Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, Deutschland

Die Corona-Pandemie hat die deutsche Wirtschaft in die tiefste Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs gestürzt.

01.07.2020 - 11:53:24

Verlorene Jahre - Ifo-Institut erwartet «Aufstieg aus dem Corona-Tal». Doch zur Jahresmitte ist nach Einschätzung des Ifo-Instituts die Talsohle erreicht, es soll wieder aufwärts gehen.

München - Nach der schweren Corona-Rezession erwartet das Ifo-Institut für die zweite Jahreshälfte einen kräftigen Aufschwung der deutschen Wirtschaft.

Die Münchner Ökonomen rechnen für das dritte Quartal mit einem Wirtschaftswachstum von 6,9 Prozent, für das vierte von 3,8 Prozent, wie das Institut mitteilte.

Im ersten Vierteljahr war das Bruttoinlandsprodukt im Vergleich zum Vorquartel um 2,2 Prozent geschrumpft; für das zweite Quartal wird mit einem deutlich heftigeren Einbruch gerechnet. «Von nun an geht es schrittweise wieder aufwärts», sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser.

Auch die erwartete Erholung wird nach Ifo-Einschätzung aber den Einbruch in der ersten Jahreshälfte nicht ausgleichen. Insgesamt könnte die deutsche Wirtschaftsleistung demnach im Vergleich zu 2019 um 6,7 Prozent schrumpfen. Für 2021 erwartet das Ifo-Institut ein Wachstum von 6,4 Prozent. Somit könnte die deutsche Wirtschaft Ende 2021 wieder ihre Leistung von Ende 2019 erreicht haben.

Das wären dann quasi zwei verlorene Jahre: «Das bedeutet, dass Deutschland wie andere Länder auch einen permanenten Wohlstandsverlust erleidet», sagte Ifo-Chef Clemens Fuest. Zwar gibt es nach Einschätzung des Wissenschaftlers keinen Anlass zu der Annahme, dass die Wachstumsrate sich dauerhaft verlangsamen würde. Aber ohne Corona hätte die Wirtschaft Ende 2021 schon weit jenseits des Niveaus von 2019 sein können, sagte Fuest. «Wir landen auf einem niedrigeren Niveau.»

Fuest appellierte an die Bundesregierung, die Weichen in Richtung Wachstum zustellen: «Umso wichtiger ist es aus meiner Sicht, dass die Politik wirtschaftliche Erholung und wirtschaftliches Wachstum in den nächsten Monaten und Jahren in den Vordergrund stellt.» Das Konjunkturpaket leiste dazu einen Beitrag.

Fuest geht jedoch davon aus, dass die im Rahmen des Pakets beschlossene vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer nur einen begrenzten Effekt hat: Die Erfahrungen auch in anderen Ländern zeigten, dass Mehrwertsteuersenkungen nicht vollständig an die Konsumenten weiter gegeben würden.

Das Ifo-Institut ist insgesamt sogar etwas optimistischer als der Sachverständigenrat der «Wirtschaftsweisen», die für 2021 einen weniger starken Aufschwung mit einem Wachstum von 4,9 Prozent erwarten.

Doch die Ungewissheit ist nach wie vor groß, und auch die Ifo-Forscher stellten ihre Prognose unter Vorbehalt: «Unsicherheit besteht über das Tempo und die Dauer der Erholung», sagte Wollmershäuser. So ist eine Grundlage der Prognose, dass die Epidemie nicht plötzlich mit einer Häufung von Neuinfektionen aufflammt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Abgeordnete pochen auf Rechtsstaat als Voraussetzung für EU-Geld. Deutschland müsse während seiner EU-Ratspräsidentschaft für einen Mechanismus sorgen, bei dem der Fluss von EU-Geld stärker kontrolliert und bei Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit unterbrochen werden könne, forderten die Abgeordneten am Donnerstag bei einer Plenumsdebatte in Brüssel. BRÜSSEL - Die Auszahlung von EU-Geld muss nach Ansicht mehrerer EU-Parlamentarier künftig an die Rechtsstaatlichkeit in den Empfängerländern geknüpft werden. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 18:26) weiterlesen...

442 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 197 783 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Donnerstagmorgen meldete (Datenstand 9.7., 0.00 Uhr). In Deutschland starben nach RKI-Angaben 9048 mit dem Virus infizierte Menschen - das bedeutet ein Plus von 12 im Vergleich zum Vortag. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge 442 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 18:19) weiterlesen...

Brexit-Folgen: Brüssel mahnt zur Vorbereitung auf den 1. Januar. Vieles sei unausweichlich, so etwa Zollformalitäten, selbst wenn noch ein Handelspakt mit London gelinge, heißt es in einer Mitteilung vom Donnerstag. BRÜSSEL - Ein halbes Jahr vor dem wirtschaftlichen Bruch mit Großbritannien nach dem Brexit hat die EU-Kommission die Wirtschaft dringend aufgefordert, sich auf tiefgreifende Änderungen einzustellen. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 18:16) weiterlesen...

Trump nach Supreme-Court-Entscheiden: Alles 'politische Verfolgung'. "Das ist alles eine politische Verfolgung", schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter. Der Supreme Court hätte im Fall eines anderen Präsidenten nie so entschieden, beklagte Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich nach Entscheidungen des Obersten US-Gerichts im Streit um die Herausgabe seiner Finanzunterlagen verärgert gezeigt. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 18:02) weiterlesen...

Pelosi: Entscheidung des Obersten Gerichts nicht gut für Trump. Der Supreme Court habe das Recht des Parlaments bestätigt, die Regierung zu kontrollieren, verlange aber für das weitere Vorgehen zusätzliche Informationen, erklärte Pelosi am Donnerstag. WASHINGTON - Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, hat die Entscheidung des Obersten Gerichts im Streit um die Herausgabe der Finanzunterlagen des Präsidenten als schlechte Nachricht für den Republikaner Donald Trump bezeichnet. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 17:48) weiterlesen...

Streit um Wiedereröffnung der Schulen in den USA. Die Regierung drängt trotz der andauernden Coronavirus-Pandemie mit aller Kraft auf eine schnelle Öffnung und fordert von der Gesundheitsbehörde CDC daher weniger strenge Richtlinien. Die Behörde will ihre bisherigen Empfehlungen aber nicht einkassieren, sondern nun lediglich um zusätzliche Informationen ergänzen, wie CDC-Chef Robert Redfield am Donnerstag dem Fernsehsender ABC sagte. WASHINGTON - Der Streit um die Wiedereröffnung der Schulen in den USA nach den Sommerferien geht weiter. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 17:13) weiterlesen...