Energie, Parteien

Die deutsche Energiewirtschaft hat der CSU vorgeworfen, mit "Klientelpolitik" zugunsten bayerischer Bauern zum "Kostentreiber" bei der Energiewende zu werden.

25.07.2017 - 07:57:19

Energiewirtschaft kritisiert CSU als Kostentreiber

"Die Zeche müssen alle Stromkunden in Deutschland zahlen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Stefan Kapferer, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). Er lehnte die CSU-Forderung nach immer wiederkehrenden und dauerhaften Zahlungen strikt ab, mit denen Bauern bei der Erdverkabelung für die Bereitstellung von Land entschädigt werden sollen.

Kapferer sprach von einer "Bauern-Maut", die den Netzausbau noch teurer mache. "Eine solche Maut würde bedeuten, dass die Summe dieser jährlichen Entschädigungszahlungen irgendwann höher ist als die Kosten für die Stromleitung selbst. Das ist absurd", sagte der BDEW-Chef, der 1.800 Unternehmen vertritt. Er reagierte damit auf den Bayernplan, mit dem die CSU vor der Bundestagswahl am 24. September in den Wahlkampf zieht. Darin verspricht die CSU: "Wir bewahren das einzigartige Bild unserer bayerischen Landschaft. Auch bei Wechselstromleitungen brauchen wir mehr Erdverkabelung. Die Grundeigentümer sollen durch eine wiederkehrende Vergütung in Form von dauerhaften Zahlungen einen angemessenen Ausgleich erhalten." Kapferer, der zuvor Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium war, nannte die CSU-Pläne "Gift für das Mammutprojekt Energiewende". Rechtlich bewege sich die CSU auf "dünnem Eis". Nach einer Studie des Bundeswirtschaftsministeriums vom letzten November sei das Prinzip der Einmalzahlung verfassungsrechtlich abgesichert. Der Deutsche Bauernverband fordert dagegen, dass Grundeigentümern, die Leitungsbau erlauben, zusätzlich zu einer einmaligen Entschädigung wiederkehrende Zahlungen von jährlich zehn Euro pro laufendem Meter einer Stromtrasse erhalten sollten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Windkraft-Branche in Baden-Württemberg will Bürgerprivilegien beschneiden. Privilegien für Bürgerenergiegesellschaften im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gehörten abgeschafft, sagte Walter Döring, der Chef des Windclusters in Stuttgart. STUTTGART - Die baden-württembergische Windkraftbranche unterstützt Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) bei seinem Vorstoß zu Änderungen der Ausschreibung von Anlagen im Land. (Boerse, 21.01.2018 - 14:25) weiterlesen...

Uniper-Chef begrüßt Pläne für Kohleausstiegs-Kommission Der Vorstandsvorsitzende des Kraftwerkskonzerns Uniper, Klaus Schäfer, sieht die Pläne von Union und SPD zur Einrichtung einer Kohleausstiegs-Kommission positiv. (Wirtschaft, 20.01.2018 - 13:36) weiterlesen...

Ölpreise geben nach - IEA-Prognosen zur US-Förderung belasten. Am Abend kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,40 US-Dollar. Das waren 90 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 87 Cent auf 63,08 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gesunken. (Boerse, 19.01.2018 - 18:04) weiterlesen...

Gewerkschaftsvorsitzender fordert Zukunftskonzept für Braunkohle. "Wir brauchen keine verordnete Schließung von Kraftwerken und Tagebauen", sagte der IG BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis laut Mitteilung bei einer Betriebsversammlung des Tagebaubetreibers Leag am Freitag in Jänischwalde. Es stehe bereits fest, dass die Tagebaue im Jahr 2050 ausgekohlt seien werden. COTTBUS - Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCW) kritisiert die Diskussion über Jahreszahlen für den Braunkohleausstieg. (Boerse, 19.01.2018 - 14:29) weiterlesen...

Ölpreise sinken - IEA-Prognosen zur US-Förderung belasten. Nach einem deutlichen Rückgang am frühen Morgen haben die Notierungen aber wieder einen Teil der Verluste wettgemacht. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,67 US-Dollar. Das waren 64 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 54 Cent auf 63,41 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gefallen. (Boerse, 19.01.2018 - 13:31) weiterlesen...

IEA erwartet 'explosionsartigen' Anstieg der US-Ölförderung. Laut dem am Freitag veröffentlichten Monatsbericht der Internationalen Energieagentur (IEA) rechnen Experten des Interessenverbands der führenden Industriestaaten gar mit einem "explosiven" Wachstum der amerikanischen Ölproduktion in diesem Jahr. Am Donnerstag hatte sich das Ölkartell Opec im jüngsten Monatsbericht ganz ähnlich geäußert. PARIS - Wegen des jüngsten Höhenflugs der Ölpreise erwarten immer mehr Experten einen starken Anstieg der Fördermenge in den USA. (Boerse, 19.01.2018 - 11:10) weiterlesen...