Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Bericht

Die deutsche Industrie muss laut eines Zeitungsberichts deutlich länger als erwartet auf die angekündigten lokalen Frequenzen für den 5G-Mobilfunk warten.

03.10.2019 - 16:53:30

Bericht: 5G-Vergabe an Industrie stockt

Das Bundesfinanzministerium hätte in der Ressortabstimmung auf deutlich höhere Gebühren gedrängt, nun stocke das Verfahren, berichtet das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) unter Berufung auf informierte Kreise. Deutschland hatte zwar in diesem Jahr 5G-Frequenzen für 6,5 Milliarden Euro an Netzbetreiber versteigert, jedoch einen Teil der Frequenzen aus der Auktion herausgenommen und für die Industrie, Forschung und Landwirtschaft reserviert.

Die Bundesnetzagentur hatte geringe Entgelte vorgesehen. So hätte der Chemiekonzern BASF für seine Produktionsanlagen in Ludwigshafen am Rhein auf einer Fläche von 8,2 Quadratkilometern eigentlich 165.000 Euro zahlen müssen, berichtet die Zeitung weiter. Der Vorschlag des Finanzministeriums sehe nun eine Verfünffachung der Zahlung vor. "Das ist ein desaströses Signal", sagte Hartmut Fiedler, Chef des Telekommunikations-Dienstleisters Mugler. Es sei die richtige Entscheidung Deutschlands gewesen, einen Teil der 5G-Frequenzen für die Industrie zu reservieren. Doch jetzt behindere die Bundesregierung den innovativen Ansatz. "Es ist völlig unverständlich, dass wir uns an solchen Kleinigkeiten aufhalten", sagte Fiedler dem "Handelsblatt". Gerade für Mittelständler könnten höhere Gebühren abschreckend wirken, so der Mugler-Chef weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

UFO verlängert Streiks bis Mitternacht Die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO hat ihre eigentlich bis Sonntagmittag geplanten Streiks bei den Lufthansa-Tochterunternehmen Sunexpress Deutschland, Lufthansa Cityline, Germanwings und Eurowings bis Mitternacht verlängert. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 08:27) weiterlesen...

Deutsche Händler importieren 40.000 Tonnen Rindfleisch aus Brasilien Deutsche Handels- und Restaurant-Ketten kauften in den vergangenen fünf Jahren mehr als 40.000 Tonnen Rindfleisch von brasilianischen Fleischkonzernen ein, die nachweislich an der Abholzung des brasilianischen Regenwaldes beteiligt sind. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 00:05) weiterlesen...

Deutscher Atom-Staatsfonds liegt trotz Niedrigzinsen im Plus Der deutsche Staatsfonds fĂĽr die AtommĂĽllentsorgung liegt nach zwei Jahren deutlich im Plus. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 00:03) weiterlesen...

Grüne kritisieren Desinteresse an Menschenrechtsverletzungen in China Die Grünen kritisieren die Aktivitäten deutscher Unternehmen in der Uiguren-Provinz Xinjiang und das Desinteresse der Bundesregierung. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 00:03) weiterlesen...

Datenschutz fĂĽr Google Street View auf dem PrĂĽfstand Die deutsche Datenschutzpraxis fĂĽr den Panorama-Bilderdienst Google Street View steht auf dem PrĂĽfstand. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 00:02) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft zahlt mit fĂĽr Condor-Rettung Die Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook geht indirekt zulasten von Firmen, die mit der Touristikbranche ĂĽberhaupt nichts zu tun haben. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 18:03) weiterlesen...