Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Internet

Die Corona-Pandemie hat das Einkaufsverhalten der Deutschen verändert.

18.05.2021 - 05:22:09

Konsumverhalten - Corona hilft dem Onlinehandel - und dem «Laden um die Ecke». Es profitieren jedoch nicht nur die großen Onlinehändler. Auch das Thema Nachhaltigkeit wird wichtiger.

Düsseldorf - Die Corona-Krise hat in Deutschland nicht nur dem Onlinehandel einen massiven Boom beschert - auch der «Laden um die Ecke» erlebte eine Renaissance. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Unternehmensberatung PwC.

Die Pandemie und der damit verbundene Lockdown haben demnach das Konsumverhalten der Verbraucherinnen und Verbraucher in der Bundesrepublik spürbar verändert. Die Menschen kaufen unabhängig von ihrem Alter immer mehr online ein. Im Modebereich decke mittlerweile fast jeder zweite Verbraucher (46 Prozent) seinen Bedarf überwiegend im Internet, berichtete PwC. Bei Elektronik bevorzuge mehr als jeder Dritte (38 Prozent) das Onlineshopping gegenüber dem klassischen Einkauf im Laden. Besonders beliebt sei der Einkauf im Internet bei den Millennials, also der Altersgruppe der 25- bis 39-Jährigen.

Doch profitierte der Umfrage zufolge nicht nur der Onlinehandel von der Pandemie, sondern auch viele Händler in den Stadtvierteln abseits der Innenstädte. «Lokale Läden haben in der Pandemie an Relevanz gewonnen - und zwar auch im Bereich Onlineshopping. Konzepte wie Click & Collect oder eine direkte Lieferung vom lokalen Laden werden bei den Kundinnen und Kunden immer beliebter», berichtete der PwC-Handelsexperte Christian Wulff.

Gerade Menschen im Homeoffice kauften gerne im Laden um die Ecke ein, betonte PwC. Rund 28 Prozent der Bevölkerung arbeiteten derzeit überwiegend von zuhause. Fast die Hälfte davon kaufe nach eigenen Angaben mehr in lokalen Geschäften ein. Aber auch bei den Befragten, die nicht überwiegend im Homeoffice arbeiten, shoppe in der Pandemie mehr als jeder Dritte häufiger im «Laden um die Ecke».

Wichtiger geworden ist für die Menschen in der Pandemie der Umfrage zufolge außerdem das Thema Nachhaltigkeit. Mehr als die Hälfte der Befragen (56 Prozent) gab an, beim Einkauf auf Produkte mit umweltfreundlicher oder reduzierter Verpackung zu achten. Rund 47 Prozent bevorzugen nach eigenen Angaben beim Einkauf Unternehmen, «die sich für den Umweltschutz einsetzen». Jeder vierte Befragte (26 Prozent) erklärte, er sei bereit, für ethische Praktiken und nachhaltige Produktion von Lebensmitteln, Mode und Konsumgütern einen höheren Preis zu zahlen.

«Nachhaltigkeit ist weit mehr als ein Modewort», sagte Wulff. Konsumenten erwarteten mittlerweile eine strategische Verankerung von Nachhaltigkeit im Unternehmen und darüber hinaus in der Lieferkette. «Diesem Anspruch müssen Handel und Hersteller bereits heute gerecht werden», sagte Wulff.

© dpa-infocom, dpa:210518-99-638362/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kartellamt treibt Firmenregister voran - Prüfung von Internetriesen. Bei der Vorlage des Tätigkeitsberichts des Bundeskartellamts stellte Behördenchef Andreas Mundt am Mittwoch in Bonn den Start des sogenannten Wettbewerbsregisters für diesen Herbst in Aussicht. Es handelt sich um eine Datenbank, an die bundesweit rund 30 000 Vergabestellen angeschlossen werden und in die Meldungen von Staatsanwaltschaft sowie Zoll einfließen. Das soll verhindern, dass Firmen mit Dreck am Stecken Aufträge für den Bau von Brücken, Gebäuden oder für Dienstleistungen bekommen. BONN - Mit neuen Zuständigkeiten und rechtlichen Werkzeugen in der Tasche gehen Deutschlands oberste Wettbewerbshüter mit breiter Brust voran. (Boerse, 23.06.2021 - 15:46) weiterlesen...

Tech-Riesen warnen vor Risiken durch Digital-Paket der EU-Kommission. Apple kritisiert, der Digital Markets Act (DMA) gefährde in seiner aktuellen Form Sicherheit und Datenschutz der iPhone-Nutzer. Facebook warnt vor zu strikten Vorgaben, die Innovationen abzuwürgen drohten. CUPERTINO/MENLO PARK - Große Tech-Konzerne machen Front gegen EU-Pläne für neue Regeln im Digital-Geschäft. (Boerse, 23.06.2021 - 14:08) weiterlesen...

Kartellamtschef Mundt stellt Tätigkeitsbericht vor. Zu Jahresbeginn hatte der Gesetzgeber die Kompetenzen des Amts erweitert. Danach setzte die Behörde ein neues rechtliches Instrument bereits ein: Auf der Grundlage des reformierten Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen leitete die Behörde Prüfverfahren ein, um das Geschäft von Facebook, Amazon , Google und Apple genau unter die Lupe zu nehmen. BONN - Nachdem Deutschlands oberste Wettbewerbshüter ihre Gangart gegenüber US-Internetkonzernen verschärft haben, gibt Kartellamtschef Andreas Mundt an diesem Mittwoch (10.30 Uhr) Einblick in die Tätigkeit seiner Behörde. (Boerse, 23.06.2021 - 05:49) weiterlesen...

Amazon setzt auf selbstfahrende Lastwagen. Der weltgrößte Online-Händler bestellte beim Start-up Plus mindestens 1000 Systeme, mit denen herkömmliche Sattelschlepper automatisiert werden können. Amazon sicherte sich auch die Möglichkeit, rund ein Fünftel der kalifornischen Firma zu übernehmen, wie Plus in der Nacht zum Dienstag mitteilte. SEATTLE - Amazon rüstet sich für eine Zukunft mit selbstfahrenden Lastwagen. (Boerse, 22.06.2021 - 05:39) weiterlesen...

Bundeskartellamt nimmt auch Apple unter die Lupe. "Wir werden jetzt prüfen, ob Apple rund um das iPhone mit dem proprietären Betriebssystem iOS ein digitales Ökosystem über mehrere Märkte errichtet hat", kündigte Kartellamts-Präsident Andreas Mundt am Montag an. BONN - Das Bundeskartellamt nutzt seine neuen Möglichkeiten zum Vorgehen gegen große Digital-Plattformen nun auch für Ermittlungen gegen Apple . (Boerse, 21.06.2021 - 12:51) weiterlesen...

Start-up Forto nach Finanzierungsrunde eine Milliarde Euro wert. Die Investition in Höhe von 240 Millionen Dollar (202 Mio. EUR) wird angeführt vom Vision Fund 2 des japanischen Softbank -Konzerns, teilte das Unternehmen am Montag in Berlin mit. BERLIN - Das Berliner Logistik-Start-up Forto wird nach einer neuen Finanzierungsrunde mit rund einer Milliarde Euro bewertet. (Boerse, 21.06.2021 - 10:02) weiterlesen...