Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Energie

Die deutsche Industrie versucht mit erheblichem Lobbydruck im Bundeswirtschaftsministerium eine Änderung des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) durchzusetzen, die ihr Milliardenrückzahlungen ersparen würde.

10.04.2020 - 13:20:27

Industrie dringt auf EEG-Novelle

Ein von Anwälten der Industrie angefertigter Entwurf für eine Gesetzesänderung sieht vor, dass die betroffenen Unternehmen auch dann vor milliardenschweren Rückzahlungen geschützt sind, wenn nachgewiesen wurde, dass sie zu Unrecht keine EEG-Umlage gezahlt haben. Hintergrund sind laut eines Berichts des Nachrichten-Magazins "Der Spiegel" die seit Jahren laufenden Streitigkeiten zum sogenannten Eigenstromprivileg.

Dabei konnten sich Firmen, die mit eigenen Kraftwerken Strom herstellten, seit dem Jahr 2000 unter bestimmten Bedingungen von der Zahlung der EEG-Umlage befreien lassen. Rund 300 oft große Unternehmen nutzen diese Möglichkeit. Vor einigen Monaten begannen die zuständigen Übertragungsnetzbetreiber damit, deren Modelle überprüfen zu lassen. Dabei kam nach Informationen des "Spiegel" heraus, dass 50 Fälle zumindest fraglich sind. Die Übertragungsnetzbetreiber wollten die strittigen Fälle zur Klärung vor Gericht bringen. Die Industrie fürchtet, dass einige Unternehmen durch die langen Verfahren und die möglicherweise milliardenschweren Rückzahlungen in Existenznot geraten könnten. Ein erstes Spitzengespräch im Bundeswirtschaftsministerium fand dazu Anfang März statt. Seitdem kursiert im Ministerium und in den zuständigen Aufsichtsbehörden ein von Industrieanwälten verfasster, sechsseitiger Entwurf einer Gesetzesänderung. Er sieht auch vor, dass Rückzahlungen der Konzerne auf die Jahre ab 2018 beschränkt sein sollen - selbst wenn ihre Eigenstrommodelle nicht ordnungsgemäß waren. Kritiker befürchten, dass die Änderungen im Zuge der Corona-Hilfszahlungen durchgewinkt werden könnten. Die vom "Spiegel" befragten Unternehmen beteuerten, sich strikt an die Auflagen des Gesetzes gehalten zu haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nach Andocken des 'Crew Dragon': Zwei Astronauten betreten ISS. Robert Behnken und Douglas Hurley krabbelten am Sonntag nach dem Andocken aus ihrer Raumkapsel in die ISS, wie Livebilder der US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigten. An Bord der ISS warteten ihre dort bereits stationierten Kollegen, der US-Raumfahrer Christopher Cassidy und die beiden russischen Kosmonauten Anatoli Iwanischin und Iwan Wagner. CAPE CANAVERAL - Die zwei zur Internationalen Raumstation geflogenen Astronauten haben nach dem Andocken ihrer "Crew Dragon"-Raumkapsel die ISS betreten. (Boerse, 31.05.2020 - 20:28) weiterlesen...

'Wiwo': Tata denkt neu über Allianz mit Thyssenkrupp nach. Die Manager des Konzerns erwägen einen neuen Anlauf, berichtet die "Wirtschaftswoche" (Wiwo). Ein Thyssenkrupp-Sprecher wollte den Bericht gegenüber der dpa nicht kommentieren. FRANKFURT - Der indische Stahlkonzern Tata zieht einem Bericht zufolge erneut eine Kooperation mit Thyssenkrupp im europäischen Stahlgeschäft in Erwägung. (Boerse, 31.05.2020 - 17:44) weiterlesen...

'Geschichte geschrieben': Raumfahrer wieder aus USA zur ISS gestartet. Die US-Raumfahrer Robert Behnken und Douglas Hurley hoben am Samstag in einer "Crew Dragon"-Raumkapsel mit einer "Falcon 9"-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral ab, wie Live-Bilder der US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigten. "Wir sind abgehoben", teilte die Nasa per Kurznachrichtendienst Twitter mit. CAPE CANAVERAL - Erstmals seit neun Jahren sind wieder Astronauten von den USA aus zur Raumstation ISS gestartet - und erstmals starteten sie mithilfe eines privaten Raumfahrtunternehmens. (Boerse, 31.05.2020 - 17:06) weiterlesen...

Zweiter Versuch: Astronauten sollen von den USA zur ISS starten. Um 21.22 Uhr MESZ sollen die US-Raumfahrer Robert Behnken und Douglas Hurley mit einer "Falcon 9"-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral aus in einer "Crew Dragon"-Raumkapsel zur Internationalen Raumstation starten. Einen Tag später sollen sie an der ISS andocken und rund einen Monat bleiben. Der erste Versuch am Mittwoch war wegen schlechter Wetterbedingungen rund eine Viertelstunde vor dem Start abgebrochen worden. CAPE CANAVERAL - Nach einem ersten am Wetter gescheiterten Startversuch sollen am Samstag erstmals seit rund neun Jahren wieder Astronauten von den USA aus zur Raumstation ISS abheben. (Boerse, 30.05.2020 - 05:47) weiterlesen...

Deutsche Messe AG 2019 im Plus - Corona trifft 2020 ins Mark. 2019 blieben unterm Strich 14,5 Millionen Euro übrig, teilte das Unternehmen am Freitag in Hannover mit. Das war mehr als das zunächst angepeilte Ergebnis von 10 Millionen Euro, aber auch weniger als im letzten relevanten Vergleichsjahr 2017 (19 Millionen Euro). 2020 dürfte es angesichts der coronabedingten Absage wichtiger Groß-Events wie der Hannover Messe und IAA Nutzfahrzeuge nun deutlich schwieriger werden. HANNOVER - Die Deutsche Messe AG hat das vergangene Jahr dank gut gelaufener Großveranstaltungen mit einem Gewinn abgeschlossen, richtet sich aber auf erhebliche Corona-Einbußen ein. (Boerse, 29.05.2020 - 15:47) weiterlesen...

Indus Holding veranstaltet Online-Hauptversammlung am 13. August. BERGISCH GLADBACH - Die Hauptversammlung der Beteiligungsgesellschaft Indus Holding notierte Industrieholding am Freitag in Bergisch Gladbach mit. Das ursprünglich für den 20. Mai geplante Aktionärstreffen war wegen der Corona-Krise abgesagt worden. Indus Holding veranstaltet Online-Hauptversammlung am 13. August (Boerse, 29.05.2020 - 15:47) weiterlesen...