Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, EZB-Direktorin

Die deutsche Direktorin der Europäischen Zentralbank (EZB), Isabel Schnabel, hat das Anleihenkaufprogramm PEPP der Notenbank in der Corona-Pandemie verteidigt.

27.06.2020 - 18:01:38

EZB-Direktorin verteidigt Anleihenkaufprogramm PEPP

"Das PEPP ist die Antwort der EZB auf die schwerste Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit. Ohne die beherzten Maßnahmen befänden wir uns heute vermutlich inmitten einer schweren Finanzkrise", schreibt Schnabel in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag".

Explizit spricht die Bonner Wirtschaftsweise auch die Sparer an. Sie hätten wesentlich höhere Verluste hinnehmen müssen, wenn die EZB statt Anleihen zu kaufen die Leitzinsen noch deutlich weiter gesenkt hätte. "EZB-Studien zeigen, dass wir den Leitzins auf circa minus 1,7 Prozent - von derzeit minus 0,5 Prozent - hätten senken müssen, um denselben geschätzten Effekt auf die Inflation zu erzielen wie mit den zusätzlichen Anleihekäufen", so Schnabel. Die zusätzlichen Verluste der Sparer durch die neuen Anleihekäufe seien hingegen vernachlässigbar. Zudem nutze das beherzte Eingreifen der EZB den Schwächsten in der Gesellschaft am meisten, da deren Arbeitsplätze durch die Krise am stärksten gefährdet sind. Damit geht die EZB in die Offensive: Nachdem sie über Wochen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts weitgehend geschwiegen hatten, bereitet sie nun argumentativ den Boden vor für den geforderten Beweis dafür, dass ihre Krisenmaßnahmen verhältnismäßig waren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Mehrheit der Deutschen will EU-Hilfen als Kredite vergeben Vor dem EU-Gipfel kommende Woche lehnt eine breite Mehrheit der Bundesbürger EU-Hilfen als Zuschüsse an notleidende Staaten ab. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 05:04) weiterlesen...

DIW-Präsident: Standort Deutschland durch Extremismus bedroht Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat vor den wirtschaftlichen Folgen der wachsenden Gewaltbereitschaft von Extremisten in Deutschland gewarnt. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 04:02) weiterlesen...

IfW-Präsident erwartet nachhaltige Schwächung des Exportmotors Die Zeit als Exportweltmeister könnte für Deutschland zuende gehen. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 18:28) weiterlesen...

Linnemann: Staat kann nicht endlos Hilfe leisten Angesichts von milliardenschweren Rettungspaketen für die deutsche Wirtschaft hat der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion, Carsten Linnemann (CDU), hervorgehoben, dass auch die Mittel des Staates nicht unendlich seien. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 12:48) weiterlesen...

BDI: Krise bei Weitem nicht überwunden Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang, hält die Coronakrise vor dem Hintergrund der jüngsten Daten für den deutschen Außenhandel "bei Weitem" nicht für überwunden. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 10:03) weiterlesen...

Deutsche Exporte auch im Mai stark zurückgegangen Die deutschen Exporte sind im Mai 2020 in Folge der Coronakrise erneut stark zurückgegangen. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 08:21) weiterlesen...