Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Mehr

Die Coronakrise hat im Jahr 2020 in Deutschland nicht zu einem Rückgang der Baugenehmigungen für Wohnungen geführt.

17.03.2021 - 08:27:51

Mehr Baugenehmigungen für Wohnungen

Mit 368.400 stieg die Zahl um knapp 8.000 oder 2,2 Prozent gegenüber dem Jahr 2019, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. In den Zahlen sind sowohl die Baugenehmigungen für neue Gebäude als auch für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden enthalten.

Die Zahl genehmigter Wohnungen befindet sich im Zeitvergleich weiter auf einem hohen Niveau: Mehr genehmigte Wohnungen als im Jahr 2020 gab es seit der Jahrtausendwende nur 2016 mit 375.400. In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden 2020 rund 320.200 Wohnungen genehmigt. Das waren 2,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Dies ist insbesondere auf die Entwicklung bei den Zweifamilienhäusern (+4.400 oder +20,5 Prozent) zurückzuführen. Die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser stieg um 2,4 Prozent und die für Mehrfamilienhäuser um 0,4 Prozent.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Immobilien-Spezialist Aroundtown und CPI wollen Globalworth komplett übernehmen. Die beiden Unternehmen bieten über ein Konsortium 7 Euro je Globalworth-Aktie in bar, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Pflichtmitteilung an der Londoner Börse hervorgeht. Globalworth wird durch die Offerte mit knapp 1,6 Milliarden Euro bewertet. Der Angebotspreis liege knapp ein Fünftel über dem Globalworth-Schlusskurs des Vortages von 5,86 Euro. LONDON - Der Gewerbeimmobilien-Spezialist Aroundtown und der auf Zentral- und Osteuropa spezialisierte Investor CPI wollen das britische Immobilienunternehmen Globalworth komplett übernehmen. (Boerse, 14.04.2021 - 08:50) weiterlesen...

VIB erweitert Gebäude in Schwäbisch Gmünd um 6.100 m² und verlängert Mietvertrag für rund 16.400 m² in Bestandsobjekt. VIB erweitert Gebäude in Schwäbisch Gmünd um 6.100 m² und verlängert Mietvertrag für rund 16.400 m² in Bestandsobjekt VIB erweitert Gebäude in Schwäbisch Gmünd um 6.100 m² und verlängert Mietvertrag für rund 16.400 m² in Bestandsobjekt (Boerse, 14.04.2021 - 07:34) weiterlesen...

Städtetag will rasche Umsetzung der Baugesetz-Novelle Der Deutsche Städtetag mahnt eine Umsetzung der seit Jahren geplanten Baugesetz-Novelle noch in dieser Regierungsperiode an. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 06:16) weiterlesen...

Gute Zeiten bei bundeseigener Bad Bank FMS vorbei. Das mit der Abwicklung des ehemaligen Portfolios der Münchner Skandalbank Hypo Real Estate betraute Staatsunternehmen meldete am Dienstag für das vergangene Jahr noch einen Minigewinn von 23 Millionen Euro, mehr als 200 Millionen weniger als 2019. Für dieses Jahr peilt die FMS ein ausgeglichenes Ergebnis an, wie Vorstandssprecher Christoph Müller am Dienstag bei der Vorstellung der Jahresbilanz in München sagte. MÜNCHEN - Bei der bundeseigenen Bad Bank FMS Wertmanagement sind die guten Zeiten mit unverhofft hohen Gewinnen vorüber. (Boerse, 13.04.2021 - 12:45) weiterlesen...

Bundesregierung weist Tesla-Kritik an Genehmigungsverfahren zurück Die Bundesregierung nimmt sich von der Kritik des Tesla-Konzerns an der Dauer von Planungs- und Genehmigungsverfahren in Deutschland nichts an. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 19:58) weiterlesen...

Umfrage: Senioren ziehen Wohnen auf dem Land der Stadt vor. Viele ältere Menschen ziehen das Leben auf dem Land der Stadt vor, zeigt eine aktuelle Umfrage des Marktforschers Yougov unter 1022 Senioren ab 60 Jahren. Demnach favorisiert nur gut jeder Fünfte (22 Prozent) eine Lage direkt in der Stadt. Fast der Hälfte der Befragten (46 Prozent) ist dagegen ein eher ländliches Umfeld wichtig. Alle Teilnehmer der Studie lebten in eigenen Häusern oder Wohnungen. FRANKFURT - Senioren legen beim Wohnen Wert auf viel Grün, Ruhe und eine gute Anbindung etwa an Ärzte und Supermärkte. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 09:04) weiterlesen...