Arbeitsmarkt, Zugverkehr

Die Deutsche Bahn hat die Arbeitszeitforderungen der Lokführergewerkschaft GDL abgelehnt.

25.10.2016 - 16:36:26

Deutsche Bahn lehnt Arbeitszeitforderungen der GDL ab

Eine Überprüfung der 25 GDL-Forderungen habe bestätigt, dass ihre Umsetzung im Bahnbetrieb praktisch zu einer Vier-Tage-Woche bei vollem Lohnausgleich führen würde, teilte die Bahn nach Verhandlungen mit der GDL am Dienstag mit. "Unser Arbeitszeitsystem würde zu einem starren Korsett, so dass niemand seine vertraglich vereinbarte Arbeitszeit von 39 Stunden erfüllen könnte. Dies hätte spürbare Auswirkungen auf den Bahnbetrieb und damit auf unsere Kunden", sagte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber. Auch jeder neu eingestellte Mitarbeiter könnte seine vertraglich vereinbarte Fünf-Tage-Woche nicht abliefern. Die Forderungen hätten "erhebliche Wechselwirkungen" und die Bahn könnte die Kundennachfrage vor allem am Wochenende nicht bedienen. Insgesamt summierten sich die 25 Forderungen zu Arbeitszeitregelungen auf über 20 Prozent. Dazu kämen über sechs Prozent Entgelterhöhung und Veränderungen der Tabellenstruktur. Das sei "nicht finanzierbar". Man habe gute Regeln zu Arbeitszeit, so Weber. "In einzelnen Bereichen wollen wir aber mehr tun. Dort sind wir bereit auszuprobieren, was möglich ist." Die Gespräche sollen am 11. November fortgesetzt werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Daimler alarmiert: Kräfte vom rechten Rand drängen in Betriebsräte Der Autohersteller Daimler befürchtet einen Rufschaden, weil rechte Gruppen in den Betriebsrat im Stammwerk in Stuttgart-Untertürkheim drängen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 01:06) weiterlesen...

Vertrag mit Telekom-Chef Höttges um fünf Jahre verlängert Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom AG hat den Vertrag mit ihrem Vorstandsvorsitzenden Timotheus Höttges um weitere fünf Jahre verlängert. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 17:56) weiterlesen...

VKU-Präsident kritisiert Modellpolitik deutscher Autobauer Der Präsident des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), Michael Ebling, hat vor dem "Diesel-Urteil" des Bundesverwaltungsgerichts in dieser Woche die Modellpolitik der deutschen Fahrzeug-Hersteller kritisiert. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 12:29) weiterlesen...

Harley-Davidson distanziert sich von Trumps Strafzoll-Politik Der möglicherweise von EU-Strafzöllen bedrohte Harley-Davidson-Konzern spricht sich für "freien und fairen" Handel aus - und distanziert sich damit auch von US-Importbeschränkungen, die Präsident Donald Trump ins Auge gefasst hat. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 20:23) weiterlesen...

Audi-Chef Stadler weist Spekulationen um Rücktritt zurück Audi-Chef Rupert Stadler fürchtet ungeachtet der Gerüchte um seine Ablösung nicht um seinen Job. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 20:18) weiterlesen...

PKV wegen Niedrigzinsen immer stärker unter Druck Die aktuellen Niedrigzinsen bringen die Private Krankenversicherung in Deutschland immer stärker unter Druck. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:51) weiterlesen...