Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Verkehr, Deutsche Bahn

Die deutsche Eisenbahn, das ist nur ein Geschäftsfeld der DB.

07.11.2019 - 09:03:24

Auslandsgeschäft vor Verkauf - Ist das noch Deutsche Bahn oder kann das weg?. Der Bundeskonzern hält ein internationales Firmenimperium, und nicht alles hat mit Bahnfahren zu tun. Nun kommt eine Korrektur.

  • Deutsche Bahn - Foto: Oliver Berg/dpa

    Ein ICE der Deutschen Bahn im Hauptbahnhof von Köln. Foto: Oliver Berg/dpa

  • Arriva - Foto: Lee Sanders/News Team International/dpa

    Ein Bus von Arriva PLC ist im britischen Tamworth unterwegs. Im internationalen Konzern Deutsche Bahn haben viele Beteiligungen nichts mit dem Kerngeschäft zu tun. Foto: Lee Sanders/News Team International/dpa

Deutsche Bahn - Foto: Oliver Berg/dpaArriva - Foto: Lee Sanders/News Team International/dpa

Berlin - Muss die Deutsche Bahn auch Züge in Wales fahren lassen? Und Busse in Budapest? Braucht sie ein Autohaus in Slowenien oder Krankenwagen in England, während in Deutschland Züge ausfallen und sich Verspätungen anhäufen?

Solche Fragen stellt sich, wer in die Verästelungen des Konzerns mit weltweit 320.000 Mitarbeitern blickt, wie es das Online-Magazin «Buzzfeed» kürzlich getan hat.

Im internationalen Konzern Deutsche Bahn haben viele Beteiligungen nichts mit dem Kerngeschäft zu tun: der Eisenbahn in Deutschland. Doch weil Pünktlichkeit und Qualität für Bahnkunden auf dem Heimatmarkt noch immer zu wünschen übrig lassen, wird nun aufgeräumt. Manche meinen aber, dass ein noch größerer Kehraus nötig wäre.

Heute tagt bei dem Staatskonzern der Aufsichtsrat in einer Sondersitzung. Die Aufseher wollen den Schlussstrich weiter ziehen, der das Kapitel beendet, das mal überschrieben war mit: die Deutsche Bahn als internationaler Logistikkonzern. Vor Jahren sollten milliardenschwere Übernahmen dem Umsatz in die Höhe treiben. Die Deutsche Bahn zum Global Player machen, Börsengang inklusive.

Jetzt lautet das Ziel: mehr Fahrgäste in Deutschland. Zurück zum «Brot-und-Butter-Geschäft», heißt es in der gläsernen Konzernzentrale in Berlin zwar schon länger. Doch erst die Klimadebatte bringt auf diesem Kurs das Tempo.

Ein großer Teil des Auslandsgeschäfts soll nun verkauft werden: die Tochtergesellschaft DB Arriva. Dort arbeiten gut 50.000 der mehr als 120.000 Bahn-Beschäftigten im Ausland. Arriva betreibt Busse und Bahnen in 14 europäischen Ländern, hat aber auch manche überraschende Beteiligung, etwa die Krankentransporte in Großbritannien und das Autohaus in den Bergen Sloweniens. Die Bahn hat sie bei der Arriva-Übernahme 2010 mitgekauft und schleppt sie seither mit.

Verzettelt sich der Konzern? «Diesen Kleinkram sollte man lassen», empfiehlt Karl-Peter Naumann, der als Ehrenvorsitzender von Pro Bahn den Fahrgästen in Deutschland eine Stimme geben will. Doch ob Busse, Züge, Lastwagen, Schiffs- und Flugverkehr im Ausland - viele dieser Aktivitäten der Deutschen Bahn hält er für sinnvoll.

«Beim Güterverkehr etwa brauchen Sie ein internationales Standbein», erklärt Naumann. Man könne keinem Kunden erklären, dass er seine Fracht an der Grenze auf Züge anderer Anbieter umladen müsse. «Und wenn ausländische Anbieter der Bahn im deutschen Regionalverkehr Konkurrenz machen, warum soll es nicht auch umgekehrt so sein?»

Dennoch wird für die 2010 gekaufte Auslandsverkehrstochter Arriva ein Käufer gesucht. 2018 hatte es trotz Fahrgastrekords in Deutschland Gewinneinbußen gegeben. Die Bahn muss investieren: in Gleise, Züge, Digitaltechnik. Das Netz ist in großen Teilen sanierungsbedürftig. Verspätungen und Zugausfälle verärgern die Kunden.

In Medienberichten war die Rede davon, dass der Arriva-Verkauf bis zu vier Milliarden Euro bringen könnte. Aber das Unternehmen hat auch mehr als eine Milliarde Euro Schulden. Und der Verkauf ist schwieriger als gedacht.

Eigentlich wollte der Aufsichtsrat im September über Angebote entscheiden oder alternativ einen Börsengang anschieben. Nun soll bis Jahresende die Entscheidung fallen. Doch die Unsicherheit um den geplanten EU-Austritt Großbritanniens macht es dem Management nicht einfach - Arriva hat seinen Sitz im britischen Sunderland.

Vorerst soll eine Anleihe bis zu zwei Milliarden Euro in die Kasse bringen. Seine Schuldenobergrenze hat der Konzern schon erreicht, mit Leasingverbindlichkeiten sind es 25 Milliarden Euro.

Dem Bundesrechnungshof reicht der Arriva-Verkauf deshalb nicht. Die Kontrollbehörde empfiehlt, auch über einen Verkauf von DB Schenker nachzudenken. Die internationale Spedition mit 76.000 Mitarbeitern betreibt Lastwagen, Frachtschiffe und Flugzeuge, Logistikzentren und Lagerhäuser.

Der Bahnvorstand will die profitable Tochter Schenker jedoch behalten - genauso wie den Sanierungsfall DB Cargo. Die Güterbahn schreibt seit Jahren rote Zahlen. Mehr Transporte von der Straße auf die Schiene zu verlagern, gilt aber als ein Schlüssel zur Verkehrswende. Nun soll eine neue Chefin der Güterbahn die Wende bringen. Von den Berliner Verkehrsbetrieben kommt voraussichtlich die frühere Cargo-Managerin Sigrid Nikutta zurück.

Sie soll auch einen Posten im Konzernvorstand erhalten, Finanzvorstand Alexander Doll gibt die Verantwortung für die Güterzüge ab. In seinem Ressort bleiben aber Schenker und Arriva, wie zu hören ist. Sie bleiben damit in Dolls Reichweite, sollte er Geldquellen suchen.

@ dpa.de