Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Luftfahrt, Lufthansa

Die Deutsche Lufthansa will den Aufwand für einen verlässlichen Flugbetrieb sukzessive wieder reduzieren.

06.09.2019 - 16:12:26

Lufthansa will Investitionen für mehr Pünktlichkeit reduzieren

"Wir werden diese Investitionen in den kommenden Jahren zurückfahren können, weil Einmalaufwendungen abgearbeitet sind", sagte Detlef Kayser, der im Lufthansa-Vorstand für operative Stabilität und Qualität zuständig ist, dem "Handelsblatt". Man werde sich genau anschauen, wo wurde vielleicht zu wenig, wo zu viel gemacht und entsprechend anpassen.

"Dauerhaft sind Zusatzmaßnahmen wie etwa eine so große Zahl an Reserveflugzeugen vermutlich nicht sinnvoll", so der Lufthansa-Manager weiter. Nach dem Chaos-Sommer 2018 mit vielen Verspätungen und Flugausfällen hatten Airlines wie Lufthansa mit großem Aufwand ihr Flugpläne entzerrt, mehr Puffer eingebaut und Reserveflugzeuge bereitgestellt. Lufthansa werde dafür in diesem Jahr rund 250 Millionen Euro investieren, so Kayser. Der Manager mahnte die Politik, ihrerseits die Versprechungen beim Thema Verlässlichkeit des Luftverkehrs einzulösen. "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht", sagte er. Nun müssten die strukturellen Engpässe verbessert werden, um ein Wachstum für den Luftverkehr in Europa zu ermöglichen. Dafür brauche es dringend staatliche Maßnahmen für eine Verbesserung der Flugsicherung in Europa und bei den Sicherheits- und Grenzkontrollen. "Wir warnen ausdrücklich davor, bei dem Thema nachzulassen. Wir werden nicht lockerlassen", so der Lufthansa-Manager. Zudem warnte er davor, die Maßnahme der Deutschen Flugsicherung, Lotsen gegen Extrabezahlung zu Sonderschichten zu überreden, über Jahre aufrecht zu erhalten. "Das kann man eine Zeitlang machen, aber das ist keine dauerhafte Lösung. Auch weil wir die Rechnung bezahlen müssen", sagte Kayser dem "Handelsblatt". Die Airlines bezahlen Gebühren an die nationalen Flugsicherungen. Diese werden auf EU-Ebene reguliert und orientieren sich unter anderem an den Kosten für die Lotsendienste.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

BDI und DGB fordern ambitionierte Investitionsoffensive Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) haben von der Bundesregierung ein auf mehrere Jahre angelegtes Programm für deutlich höhere öffentliche und private Investitionen gefordert. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 15:19) weiterlesen...

GroKo erwägt zentrale Aufsicht für Inkassounternehmen Politiker von CDU und SPD erwägen eine strengere Kontrolle von Inkassounternehmen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 13:28) weiterlesen...

Bitkom begrüßt Mobilfunkstrategie der Bundesregierung Der Präsident des IT-Branchenverbandes Bitkom, Achim Berg, hat die Mobilfunkstrategie der Bundesregierung begrüßt, welche das Bundeskabinett auf der Digitalklausur in Meseberg beschlossen hat. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 12:24) weiterlesen...

Bayerns Ministerpräsident rechnet mit Zunahme von Kurzarbeit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) rechnet damit, dass der Konjunkturabschwung bald auch am Arbeitsmarkt spürbar sein wird. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 07:56) weiterlesen...

Opposition will Mitarbeiterkapitalbeteiligung in Start-ups stärken Die Opposition im Bundestag sorgt sich um die internationale Wettbewerbsfähigkeit junger Unternehmen in Deutschland. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 05:01) weiterlesen...

Gratis-Bahnfahrten für Soldaten: Bahn bereitet Buchungsportal vor Ab Anfang Januar 2020 sollen Soldaten in Uniform gratis mit dem Zug fahren dürfen: "Für die Buchung von Fahrten durch Soldatinnen und Soldaten in Uniform stellt die Deutsche Bahn AG ein spezielles Buchungsportal zur Verfügung. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 05:01) weiterlesen...