Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
USA, Finanzindustrie

Die Deutsche Bank muss sich bei der Hauptversammlung am Donnerstag nach Auffassung der Grünen zu Geschäften mit dem US-Präsidenten und früheren Immobilieninvestor Donald Trump äußern.

23.05.2019 - 05:04:08

Grüne fordern von Deutscher Bank Aufklärung in Trump-Affäre

"Der Vorstand muss erklären, warum die Geldwäschebeauftragte Tammy McFadden von der Deutschen Bank entlassen wurde", sagte der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben). Die "New York Times" hatte berichtet, dass die Deutsche Bank in den Jahren 2016 und 2017 auffällige Transaktionen bei Firmen Trumps und seines Schwiegersohns Jared Kushner entdeckt habe.

Nach dem automatischen Alarm einer Kontrollsoftware seien Mitarbeiter zu dem Schluss gekommen, dass die Fälle den Behörden gemeldet werden müssten. Doch höherrangige Manager hätten das abgelehnt, sagte die damals beteiligte Tammy McFadden der Zeitung. Später habe sie ihren Job verloren, weil sie intern den angeblich nachlässigen Umgang mit Geldwäscheverdacht kritisiert habe. "Die Öffentlichkeit hat ein Recht zu erfahren, ob Geldwäscheverdachtsanzeigen bei Russland-Geschäften der Trump-Familie in der Schublade verschwunden sind", sagte Giegold den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Die Deutsche Bank könne nicht sagen, dass dies eine reine US-Angelegenheit sei. "Die deutsche Geldwäscheaufsicht muss diesen Fall untersuchen", so der Grünen-Europaabgeordnete weiter, der in den vergangenen Jahren in den Fachausschüssen des Europaparlaments an strengeren Bankaufsichtsregeln mitgewirkt hat. Die Geschäfte der Deutschen Bank mit Trump stehen derzeit auch im Fokus juristischer Auseinandersetzungen zwischen dem Weißen Haus und dem US-Repräsentantenhaus. Auch in den Ausschüssen des US-Parlaments war von möglicher Geldwäsche und von russischen Beteiligten die Rede. Die Deutsche Bank war zeitweilig der wichtigste Geldgeber für Trump.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

US-Notenbank bereit für Zinssenkung (Wirtschaft, 19.06.2019 - 22:00) weiterlesen...

US-Notenbankchef Powell bereit zu Zinssenkungen WASHINGTON - US-Notenbankpräsident Jerome Powell hat seine Bereitschaft für Zinssenkungen signalisiert, falls diese notwendig werden sollten. (Wirtschaft, 19.06.2019 - 21:38) weiterlesen...

US-Anleihen drehen nach Zinssignalen der Fed ins Plus. Vor dem Zinsentscheid noch schwächer tendierend, gaben im späteren Handel die umgekehrt laufenden Renditen deutlich nach, als die Notenbank Fed die Tür für geldpolitische Lockerungen im Rahmen ihres Zinsentscheids weit öffnete. NEW YORK - Sich abzeichnende Zinssenkungen in den USA haben die Staatsanleihen der Vereinigten Staaten am Mittwoch angetrieben. (Sonstige, 19.06.2019 - 21:37) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt im Zuge der US-Zinsentscheidung. Vorher kletterte die Gemeinschaftswährung bereits über die Marke von 1,1220 Dollar und baute ihre Gewinne dann im New Yorker Handel aus, als die Währungshüter die Tür für baldige Zinssenkungen weit öffneten. Zuletzt wurden 1,1249 Dollar für den Euro bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich noch auf 1,1207 (Dienstag: 1,1187) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8923 (0,8939) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro ist am Mittwoch vor und nach dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed gestiegen. (Boerse, 19.06.2019 - 21:07) weiterlesen...

DOW-FLASH: Index setzt sich nach Zinsentscheid moderat im Plus ab. Eineinhalb Stunden vor Schluss stieg das Kursbarometer der Wall Street aber nur leicht um 0,18 Prozent auf 26 513,82 Punkte. Er steuert so auf den dritten Gewinntag in Folge zu und nähert sich wieder ein Stück weit seiner bisherige Rekordmarke, die mit 26 951 Zählern nur noch 1,65 Prozent entfernt liegt. NEW YORK - Der vorher wenig entschlossene Dow Jones Industrial hat sich am Mittwoch nach dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed moderat ins Plus vorgewagt. (Boerse, 19.06.2019 - 20:47) weiterlesen...

US-Notenbank gespalten bei Zinserwartungen. Während acht Notenbanker in diesem Jahr weiterhin keine Zinssenkung erwarten, gehen sieben Mitglieder der Fed von zwei Zinssenkungen aus, wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Projektionen der Notenbank hervorgeht. WASHINGTON - Die Mitglieder der US-Notenbank Fed zeigen sich bei den Zinserwartungen für dieses Jahr gespalten. (Wirtschaft, 19.06.2019 - 20:46) weiterlesen...