Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Deutschland

Die deutsche Industrie hat davor gewarnt, dass Deutschland Gefahr laufe, beim Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft den Anschluss zu verlieren.

26.05.2021 - 13:21:37

Industrie: Deutschland droht Anschluss bei Wasserstoff zu verlieren

"Es ist fünf vor zwölf", sagte BASF-Chef Martin Brudermüller am Mittwoch bei einer Veranstaltung des "Handelsblatts". Ohne mehr Tempo würden die politischen Träume platzen.

Deutschland müsse unter anderem die erneuerbaren Energien und die Wasserstoff-Infrastruktur massiv ausbauen, forderte Brudermüller. Auch BDI-Präsident Siegfried Russwurm mahnte: "Die Welt wartet nicht auf uns." In den USA werde die Wasserstoffwirtschaft konsequent vorangetrieben. "Da hat sich der Wind gedreht." Auch Brudermüller sagte, dass die Umsetzung in China und den USA deutlich schneller gehe. Die nötigen Investitionsentscheidungen müssten jetzt getroffen werden, forderte Russwurm. "Wir müssen beim Wasserstoff mutiger und deutlich größer denken." Wasserstoff gilt als wichtiges Element für die Energiewende. Schließlich handelt es sich um eine Möglichkeit, überschüssigen Strom aus erneuerbaren Energien zwischenzuspeichern. Industrie und Politik müssten ihren Beitrag leisten, forderte Russwurm. So müssten die Kosten auf der Erzeugerseite durch eine Industrialisierung der Produktion gesenkt werden. "Wir brauchen eine exponentielle Skalierung der Technologie." Gleichzeitig müssten Belastungen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) deutlich reduziert werden. Brudermüller forderte - anstatt des EEG - sogar ein "völlig neues Strommarkt-Design". Gesellschaft und Politik müssten "mit dem Klein-Klein aufhören". Die deutsche Industrie müsse "im globalen Konzert wettbewerbsfähig bleiben".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Russland vertreibt britisches Schiff mit Schüssen und Bomben. Das Schiff sei am Mittwochmittag unweit der Halbinsel Krim drei Kilometer weit in russische Hoheitsgewässer gefahren, meldete die Staatsagentur Tass unter Berufung auf das Ministerium in Moskau. Nach dem gemeinsamen Beschuss durch die russische Schwarzmeerflotte und den Grenzschutz des Inlandsgeheimdienstes FSB drehte das britische Schiff demnach ab. Es gab dem Vernehmen nach keine Verletzten. MOSKAU - Russland hat nach Angaben des Verteidigungsministeriums zur Warnung eines britischen Kriegsschiffs im Schwarzen Meer Schüsse abgegeben und Bomben abgeworfen. (Boerse, 23.06.2021 - 19:03) weiterlesen...

Hamburg drückt aufs Tempo: Weiter 10 000 neue Wohnungen im Jahr. Um auch künftig ausreichend Wohnraum zu bezahlbaren Konditionen zu haben, sollen auch in den kommenden Jahren jährlich mindestens 10 000 neue Wohnungen genehmigt werden. Zudem soll der Anteil der sozial geförderten Wohnungen aufgestockt werden. Darauf haben sich der rot-grüne Senat und die Wohnungswirtschaft am Mittwoch nach rund neunmonatigen Verhandlungen mit ihrem inzwischen dritten "Bündnis für das Wohnen" geeinigt. HAMBURG - Die Stadt Hamburg drückt beim Bau neuer Wohnungen weiter aufs Tempo - notgedrungen, denn die Zahl der Einwohner in Deutschlands zweitgrößter Metropole wächst seit vielen Jahren. (Boerse, 23.06.2021 - 17:00) weiterlesen...

Wohnungsunternehmen verzeichnen trotz Corona kaum Mietausfälle. Seit der Corona-Krise lägen die Mietausfälle bei den Wohnungsunternehmen zwischen null und zwei Prozent, teilte der Dachverband Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA) am Mittwoch in Berlin mit. Das sei eine ähnliche Quote wie in den Jahren zuvor. Der ZIA ist ein Wirtschaftsverband, der nach eigenen Angaben aktuell rund 37 000 Unternehmen aus der gesamten Immobilienwirtschaft vertritt. BERLIN - Mieterinnen und Mieter in Deutschland haben trotz der Pandemie größtenteils weiter ihre Miete gezahlt. (Boerse, 23.06.2021 - 15:45) weiterlesen...

Zahl der Green Jobs gestiegen Maßnahmen für den Umweltschutz bleiben ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Deutschland. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 08:35) weiterlesen...

Bezug von Treibhausgas Schwefelhexafluorid gesunken Die bezogene Menge des Treibhausgases Schwefelhexafluorid ist 2020 um 12,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 08:10) weiterlesen...

Haushaltsausschuss befasst sich mit großen Rüstungsprojekten. Die Abgeordneten sollen am Mittwoch grünes Licht für insgesamt 27 Vorlagen geben, die mit einem Umfang von insgesamt 16 Milliarden Euro beziffert sind. Darunter sind das geplante Luftkampfsystem FCAS (rund 4,5 Milliarden Euro), das deutsch-norwegische U-Boot-Projekt "U212 CD" (2,8 Milliarden Euro) sowie drei Flottendienstboote (2 Milliarden Euro). BERLIN - Der Haushaltsausschuss befasst sich in der letzten regulären Sitzungswoche des Bundestages noch mit milliardenschweren Rüstungsprojekten. (Boerse, 23.06.2021 - 05:49) weiterlesen...