Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
USA, Internet

Die Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, Marit Hansen, hat die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts im Datenschutzstreit um Facebook-Fanpages begrüßt und den US-Internetkonzern zum Handeln aufgefordert.

11.09.2019 - 20:49:28

Datenschützerin: Facebook-Fanpages zu trackingfreien Zonen machen

Datenschutzkonformität sei "keine Nettigkeit, sondern ein Muss", sagte Hansen, deren Haus den Musterfall ins Rollen gebracht hatte, dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). "Hier erwarte ich, dass sich Facebook bewegt."

Denkbar wären etwa Fanpages "als trackingfreien Zonen, in denen keine Daten über die Nutzer gesammelt werden", so Hansen. "In jedem Fall ist aber mehr Transparenz nötig, damit verständlich und überprüfbar wird, welche Daten auf welcher Rechtsgrundlage wie verarbeitet werden." Hansen sieht nach der "klaren" Entscheidung der Leipziger Richter auch die Betreiber von Fanseiten in der Pflicht. "Jede Organisation, ob Unternehmen oder Behörde, die Facebook-Fanpages betreiben will, ist nun aufgefordert, von Facebook die Datenschutzkonformität für die mit dem Betrieb dieser Fanpages verbundene Datenverarbeitung einzufordern", sagte die Datenschützerin. Denn nach der Entscheidung des obersten Gerichts seien diese Organisationen in Sachen Fanpages "gemeinsam mit Facebook verantwortlich". Gelassen sieht Hansen, dass die Richter nicht entschieden haben, ob die Datenverarbeitung im konkreten Fall tatsächlich rechtswidrig war und sich deshalb das Oberverwaltungsgericht Schleswig-Holstein erneut damit befassen muss. "Das bedeutet für die Gegenwart und Zukunft keine Einschränkung, denn ohnehin ist nun die gesamte Datenverarbeitung auf Basis der neuen Rechtslage, nämlich der Datenschutz-Grundverordnung, zu prüfen", so Hansen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

'WSJ'/Saudis: Ein Drittel der verlorenen Ölkapazität schnell wieder ans Netz. "Wir sollten in der Lage sein, 2 Millionen Barrel pro Tag morgen wieder am Netz zu haben", sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person dem "Wall Street Journal" am Sonntag. Der Angriff auf die größte Raffinerie im Land hatte nach offiziellen Angaben eine tägliche Produktionskapazität von 5,7 Millionen Barrel (159 Liter) lahmgelegt. Das sind rund 5 Prozent des weltweiten Ölangebots. Experten rechnen beim Handelsstart zur neuen Woche mit Turbulenzen am Ölmarkt, Analysten kalkulieren mit einem Ölpreisanstieg von bis zu zwischen 5 und 10 US-Dollar je Fass. NEW YORK - Der von einem Drohnenangriff auf die Raffinerie Abkaik schwer getroffene Ölproduzent Saudi-Arabien will einem Pressebericht zufolge einen Teil der verlorenen Produktionskapazität schnell wiedererlangen. (Boerse, 15.09.2019 - 20:03) weiterlesen...

Autonomes Fahren: Garmin-Chef erwartet Marktbereinigungen Der US-Elektronikspezialist Garmin will sein Geschäft mit der Automobil- und Luftfahrtindustrie ausbauen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 18:47) weiterlesen...

US-Autogewerkschaft UAW will General Motors bestreiken. Ab Sonntag Mitternacht (Ortszeit) sollen die Bänder in mehreren Werken in den USA zum Stillstand gebracht werden, wie die Gewerkschaft am Sonntag mitteilte. Die letzte Vereinbarung mit dem Unternehmen über die Arbeitsbedingungen und Löhne aus dem Jahr 2015 lief demnach am Samstag aus, die UAW wollte sie nicht verlängern. Die Arbeitnehmer fordern nun faire Gehälter, bezahlbare Gesundheitsversorgung, eine Beteiligung an den Gewinnen sowie Beschäftigungssicherung und ein Regelwerk für die Übernahme von Leiharbeitern. DETROIT - Die US-Autogewerkschaft United Auto Workers (UAW) will den Autoriesen General Motors (GM) zum ersten Mal seit 12 Jahren bestreiken. (Boerse, 15.09.2019 - 18:04) weiterlesen...

Disney-Chef Iger aus Apple-Verwaltungsrat ausgetreten. WASHINGTON - Der Chef des US-Unterhaltungskonzerns Disney ist aus dem Verwaltungsrat des iPhone-Riesen Apple ausgetreten. Der 68-Jährige Spitzenmanager vollzog den Schritt bereits am 10. September, wie am Freitag aus einer Mitteilung von Apple an die US-Börsenaufsicht SEC hervorging. Damit erfolgte der Rücktritt just an dem Tag, an dem Apple seinen Videostreaming-Dienst Apple TV+ vorstellte. Mit dem Service entsteht eine direkte Konkurrenz zu Disneys Angeboten. Iger sprach Apple sowie Vorstandschef Tim Cook und den anderen Verwaltungsräten seine Hochachtung und seinen Dank aus. Der Disney-Chef war 2011 nach dem Tod des legendären Apple-Gründers Steve Jobs in das höchste Gremium des iPhone-Konzerns berufen worden. Disney-Chef Iger aus Apple-Verwaltungsrat ausgetreten (Boerse, 15.09.2019 - 17:19) weiterlesen...

USA zu Freigabe von Reserven bereit. Damit könne etwaigen Störungen der Ölmärkte entgegengewirkt werden, teilte die Sprecherin des US-Energieministeriums, Shaylyn Hynes, am Sonntag mit. WASHINGTON/PARIS - Nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien sind die USA im Fall von Engpässen zur Freigabe von Ölreserven bereit. (Boerse, 15.09.2019 - 14:47) weiterlesen...

USA machen Iran für Drohnenangriffe in Saudi-Arabien verantwortlich. US-Außenminister Mike Pompeo machte den Iran direkt verantwortlich, obwohl sich zuvor die Huthi-Rebellen aus dem benachbarten Jemen zu den Angriffen bekannt hatten. Das gewaltige Flammenmeer in zwei Raffinerie-Komplexen des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco führte nach dessen Angaben vom Sonntag zu einem drastischen Einbruch der Produktionsmenge. WASHINGTON/RIAD - Die Drohnenangriffe auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien verschärfen die Spannungen zwischen den USA und dem Iran. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 14:40) weiterlesen...