Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Briefporto, Jahreswechsel

Die Deutsche Post will die Briefpreise zum Jahreswechsel um 5 Cent erhöhen.

06.10.2021 - 12:48:40

Briefporto soll zum Jahreswechsel steigen

Das teilte der Konzern am Mittwoch mit. Grundlage sei eine beabsichtigte Entscheidung der Bundesnetzagentur.

Demnach kann die Post den Durchschnittspreis aller "dem Verfahren unterliegenden Produkte" voraussichtlich um 4,6 Prozent erhöhen. Vorbehaltlich der Genehmigung durch die Bundesnetzagentur sollen die Produkte Standard-, Kompakt-, Groß- und Maxibrief zum 1. Januar 2022 jeweils 5 Cent teurer werden. So soll beispielsweise das Porto für den Standardbrief von 80 auf 85 Cent steigen. Für die Postkarte wird die Post bei der Bundesnetzagentur eine Preiserhöhung von 60 auf 70 Cent beantragen. Außerdem sollen die Preise für Einschreiben und Einwurf-Einschreiben um 15 Cent auf 2,65 Euro bzw. 2,35 Euro erhöht werden. Auch die Preise für die Bücher- und Warensendung werden um 5 Cent angepasst auf dann 1,95 Euro für die "Bücher- und Warensendung 500" und 2,25 Euro für die "Bücher- und Warensendung 1000". Darüber hinaus sind Veränderungen beim Nachsendeservice geplant. So soll der Online-Preis für das Zwölf-Monate-Produkt von 26,90 Euro für Privatkunden auf 30,90 Euro steigen und für Geschäftskunden von 49,90 Euro auf 54,90 Euro. Die Online-Preise für die Sechs-Monate-Variante sollen hingegen stabil bei 23,90 Euro (Privatkunden) bzw. 39,90 Euro (Geschäftskunden) bleiben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ifo-Geschäftsklimaindex fällt zum vierten Mal in Folge Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Oktober zum vierten Mal in Folge gefallen. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 10:13) weiterlesen...

Bauhauptgewerbe verzeichnet mehr Aufträge Der reale Auftragseingang im deutschen Bauhauptgewerbe ist im August 2021 kalender- und saisonbereinigt 7,3 Prozent höher gewesen als im Vormonat. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 08:35) weiterlesen...

DGB: Tarifflucht kostet Sozialversicherungen jährlich Milliarden Durch Tarifflucht und Lohndumping gehen den Sozialversicherungen in Deutschland jährlich etwa 30 Milliarden Euro verloren. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 00:03) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft in großer Sorge wegen US-Cloud-Risiken Im Fall der gekippten EU-US-Datenschutzvereinbarung "Privacy Shield" haben führende Vertreter der deutschen Wirtschaft die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 11:43) weiterlesen...

Immobilienkonzern - Evergrande wendet Zahlungsausfall in letzter Minute ab. Entwarnung bedeutet dies aber nicht. Der Schuldenberg schmilzt nur langsam. Der tief in der Krise steckende chinesische Immobilienkonzern kann durch eine Millionenzahlung eine Pleite vorerst abwenden. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 11:28) weiterlesen...

Grüne: Nord-Stream-2-Betriebserlaubnis vorerst nicht erteilen Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat sich dafür ausgesprochen, die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 vorerst nicht in Betrieb zu nehmen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 07:49) weiterlesen...