Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Zugverkehr, Asyl

Die Deutsche Bahn baut ihre Förderprogramme für Flüchtlinge aus.

02.01.2020 - 07:15:43

Bahn schult 400 Flüchtlinge um

Seit 2015 habe die Bahn 400 Plätze für Geflüchtete geschaffen, sagte eine Konzernsprecherin der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). "Die Deutsche Bahn qualifiziert aktuell Geflüchtete in Berufen wie Elektroniker für Betriebstechnik, Gleisbauer, Mechatroniker, Busfahrer, Vegetationspfleger oder Fachkraft im Gastgewerbe." 2020 komme ein Pilotprojekt hinzu, das "Qualifizierungsprogramm für geflüchtete Frauen" werde in Zusammenarbeit mit den Arbeitsagenturen vorbereitet.

"Als großer Konzern in Deutschland ist es für uns Herzensangelegenheit und Verpflichtung zugleich, einen Beitrag zur Integration Geflüchteter zu leisten", sagte Martin Seiler, Personalvorstand der Bahn, der Zeitung. "Die Deutsche Bahn steht für Qualifizierung, Vielfalt und eine guten Integration neuer Mitarbeiter." Wenn das Pilotprojekt für Frauen erfolgreich sei, werde man es ausweiten. Teilnehmer von Bahn-Umschulungen können anschließend auf eine Anstellung beim Staatskonzern hoffen. Die Bahn sucht in vielen Bereichen Mitarbeiter, im vergangen Jahr stellte sie über 24.000 neue Mitarbeiter ein.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Stadtwerke fordern Entschädigung für Kohleausstieg Die deutschen Stadtwerke sehen sich als Betreiber von Steinkohle-Kraftwerken von den Ausstiegsbeschlüssen der Bundesregierung benachteiligt. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 05:02) weiterlesen...

Facebook-Manager will bessere Regeln für digitale Welt Der ehemalige britische Vizepremierminister und jetzige Facebook-Manager, Nick Clegg, hat Fehler des sozialen Netzwerks zugegeben. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 19:27) weiterlesen...

Schweinepest: Landwirte befürchten erheblichen Schaden Die deutschen Schweinebauern befürchten einen erheblichen Schaden, falls die Afrikanische Schweinepest nach Deutschland kommen sollte. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 18:33) weiterlesen...

IW-Chef verteidigt Weltwirtschaftsforum gegen Kritik Der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos gegen Kritik verteidigt. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 18:00) weiterlesen...

Studie - BIP könnte mit Künstlicher Intelligenz um 13 Prozent wachsen Es gibt zwar weit verbreitete Vorbehalte von Menschen gegenüber künstlicher Intelligenz, aber einer Studie zufolge können viele Industriebranchen damit erheblich mehr Geld verdienen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 11:32) weiterlesen...

Finanztransaktionssteuer: Wien droht mit Ausstieg aus Verhandlungen Am Rande des Treffens der EU-Finanzminister in Brüssel hat der österreichische Finanzminister Gernot Blümel Berlin und Paris mit dem Ausstieg über die Verhandlungen über eine europäische Finanztransaktionssteuer gedroht. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 10:49) weiterlesen...