Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Internet

Die Corona-Krise macht vielen Händlern in den Einkaufsstraßen zu schaffen.

19.11.2020 - 13:41:28

Umfrage - Verbraucher sorgen sich um lokalen Handel und kaufen online. Das wissen die Kunden und machen sich Sorgen um deren Überleben. Dennoch wird mehr online eingekauft.

Berlin - Die große Mehrheit der Verbraucher in Deutschland macht sich in der Corona-Krise Sorgen um das Überleben der Einzelhändler in ihrer Region. Das hindert viele von ihnen aber nicht daran, mehr im Internet einzukaufen als vor der Krise.

Das ist das Ergebnis einer am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Digitalverbandes Bitkom zu den «E-Commerce-Trends 2020».

Bei der Umfrage gaben vier von fünf Verbrauchern an, sie befürchteten, dass viele Einzelhändler in ihrer Region das Corona-Jahr wirtschaftlich nicht verkraften würden. Zwei Drittel gaben an, bewusst bei Einzelhändlern vor Ort einzukaufen um ihnen die Treue zu halten. Genauso viele wünschten sich allerdings auch, dass mehr lokale Händler ein Online-Angebot hätten. Denn das Einkaufen im Laden ist etlichen Konsumenten in der Pandemie unheimlich. Fast drei Viertel der Befragten beklagten, dass sich andere Menschen beim Einkauf in Geschäften oftmals nicht an die gebotenen Abstands- und Hygieneregeln hielten.

«Die Menschen in Deutschland wollen ihre Lieblingsläden angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Situation gerne und gezielt unterstützen. Das gelingt oft nicht, da viele stationäre Händler weiterhin kein Online-Angebot für ihre Kunden vorhalten», sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Das Online-Shopping hat für die meisten Verbraucher in der Krise noch einmal an Attraktivität gewonnen. Insgesamt nutzen inzwischen Bitkom zufolge 83 Prozent der Gesamtbevölkerung ab 16 Jahren - also 57 Millionen Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland - das Internet zum Einkaufen. Kaum jemand, der einen Internetanschluss hat, verzichtet ganz auf das Online-Shopping. Drei Viertel der Online-Käufer klicken mehrmals pro Monat auf den Bestell-Button.

Gut jeder Dritte Befragte gab bei der Bitkom-Umfrage an, seit Corona mehr im Netz einzukaufen. Die Verbraucher schätzen am Online-Shopping vor allem die Lieferung direkt nach Hause, die Unabhängigkeit von Öffnungszeiten und das größere Angebot im Netz. Für jeden dritten Online-Shopper ist es aber auch wichtig, mit dem Einkauf im Internet die Gefahr einer Ansteckung mit Corona minimieren zu können.

Am liebsten werden der Umfrage zufolge Kleidung und Schuhe online gekauft. Doch auch elektrische Haushaltsgeräte, Bücher und Kosmetik werden gerne im Internet bestellt. Jeder achte Online-Kauf wird allerdings wieder zurückgeschickt. Besonders hoch ist die Retourenquote bei den 16- bis 29-Jährigen. Sie schicken fast jedes fünfte bestellte Produkt zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Garantie für Taschenmesser vor BGH: Wie viel Aufklärung muss sein?. Ein Händler klagt gegen einen anderen, weil dieser auf eine Produktinformation des Herstellers verlinkt hatte, ohne genauere Angaben zu der darin enthaltenen Garantie zu machen. Der Fall ist nicht einfach zu lösen, wie der Vorsitzende Richter Thomas Koch bei der Verhandlung am Donnerstag in Karlsruhe deutlich machte. Möglicherweise werde man sogar den Europäischen Gerichtshof um eine Entscheidung bitten müssen. KARLSRUHE - Der Hinweis auf eine zeitlich unbeschränkte Herstellergarantie für Schweizer Offiziersmesser hat für einen Streit zweier Onlinehändler vor dem Bundesgerichtshof (BGH) gesorgt. (Boerse, 26.11.2020 - 12:22) weiterlesen...

Polizei warnt vor Betrügern am Black Friday. Fast jeden Tag erreichten die Behörden Anzeigen von Betrugsopfern, die auf Fake-Shops hereingefallen seien, berichtete die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis am Donnerstag. Angeboten werde von den Fake Shops alles vom teuren Gartengrill über die edle Kaffeemaschine bis zum Laptop für mehrere hundert Euro. MÄRKISCHER KREIS - Die Polizei warnt vor Betrügern, die rund um den Rabatttag Black Friday von der Schnäppchenjagd der Verbraucher profitieren wollen. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 11:48) weiterlesen...

An sieben Versandzentren - Verdi ruft erneut zu Streiks bei Amazon auf. Es geht um den Abschluss eines Tarifvertrages - darum wird auch während der Schnäppchenjagd gerungen. Der US-Konzern gibt sich gelassen. Amazon ist der weltgrößte Online-Händler - und liefert sich seit Jahren Auseinandersetzungen mit Gewerkschaften. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 08:56) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Flutter für Unilever im EuroStoxx 50 und Prosus im Stoxx. ZUG - Das irische Glücksspiel-Unternehmen Flutter Entertainment und dem Stoxx 50 gestrichen, wie der zur Deutschen Börse gehörende Schweizer Indexanbieter Stoxx am späten Mittwochabend in Zug mitteilte. Wie von Experten erwartet rückt dafür am 30. November Flutter in den EuroStoxx auf und die Naspers-Tochter Prosus wird dann in den währungsgemischten Stoxx 50 aufgenommen. In den Leitindex der Eurozone war Prosus bereits im September eingezogen. INDEX-MONITOR: Flutter für Unilever im EuroStoxx 50 und Prosus im Stoxx (Boerse, 26.11.2020 - 08:46) weiterlesen...

Verdi: Streik bei Amazon in Graben. In der Nacht zum Donnerstag blieb ein Teil der Beschäftigten im Logistikzentrum in Graben bei Augsburg zu Hause, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. Über die insgesamt fünf Schichten verteilt rechnet sie mit einer Beteiligung von 300 bis 350 Mitarbeitern. Insgesamt sind in Graben 1800 Menschen beschäftigt. Verdi hat auch an anderen deutschen Amazon-Standorten zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. GRABEN - Bei Amazon in Graben wird nach Angaben der Gewerkschaft Verdi gestreikt. (Boerse, 26.11.2020 - 08:17) weiterlesen...

BGH klärt: Wie präzise müssen Onlinehändler über Garantien aufklären?. Ob ein Link auf eine Produktinformation des Herstellers mit einem Garantiehinweis ausreicht, klärt jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Donnerstag, 10.00 Uhr). Vorausgegangen ist eine gerichtliche Auseinandersetzung zweier Onlinehändler, die Taschenmesser anbieten, vor dem Landgericht (LG) Bochum und dem Oberlandesgericht (OLG) Hamm. KARLSRUHE - Auch im Onlinehandel müssen Verkäufer ihre Kunden über Garantien informieren. (Boerse, 26.11.2020 - 05:50) weiterlesen...