Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Maschinenbau

Die deutsche Industrie hält Europas größte Volkswirtschaft in der Corona-Pandemie am Laufen.

08.04.2021 - 12:19:26

Statistisches Bundesamt - Konjunkturaufschwung? Mehr Aufträge für Industrie. Die Auftragsbücher füllen sich. Ökonomen sprechen von einer Erfolgsgeschichte.

Wiesbaden/Frankfurt - Steigende Bestellungen in der deutschen Industrie nähren die Hoffnung auf einen kräftigen Konjunkturaufschwung trotz der Pandemie. Im Februar gingen 1,2 Prozent mehr Aufträge bei den Industrieunternehmen ein als im Januar 2021, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.

Damit ist der Ordereingang seit Beginn des Jahres den zweiten Monat in Folge gestiegen. Die exportorientierten Maschinenbauer verzeichneten im Vorjahresvergleich sogar den stärksten Zuwachs seit 2018.

Ökonomen sprachen von einer Fortsetzung der Erfolgsgeschichte in der deutschen Industrie. Im Vergleich zum Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland, stieg der Auftragseingang um 5,6 Prozent. Er liegt nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums nun den fünften Monat in Folge über dem Niveau vom Februar 2020.

«Die Daten zur Industrie bleiben eine Erfolgsgeschichte», sagte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. «Die Industrie wird große Teile des Verlustes im Dienstleistungssektor kompensieren können». Während sich die Auftragseingänge gut entwickeln, gibt es aber offenbar Verzögerungen bei der Auslieferung der bestellten Ware. Analyst Ralph Solveen von der Commerzbank verwies auf die Umsätze der Industrie, die im Februar den zweiten Monat in Folge gefallen seien.

Ökonomen rechnen wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie mit einem Rückgang der deutschen Wirtschaftsleistung im ersten Quartal. «Die gute Entwicklung der Aufträge stützt andererseits aber auch die Hoffnung auf ein deutliches Plus im zweiten Quartal», sagte Solveen.

Die Erholung im deutschen Maschinenbau gewann nach einem schwachen Jahresstart deutlich an Tempo. Die Bestellungen legten im Februar kräftig um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zu. Zum ersten Mal seit Oktober 2018 erzielten die Maschinenbauer damit wieder eine zweistellige Wachstumsrate beim Auftragseingang, wie der Branchenverband VDMA mitteilte. Der Rückschlag des Januars sei komplett ausgeglichen.

Besonders groß war die Nachfrage im Februar nach Maschinen «Made in Germany» im Ausland. Die Bestellungen legten um 17 Prozent zu. Die Inlandsorders übertrafen das Niveau des Vorjahresmonats dagegen lediglich um 2 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brummende Nachfrage stimmt Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich optimistischer. Das Management kalkuliert laut einer Mitteilung vom Donnerstag für 2021 nun mit einem Umsatzanstieg auf 4 bis 4,2 Milliarden Euro. Zuvor wurden 3,9 bis 4,1 Milliarden Euro erwartet. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern peilt das Unternehmen 300 bis 350 Millionen Euro an, nachdem bisher maximal 310 Millionen Euro auf dem Zettel gestanden hatten. Analysten erwarten für das laufende Jahr im Durchschnitt einen Umsatz von knapp 4,1 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis von gut 300 Millionen Euro. Die Aktien hatten bereits vor der Mitteilung deutlich zugelegt und notierten zuletzt noch knapp 5 Prozent im Plus. HAMBURG - Eine hohe Nachfrage stimmt den Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich optimistischer für das laufende Jahr. (Boerse, 22.04.2021 - 14:56) weiterlesen...

KORREKTUR: Israelis wollen deutschen Drohnenhersteller EMT übernehmen. (Berichtigung: Die Abkürzung wird in der Überschrift korrigiert: EMT rpt EMT) KORREKTUR: Israelis wollen deutschen Drohnenhersteller EMT übernehmen (Boerse, 22.04.2021 - 11:24) weiterlesen...

IPO: Katek will Aktien für 21 bis 26 Euro anbieten. MÜNCHEN - Das Elektronikunternehmen Katek SE will bei seinem Börsengang je nach Platzierungspreis 83 bis 103 Millionen Euro erlösen. "Die Preisspanne wurde auf 21,00 Euro bis 26,00 Euro je Aktie festgelegt", teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit. Der endgültige Angebotspreis werde voraussichtlich am 28. April festgelegt, die Erstnotierung ist für den 4. Mai geplant. Katek fließen zwischen 72 und 89 Millionen Euro als Bruttoemissionserlös zu. Das Geld soll in Wachstum investiert werden. IPO: Katek will Aktien für 21 bis 26 Euro anbieten (Boerse, 22.04.2021 - 08:31) weiterlesen...

Europas Weltraumchef Aschbacher: Weltraumschrott ist wachsende Gefahr. "Schrott wird sicherlich zu einem großen Problem. Heute viel mehr als noch vor ein paar Jahren, als man nur wenige Flugmanöver machen musste, um Schrott auszuweichen", sagte Esa-Generaldirektor Josef Aschbacher anlässlich des Beginns der Europäischen Weltraumschrott-Konferenz am Dienstag in einer Online-Pressekonferenz. PARIS - Die Europäische Weltraumorganisation Esa warnt vor der zunehmenden Gefahr durch Weltraumschrott im All. (Boerse, 20.04.2021 - 14:00) weiterlesen...

Studie: Abschied vom Verbrennungsmotor trifft Werkzeugmaschinenbauer. Das Beratungsunternehmen McKinsey schätzt, dass die Investitionen in Werkzeugmaschinen, die zur Herstellung von Motoren und Getrieben gebraucht werden, weltweit von heute 6,8 Milliarden Dollar (5,6 Mrd. Euro) um 25 Prozent auf 5,1 Milliarden Dollar im Jahr 2030 sinken werden. Besonders betroffen seien Maschinen für die Produktion von Verbrennungsmotoren mit minus 65 Prozent. Im gleichen Zeitraum würden die Investitionen in Maschinen für die E-Auto-Herstellung um 10,5 Prozent jährlich wachsen, hieß es in der am Dienstag veröffentlichten Studie. FRANKFURT - Der Wandel in der Autoindustrie hin zur Elektromobilität trifft auch die Maschinenbauer. (Boerse, 20.04.2021 - 12:23) weiterlesen...

Wacker Neuson hält trotz starkem Jahresstart an Prognose fest. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei vorläufigen Zahlen zufolge im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um gut die Hälfte auf 43,6 Millionen Euro nach oben gesprungen, teilte das Unternehmen am Montag in München mit. Der im Auftrag von Wacker erhobene Analystenkonsens habe nur bei 30,4 Millionen Euro gelegen. MÜNCHEN - Eine positive Entwicklung wichtiger Märkte sowie reduzierte Kosten haben dem Baumaschinenhersteller Wacker Neuson zu einem starken Jahresstart verholfen. (Boerse, 20.04.2021 - 09:41) weiterlesen...