Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Bericht

Die Deutsche Telekom schaltet ihr De-Mail-Angebot für Geschäfts- und Privatkunden offenbar zum 31.

31.08.2021 - 11:06:27

Bericht: Telekom schaltet De-Mail ab

August des kommenden Jahres ab. Das berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf Kündigungsschreiben, die der Bonner Konzern in diesen Tagen an Unternehmen und Behörden verschickt. Man habe "strategisch entschieden, den De-Mail-Dienst aufgrund fehlender Wirtschaftlichkeit nur noch bis Ende August 2022 anzubieten", heißt es darin.

Die Bundesregierung hatte De-Mail seit 2011 mit einem eigenen De-Mail-Gesetz eingeführt. Das neue staatlich angeschobene Mail-System sollte einen "sicheren, vertraulichen und nachweisbaren Geschäftsverkehr für jedermann im Internet sicherstellen". Neben der Telekom bietet auch die United Internet AG und die Mentana Claimsoft GmbH den Dienst an. De-Mail konnte sich am Markt nie durchsetzen, obwohl sie für Privatnutzer kostenlos ist und zeitweise stark beworben wurde. Weder die Anbieter noch das Bundesinnenministerium kommunizierten konkrete Nutzerzahlen. Auf einer gemeinsamen Informationswebsite ist von "mehr als einer Million" Teilnehmenden die Rede. Telekom-Chef Tim Höttges hatte De-Mail bereits Anfang des Jahres als "toten Gaul" und "überkompliziert" bezeichnet. Die Entscheidung, den Dienst abzuschalten, fiel offenbar in diesem Sommer mit Blick auf den im kommenden Jahr auslaufenden Rahmenvertrag mit dem Bundesinnenministerium. Der Ausstieg der Telekom muss nicht das endgültige aus für den Dienst bedeuten. Hinter den Kulissen gab es Verhandlungen mit der United Internet AG über eine mögliche Übernahme des eigenen Kundenstamms. Man sei im Gespräch und prüfe Optionen, den bisherigen Telekom-Kunden Angebote für eine "unterbrechungsfreie Fortführung ihrer De-Mail-Konten zu machen", sagte der Geschäftsführer von WEB.DE und GMX, Jan Oetjen, dem "Spiegel". Wichtig dafür seien allerdings "die weitere staatliche Unterstützung sowie die Ausweitung der Nutzung".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission will länderübergreifende Digital-Großprojekte fördern. Die Brüsseler Behörde legte am Mittwoch einen entsprechenden Vorschlag vor, dem die EU-Staaten und das Europaparlament noch zustimmen müssen. BRÜSSEL - Um die Digital-Ziele der EU bis 2030 zu erreichen, will die EU-Kommission den Fortschritt in den einzelnen Ländern genauer überwachen und gemeinsame Großprojekte mehrerer EU-Staaten ermöglichen. (Boerse, 15.09.2021 - 15:42) weiterlesen...

ecotel communication ag: Peter Zils und Markus Hendrich zukünftig Co-Vorstandsvorsitzende. ecotel communication ag: Peter Zils und Markus Hendrich zukünftig Co-Vorstandsvorsitzende ecotel communication ag: Peter Zils und Markus Hendrich zukünftig Co-Vorstandsvorsitzende (Boerse, 15.09.2021 - 13:15) weiterlesen...

VANTAGE TOWERS IM FOKUS: Börsenneuling springt in MDax. Abseits der Börse hört man aber nur wenig von dem Unternehmen. Was bei Vantage Towers los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht. LONDON - Die Funkturmgesellschaft Vantage Towers des britischen Telekomkonzerns Vodafone kann auf einen guten Börsenstart zurückschauen. (Boerse, 15.09.2021 - 08:34) weiterlesen...

United Internet beendet Aktienrückkäufe vorzeitig - Aktien unter Druck. Der Rückkauf solle aufgrund geringer Handelsvolumina beendet werden, sagte eine Sprecherin am Montag auf Nachfrage. Das Management wolle zu gegebener Zeit erneut darüber beraten, wann ein weiterer Rückkauf mehr Sinn ergebe. Einen konkreten Zeitpunkt nannte sie nicht. Verglichen mit dem Xetra-Schlusskurs von Freitag ging es für die Aktie am Montag um über vier Prozent abwärts. MONTABAUR - Nur gut einen Monat nach der Ankündigung stellt der Internetkonzern United Internet sein Aktienrückkaufprogramm schon wieder ein. (Boerse, 13.09.2021 - 10:09) weiterlesen...

United Internet beendet Aktienrückkaufprogramm bereits nach gut einem Monat. MONTABAUR - Rund einen Monat nach der Ankündigung hat der Internetkonzern United Internet sein Aktienrückkaufprogramm vorzeitig beendet. Bis zum 10. September seien dabei knapp 515 000 Anteile zu einem Durchschnittskurs von 36,35 Euro zurückgekauft worden, was einem Gesamtvolumen von 18,7 Millionen Euro entspricht, teilte das Unternehmen am Montag in Montabaur mit. Nach eigenen Angaben hält United Internet nun circa 3,75 Prozent des Grundkapitals. Ursprünglich wollte der Vorstand bis Ende April nächsten Jahres Aktien in einem Volumen von bis zu 160 Millionen Euro zurückkaufen. United Internet beendet Aktienrückkaufprogramm bereits nach gut einem Monat (Boerse, 13.09.2021 - 08:12) weiterlesen...

Streit um Vorratsdatenspeicherung in Deutschland beschäftigt EuGH. Die Richter und der Generalanwalt hören an diesem Montag in Luxemburg die beteiligten Parteien an. Spätestens kommendes Jahr ist dann mit einem Urteil zu rechnen (Rechtssache C-793/19 und C-794/19). LUXEMBURG - Im Streit um die Vorratsdatenspeicherung in Deutschland geht ein entscheidendes Verfahren am Europäischen Gerichtshof in die Schlussphase. (Boerse, 13.09.2021 - 05:48) weiterlesen...