Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Wirtschaftskrise

Die Corona-Pandemie stürzt viele Länder, die an der von China initiierten "neuen Seidenstraße" mitwirken, in eine Schuldenkrise.

26.07.2020 - 00:03:03

Studie: Chinas neuer Seidenstraße droht finanzielles Debakel

Dies zeigt eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Seit dem Jahr 2013 hat das Reich der Mitte nach Berechnungen der Weltbank global etwa 575 Milliarden Dollar in Infrastrukturprojekte investiert.

Die Projekte werden per Kredit finanziert, den die jeweiligen Länder zurückzahlen müssen. Viele dieser Länder laufen nun eine Schuldenfalle. Ratingagenturen haben seit Jahresbeginn bereits 29 der Staaten herabgestuft, die an der neuen Seidenstraße beteiligt sind, darunter beispielsweise Äthiopien, Indonesien und Bulgarien. "Beim größten Kreditor Pakistan wackelt sogar das Rating, das aktuell gerade noch als `highly speculative` eingestuft wird", sagte IW-Experte Thomas Obst. Darunter geht es schon in die Bereiche, wo akute Ausfallrisiken bestehen. "Die Verschlechterung der Kreditfähigkeit entlang der Seidenstraße betrifft zusammengenommen mindestens 119 Milliarden Dollar", sagte Obst. Aufgrund von Datenlücken sei die tatsächliche Summe jedoch wesentlich höher einzuschätzen. "Zudem dürften weitere Abwertungen folgen." Dies wird nicht nur für die Projektländer zur Gefahr, sondern auch für China selbst. "Auch China braucht eine Strategie, wie die Kredite in der Krise bedient werden sollen. Auf der Seidenstraße muss die strukturelle Entscheidung getroffen werden, Kredite abzuschreiben, zu restrukturieren oder zu refinanzieren", so der Ökonom. Und weiter: "Es könnte sich herausstellen, dass China einen hohen Preis für seinen geopolitischen Aufstieg bezahlt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU warnt Behörden in Hongkong: Entscheidungen zur Wahl gefährden Ruf. "Die vorgeschlagene Verschiebung der Wahlen zum Legislativrat um ein Jahr (...) würde die Erneuerung seines demokratischen Mandats verzögern und die Ausübung der nach dem Grundgesetz von Hongkong garantierten demokratischen Rechte und Freiheiten infrage stellen", erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Montagabend im Namen der Mitgliedstaaten. BRÜSSEL - Die EU hat die Behörden in Hongkong dazu aufgefordert, Entscheidungen zur anstehenden Parlamentswahl zu überdenken. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 21:29) weiterlesen...

WHO sieht noch viele offene Fragen zur Herkunft von Sars-CoV-2. Es komme in China nicht nur Wuhan als erster Verbreitungsort infrage, sagte WHO-Experte Michael Ryan am Montag in Genf. "Es gibt Lücken in der epidemiologischen Landschaft." Es seien noch viel umfassendere Untersuchungen nötig, um festzustellen, wo das Virus - in Wuhan oder anderswo - vom Tier auf den Menschen übergesprungen sei. Zwar sei in der chinesischen Stadt wegen der neuartigen Lungenentzündung zuerst Alarm geschlagen worden, das bedeute aber nicht notwendigerweise auch, dass es auch der Ort der ursprünglichen Verbreitung gewesen sei. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht noch erheblichen Aufklärungsbedarf bei den Fragen nach Herkunft und erster Verbreitung des Virus Sars-CoV-2. (Boerse, 03.08.2020 - 13:59) weiterlesen...

Aufschwung nach der Krise - Wirtschaft in einigen Industriestaaten wächst wieder. Doch Experten warnen vor verfrühter Euphorie. Nach dem drastischen Konjunktureinbruch in der Corona-Krise gibt es in einigen Ländern wieder ermutigende Signale - auch in Deutschland. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 13:12) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Starke Stimmungsaufhellung in führenden Industriestaaten. In China, in der Eurozone und in Großbritannien haben sich Stimmungsindikatoren für den Bereich Industrie deutlich aufgehellt. Nachdem der Einkaufsmanagerindex (PMI) des chinesischen Statistikamtes für das verarbeitende Gewerbe bereits eine deutlich bessere Stimmung gezeigt hatte, bestätigte am Montag auch der Frühindikator des Wirtschaftsmagazins "Caixin" den Trend. Der Caixin-Index, der eher die Stimmung in kleinen und privaten Industrieunternehmen darstellt, stieg im Juli im Vergleich zum Vormonat von 51,2 auf 52,8 Punkte. FRANKFURT - In führenden Industriestaaten der Welt stehen die Zeichen nach dem dramatischen Einbruch in der Corona-Krise wieder auf Wachstum. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 11:50) weiterlesen...

Corona-Krise - Stimmung in Chinas Industrie hellt sich weiter auf. Doch der Arbeitsmarkt bereitet weiterhin Sorge. Die Auftragslage der chinesischen Industrie hat sich im Vergleich zum Vormonat stark verbessert. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 10:46) weiterlesen...

Stimmung in Chinas Industrie hellt sich nach Corona-Krise weiter auf. Nachdem vergangene Woche schon der Einkaufsmanagerindex (PMI) des chinesischen Statistikamtes eine deutlich bessere Stimmung gezeigt hatte, bestätigte am Montag auch der Frühindikator des Wirtschaftsmagazins "Caixin" den Trend. Der Caixin-Index, der eher die Stimmung in kleinen und privaten Industrieunternehmen darstellt, stieg im Juli im Vergleich zum Vormonat von 51,2 auf 52,8 Punkte . PEKING - Chinas Industrie bleibt nach der Corona-Krise auf Erholungskurs. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 10:28) weiterlesen...