Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Gesundheit

Die Corona-Krise trifft vor allem Tourismus und Luftverkehr schwer.

26.03.2020 - 15:00:25

Bloomberg-Bericht - Tui vor Einigung für Staatshilfen wegen Corona-Einbrüchen. Der Reisekonzern Tui setzt deshalb auf staatliche Hilfe. Es könnte schon bald eine Lösung geben.

Hannover - Tui soll in der Corona-Krise kurz vor einer Einigung über staatliche Unterstützung in Milliardenhöhe stehen. Der Konzern ist schon seit einigen Tagen in Gesprächen darüber, ob Mittel aus den Hilfsprogrammen von Bund und Ländern beantragt werden.

Jetzt stehen nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Chancen gut, zwei Milliarden Euro in Anspruch nehmen zu können. Ein Tui-Sprecher sagte dazu am Donnerstag: «Wir sind in guten Gesprächen.» Es gebe aber noch keine abschließende Entscheidung oder Zusage, betonte er.

Dem Bericht zufolge haben sich das Unternehmen und die staatliche Förderbank KfW auf die Bedingungen geeinigt. Demnach soll die KfW, über die viele der öffentlichen Hilfsprogramme laufen, der vorläufigen Vereinbarung zufolge rund 80 Prozent der von Tui benötigten Darlehen gewähren. Die übrigen 20 Prozent sollten Geschäftsbanken liefern. Diese dürften das Paket in den nächsten Tagen freigeben, hieß es. Die genaue Ausgestaltung könne sich aber noch ändern - ebenso der Zeitplan. Die KfW äußerte sich nicht zu dem Thema.

Wegen der Corona-Pandemie hat Tui sein Reisegeschäft sowie nahezu den gesamten Kreuzfahrt- und Hotelbetrieb eingestellt. Für zahlreiche Beschäftigte wurde Kurzarbeit angezeigt - in einigen Bereichen bis in den September hinein. Der Konzern hatte Mitte März grundsätzlich beschlossen, im Kampf gegen die Krise Staatsgarantien zu beantragen. Am Mittwoch hatte es geheißen, man warte vorerst noch die formalen Beschlüsse von Bundestag und Bundesrat ab.

Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte sich für eine staatliche Unterstützung des Unternehmens mit Hauptsitz in Hannover ausgesprochen. Tui sei eigentlich «kerngesund», sagte er der dpa - das Geschäftsmodell sei durch die Viruskrise nun aber unverschuldet in große Gefahr geraten. Die Tui-Aktien reagierten am Donnerstagnachmittag mit Kursgewinnen auf die Nachricht, dass der Reiseveranstalter staatliche Hilfen erhalten könnte.

Die gesamte Reisebranche ist von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise besonders stark betroffen. Die Buchungen sind im Keller, viele Länder haben den normalen Luftverkehr unterbrochen. Konzernchef Fritz Joussen schlägt auch einen harten Sparkurs ein. Nun müsse unbedingt «das Geld zusammenhegalten» werden, sagte er kürzlich.

Tui Deutschland hatte in der vergangenen Woche die Absage sämtlicher Reisen bis zunächst 30. April 2020 verlängert. Das Rückholprogramm für im Ausland gestrandete Urlauber ist bei den eigenen Kunden und Auftragsflügen für das Auswärtige Amt (AA) fast beendet. Am Mittwoch waren zwischen 94 und 95 Prozent der wegen der Corona-Pandemie festsitzenden Touristen mittlerweile wieder in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rückholaktion - Auswärtiges Amt: 200.000 Reisende zurück in Deutschland. In Frankfurt kamen am Vormittag unter anderem Passagiere des Kreuzfahrtschiffs «Zaandam» an. Die Aktion ist beispiellos: Nach Angaben des deutschen Außenministers ist der Großteil der deutschen Urlauber wegen der Pandemie zurück in der Heimat. (Politik, 04.04.2020 - 14:36) weiterlesen...

Rückholaktion - Auswärtiges Amt: Noch 40.000 Reisende im Ausland. In einigen Ländern sind aber weiter Touristen gestrandet. Die Aktion ist beispiellos: Nach Angaben des deutschen Außenministers sind schon fast 200.000 Deutsche wegen der Pandemie in die Heimat gebracht worden. (Politik, 04.04.2020 - 08:52) weiterlesen...

Bessere EU-Abstimmung geplant - Fast 200.000 Deutsche aus dem Ausland zurückgebracht. Urlauber sind dann oft auf das Rückholprogramm der deutschen Regierung angewiesen. In einigen Ländern können Reisende nun auf ein Ende der Zitterpartie hoffen. Viele Flüge sind in der Corona-Krise gestrichen. (Politik, 04.04.2020 - 00:09) weiterlesen...

Ende einer Odyssee - Schiff «Zaandam» in Hafen in Florida eingelaufen. Nun ist die Irrfahrt vorbei. Lange plagte die Menschen an Bord der «Zaandam» die Ungewissheit: Das Kreuzfahrtschiff, auf dem das Coronavirus ausgebrochen ist, hatte keinen Hafen zum Ansteuern. (Politik, 03.04.2020 - 01:07) weiterlesen...

Kreuzfahrtschiff «Zaandam» in Hafen in Florida eingelaufen. Die «Zaandam» legte am Donnerstag im Hafen von Fort Lauderdale in Florida an. Washington/Fort Lauderdale - Die Odyssee des vom Coronavirus betroffenen Kreuzfahrtschiffes «Zaandam» ist vorbei. (Politik, 02.04.2020 - 23:04) weiterlesen...

Drama um Kreuzfahrtschiff - Trump sagt Passagieren der «Zaandam» Hilfe zu Auf der «Zaandam» sind mehrere Passagiere positiv auf das Coronavirus getestet worden - vier sind gestorben. (Politik, 02.04.2020 - 03:08) weiterlesen...