Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Daten

Die deutsche Datenschutzpraxis für den Panorama-Bilderdienst Google Street View steht auf dem Prüfstand.

20.10.2019 - 00:02:59

Datenschutz für Google Street View auf dem Prüfstand

Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf den Datenschutzbeauftragten der Stadt Hamburg. Er ist für Google in ganz Deutschland zuständig.

Die Hamburger Behörde hatte zur Einführung von Google Street View 2010 verfügt, dass jeder vor Veröffentlichung der Bilder im Netz das Recht haben muss, die Verpixelung seines Wohngebäudes zu verlangen. Diese Vorgabe könnte nun fallen. "Die Frage, ob eine Veröffentlichung von Panoramabildern ohne die Vorgabe eines Vorabwiderspruchs möglich ist, wurde von Google kürzlich an uns herangetragen", teilte die Datenschutzbehörde der Zeitung mit. "Derzeit stehen wir in einer Abklärung mit den anderen deutschen Aufsichtsbehörden", so die Behörde weiter. Zudem werde das Thema im November mit den Behörden der Mitgliedstaaten im Europäischen Datenschutzausschuss besprochen. Ziel seien einheitliche EU-weite Standards für alle Panoramadienste. "Damit steht auch die bisherige Praxis in Deutschland auf dem Prüfstand", teilte die Datenschutzbehörde der "Welt am Sonntag" mit. Es ist unwahrscheinlich, dass die anderen EU-Staaten, die deutsche Praxis übernehmen, die weltweit einmalig ist. Vom Recht auf Verpixelung machten bei Einführung des Dienstes seinerzeit Tausende Bürger Gebrauch. Wegen des Aufwands stoppte Google danach das Projekt für Deutschland. Vorhandene Bilder werden seither nicht mehr aktualisiert, und diese umfassen nur die 20 größten Städte. Der Rest Europas ist fast flächendeckend erfasst.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen starten mit Kursgewinnen. Marktbeobachter begründeten die Kursgewinne zum einen mit der anhaltenden Unsicherheit mit Blick auf die internationalen Handelskonflikte. Medienberichten zufolge fordert US-Präsident Donald Trump von den Chinesen, doppelt so viel US-Agrarprodukte zu kaufen wie vor dem Zollstreit. China wolle sich hingegen nicht auf eine bestimmte Abnahmemenge verpflichten. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Donnerstag im frühen Handel zugelegt. (Sonstige, 14.11.2019 - 15:15) weiterlesen...

Kreise: Thermo Fisher erwägt Übernahme von Qiagen. Der Technologiekonzern Thermo Fisher Scientific habe das Unternehmen wegen einer möglichen Übernahme angesprochen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. An der Börse ist Qiagen derzeit mehr als sieben Milliarden US-Dollar wert. NEW YORK - Der Gendiagnostik- und Biotechkonzern Qiagen könnte bald in US-Hände fallen. (Boerse, 14.11.2019 - 15:04) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow mit schwerfälligem Start nach Rekordhoch erwartet. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial rund eine Stunde vor Handelsstart 0,15 Prozent tiefer bei 27 741 Punkten. Frische US-Konjunkturdaten machten vorbörslich nur wenig Eindruck auf das Börsenbarometer. Am Vortag hatte der Leitindex erstmals in seiner Geschichte die Marke von 27 800 Punkten überwunden und mit 27 806 Punkten ein weiteres Rekordhoch markiert. NEW YORK - Nur wenig verändert mit einem negativen Unterton dürfte sich die Wall Street am Donnerstag zur Eröffnung präsentieren. (Boerse, 14.11.2019 - 14:57) weiterlesen...

USA: Schwächster Anstieg der Erzeugerpreise seit drei Jahren. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten sie um 1,1 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Dies ist die niedrigste Rate seit Oktober 2016. Analysten hatten allerdings im Mittel einen noch schwächeren Zuwachs um 0,9 Prozent erwartet. Im Vormonat hatte die Rate 1,4 Prozent betragen. WASHINGTON - In den USA hat es bei den Erzeugerpreisen im Oktober den schwächsten Anstieg seit drei Jahren gegeben. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 14:47) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen deutlicher als erwartet. Die Anträge erhöhten sich um 14 000 auf 225 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs auf 215 000 Erstanträge erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 14:43) weiterlesen...

Ostbeauftragter begrüßt Tesla-Ansiedlung in Brandenburg Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), hat die Entscheidung des US-Autobauers Tesla für einen Standort in Brandenburg auf ein besseres Investitionsklima in Ostdeutschland zurückgeführt. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 14:19) weiterlesen...