statt. Die Telekom begrüßt die Neupositionierung und will laut eigener Aussage den Prozess weiter konstruktiv begleiten. "Ob und wie sich die Telekom in einer alternativen Form bei der Cebit 2018 zeigt, entscheiden wir zu einem späteren Zeitpunkt." Die Deutsche Messe AG erklärte derweil, der Konzern habe gegenüber den Veranstaltern bereits zugesichert, sich auch ohne Stand weiter beteiligen zu wollen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Telekom-Tochter T-Systems will rund 10.000 Stellen streichen Die Großkundentochter der Deutschen Telekom will weltweit in den nächsten drei Jahren rund 10.000 Arbeitsplätze abbauen, 6.000 davon in Deutschland, pro Jahr rund 2.000, beginnend 2018. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 16:32) weiterlesen...

Eon-Chef Teyssen räumt Fehler bei Übernahme von Innogy ein Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns Eon, Johannes Teyssen, hat Fehler bei der Übernahme von Innogy und dem Verkauf des Uniper-Aktienpakets an den finnischen Konkurrenten Fortum eingeräumt. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 15:22) weiterlesen...

Familienunternehmen mit Großer Koalition unzufrieden Die deutschen Familienunternehmen sind unzufrieden mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 21:02) weiterlesen...

Streit über Lohnsenkung bei VW-Gemeinschaftsunternehmen beigelegt Das von VW und Automobilzulieferern betriebene Gemeinschaftsunternehmen IAV hat den Streit über geplante Lohnsenkungen beigelegt. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:15) weiterlesen...

Audi-Chef Stadler vorübergehend von Vorstandsaufgaben entbunden Die Aufsichtsräte von Volkswagen und Audi haben den inhaftierten Audi-Chef Rupert Stadler vorübergehend von seinen Vorstandsaufgaben entbunden. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 13:34) weiterlesen...

Dieselskandal: Özdemir wirft Autoindustrie Verschleppung vor Der Chef des Bundestags-Verkehrsausschusses, Cem Özdemir (Grüne), hat der Autoindustrie und der Bundesregierung im andauernden Dieselskandal schwere Vorwürfe gemacht. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 10:55) weiterlesen...