Industrie, Militär

Die deutsche Industrie fürchtet um die Sicherheit der Weltmärkte und hofft auf eine Stärkung von Nato und Europäischer Verteidigungsunion.

15.02.2018 - 18:15:45

BDI mahnt Bundesregierung zu Verteidigungsoffensive

Das berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Auf einer Veranstaltung am Rande der Münchner Sicherheitstagung will BDI-Präsident Dieter Kempf demnach die nächste Bundesregierung zu mehr Engagement zur Stärkung der Bundeswehr aufrufen.

"Gerade unsere Exportnation Deutschland profitiert jeden Tag von internationalen Abkommen, Regeln und Kooperationen. Unsere Zeit erfordert mehr Kooperationen, gerade auch im Bereich der Sicherheit", appelliert Kempf laut Redemanuskript, über welches das "Handelsblatt" berichtet, an die deutsche und europäische Regierungen. Um die Nato in Zeiten neuer Bedrohungen zu stärken und die Europäische Verteidigungsunion zu ihrem Eckpfeiler aufzubauen, "braucht es auch mehr Geld", heißt es darin weiter. Das Zeitfenster, die europäischen Armeen mit Digitaltechniken interoperabel zu machen und gemeinsam mit neuen Waffensystemen auszustatten, sei "wann, wenn nicht jetzt?", glaubt Kempf: Mit der Europäischen Verteidigungsunion bestehe die Chance, dies vergleichsweise kostengünstig umzusetzen. "Europa kann sich in der Sicherheitspolitik nicht mehr ausschließlich auf amerikanische Unterstützung verlassen", mahnt der BDI-Präsident. Den Koalitionsvertrag von Union und SPD kritisiert er als mutlos: "Er basiert für mich zu weiten Teilen auf dem Prinzip, sich auf dem Erreichten auszuruhen; mit dem Leitbild, mehr zu verwalten als zu gestalten." Deutschlands Partner in der Welt wünschten sich aber "ein Deutschland, das im weltweiten Diskurs vernehmbar mitmischt", meint der BDI-Chef.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH: Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU (Stichwort in der Überschrift entfernt) (Boerse, 24.06.2018 - 15:11) weiterlesen...

Alternativen zum US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen. "Durch den Abbau von Zöllen würden europäische Unternehmen dabei jährlich mehr als vier Milliarden Euro einsparen", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Industrie fordert von der Bundesregierung wegen des Zollkonflikts mit den USA, sich für den raschen Abschluss eines Freihandelsabkommen zwischen EU und Südamerika einzusetzen. (Boerse, 24.06.2018 - 14:21) weiterlesen...

Neue Hallberg-Guss wirft IG Metall 'unrechtmäßige Handlungen' vor. Das Unternehmen rufe die IG Metall auf, "sofort jegliche unrechtmäßige Handlungen in Leipzig einzustellen und auf den Boden von Recht und Gesetz zurückzukehren", hieß es in einer Mitteilung. Am Samstag hatten die streikenden Mitarbeiter laut IG Metall mit einer Spontandemo vor dem Werkstor die Auslieferung bereits fertiggestellter Motorblöcke blockiert. Die Polizei war vor Ort und beobachtete die Lage. LEIPZIG - Der Autozulieferer Neue Hallberg-Guss (NHG) nennt die Zuspitzung des Konflikts am Leipziger Werk "inakzeptabel". (Boerse, 24.06.2018 - 14:16) weiterlesen...

Südafrikanische Bell-Gruppe baut Thüringer Werk aus. Für das Projekt zur Produktionserweiterung begannen nach Angaben der Bell Equipment Deutschland GmbH (Alsfeld) am Freitag die Arbeiten. Bisher würden in dem seit 2003 bestehenden Thüringer Werk Fahrzeuge nur montiert, sagte ein Unternehmenssprecher. Von Mitte 2019 an sollen dort auch Baugruppen und Komponenten für die weltweit vertriebenen Transportfahrzeuge gefertigt werden. In einem ersten Schritt seien damit 60 zusätzliche Arbeitsplätze verbunden. EISENACH - Die südafrikanische Bell-Gruppe investiert 13 Millionen Euro in ihr Werk für Muldenkipper bei Eisenach. (Boerse, 22.06.2018 - 18:37) weiterlesen...

'MM': Albert Frere will Beteiligung an Gea Group ausbauen. Vertraute des Managements der zum Teil auch Frère und seiner Familie gehörenden belgischen Holdinggesellschaft Groupe Bruxelles Lambert hätten bestätigt, dass der aktuelle Anteil von 5,3 Prozent viel großer werden solle, schrieb das "Manager Magazin" am Freitag. Allerdings dürfte dazu der Aktienkurs zuvor nicht allzu stark steigen. HAMBURG - Der aktivistische Investor Albert Frère will einem Bericht zufolge sein Engagement beim Anlagenbauer Gea Group vergrößern. (Boerse, 22.06.2018 - 16:27) weiterlesen...

WDH/Maaßen: Angriffsfläche für Cyberattacken wächst in Deutschland rasant (Klargestellt wurde der Name der Gruppe APT28 rpt APT28 im zweiten Absatz.) (Boerse, 21.06.2018 - 16:41) weiterlesen...