Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Energie

Die deutsche Industrie muss sich laut eines Medienberichts auf mögliche Nachzahlungen von EEG-Umlagen in Milliardenhöhe einstellen.

04.10.2019 - 18:03:27

Bericht: Industrie drohen EEG-Nachzahlungen in Milliardenhöhe

Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf eine von den vier Übertragungsnetzbetreibern (Amprion, Tennet, 50Hertz und TransnetBW) in Auftrag gegebenen Prüfung. Demnach untersuche eine externe Anwaltskanzlei, ob ein von Hunderten deutschen Unternehmen angewandtes Eigenstrommodell zulässig sei oder ob es über Jahre hinweg nur dazu diente, Milliarden Euro EEG-Umlage einzusparen.

Konkret geht es um ein sogenanntes Scheibenpachtmodell, bei dem die Kapazität großer Kraftwerke in mehrere Pakete (Scheiben) aufgeteilt und weiterverpachtet wird, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Die Pächter werden dabei vertraglich als eine Art gleichberechtigter Kraftwerksbetreiber behandelt und müssen, anders als bei einer Stromlieferung, für den vermeintlich selbst produzierten Strom keine oder nur eine reduzierte EEG-Umlage zahlen. Die Netzbetreiber und die Bundesnetzagentur vermuteten, dass ein Teil der Modelle seit Jahren schon gegen geltendes Recht verstoßen könnte, berichtet der "Spiegel". Rund 300 Fälle würden deshalb überprüft. Darunter seien neben Stromversorgern auch renommierte Unternehmen der deutschen Industrie. Sollte sich die Vermutung bewahrheiten, wollten die Netzbetreiber die nicht geleisteten Umlagebeträge nachfordern. Wegen des langen Zeitraums könnte die Summe in die Milliardenhöhe gehen. Das Geld würde bei Erfolg dem EEG-Konto zugeschrieben und könnte dann die Stromrechnung von Privatkunden entlasten, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Wegen des Umlagesystems hätten sie in der Vergangenheit ausgleichen müssen, was die Industrieunternehmen mit möglicherweise fragwürdigen Tricks eingespart hätten. Die befragten Unternehmen hätten versichert, sich auch in der Vergangenheit an alle gesetzlichen Vorschriften gehalten zu haben, berichtet der "Spiegel".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Scholz kündigt Lösung für Besteuerung von Digitalkonzernen an Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will im Januar international über Lösungen für die Besteuerung von Digitalkonzernen verhandeln. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 00:07) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit für mehr Frauen in Spitzenpositionen Eine große Mehrheit der Bundesbürger spricht sich dafür aus, dass Frauen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft mehr Verantwortung übernehmen. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 00:02) weiterlesen...

Experten kritisieren Datenschutzmängel bei Smart Speaker von Telekom Die Deutsche Telekom gerät wegen Datenschutzmängeln bei ihrem smarten Lautsprecher "Hallo Magenta" in die Kritik von Daten- und Verbraucherschützern. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 21:24) weiterlesen...

Experten und Grüne unterstützen Huawei-Initiative von Union China-Experten begrüßen den Vorstoß von mehreren Unionspolitikern, den Bundestag mit der Entscheidung zu befassen, ob der chinesische Technologiekonzern Huawei das deutsche 5G-Netz ausrüsten darf. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 18:30) weiterlesen...

Bauernpräsident zeigt Verständnis für Unmut von Landwirten Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, hat Verständnis für den Unmut der Landwirte geäußert, die am Dienstag in zahlreichen Städten protestiert haben. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 17:57) weiterlesen...

Seehofer kritisiert Berliner Mietendeckel Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) kritisiert den Mietendeckel-Beschluss des rot-rot-grünen Berliner Senats scharf. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 17:12) weiterlesen...