Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

Die Corona-Krise hat die Digitalisierung in einigen Bereichen in Deutschland deutlich beschleunigt, wie etwa im Homeoffice.

13.04.2021 - 13:46:29

Infrastruktur - Bericht: Aus Corona-Krise für Digitalisierung lernen. Dafür klappt es in anderen Bereichen so gar nicht, bilanziert ein Bericht.

Berlin - Schlechte Digitale Infrastruktur in den Schulen und in der öffentlichen Verwaltung, Unsicherheiten beim Thema Datenschutz: Die Corona-Pandemie hat aus Sicht von Regierungsberatern erhebliche Rückstände in der Digitalisierung in Deutschland offengelegt.

Um von dem krisenbedingten Digitalisierungsschub langfristig zu profitieren, fordert der wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftministeriums in einem am Dienstag veröffentlichten Gutachten, aus den Lektionen der Pandemie zügig Ansätze für Reformen abzuleiten.

«Im letzten Jahr hat die Corona-Krise zu einem erheblichen Digitalisierungsschub geführt. In einigen Bereichen, zum Beispiel dem Homeoffice, war es möglich, in kurzer Zeit auf digitale Kommunikation und die Nutzung digitaler Prozesse umzustellen, in anderen Bereichen, so im Schul- und Gesundheitswesen, gelang dies nur mühsam oder so gut wie gar nicht», sagte der Vorsitzende des Beirats, Klaus Schmidt, anlässlich der Vorstellung des Gutachtens. Viele der Fortschritte im Bereich der Digitalisierung während der Corona-Pandemie hätten aus Sicht der Berater auch schon lange vor der Krise unternommen werden können.

Von den Experten wurden etwa Entwicklungen in den Bereichen Homeoffice und digitale Kommunikation, bargeldlose Zahlung, Gesundheitssystem, allgemeinbildende Schulen, Hochschulen und öffentliche Verwaltung untersucht.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) begrüßte die Empfehlungen. «Der Beirat weist aber zu Recht darauf hin, dass Finanzmittel allein noch kein Allheilmittel sind. Genauso braucht es mehr Bereitschaft zu Veränderungen und verbesserte organisatorische Abläufe», so Altmaier. Dies gelte für den Staat wie für Unternehmen. «Unbürokratische und dezentrale Lösungen, die der Beirat etwa für die Arbeit im Homeoffice befürwortet, können uns hierbei weiterbringen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon & Co.: EU-Gericht urteilt zu strittigen Steuervergünstigungen. Konkret sollen die Richter entscheiden, ob der luxemburgische Staat von der EU-Kommission gezwungen werden kann, vom weltgrößten Online-Händler Amazon nachfordern soll. LUXEMBURG - Das EU-Gericht fällt an diesem Mittwoch (11.00 Uhr) zwei mit Spannung erwartete Urteile zu umstrittenen Steuervergünstigen für multinationale Konzerne in Luxemburg. (Boerse, 12.05.2021 - 06:34) weiterlesen...

Apple: Eine Million problematischer Apps abgelehnt oder entfernt. Demnach sind im vergangenen Jahr nahezu eine Million problematischer Apps und rund eine Million Updates abgelehnt oder von der Plattform entfernt worden. Der Großteil davon seien iPhone-Apps gewesen, die bereits bei der Untersuchung durch App-Prüfer aufgefallen seien, teilte Apple am Dienstag mit. Im App Store gibt es laut Apple insgesamt rund 1,8 Millionen Anwendungen. CUPERTINO - Apple hat mitten in der Auseinandersetzung um sein App-Store-System neue Zahlen zur Wichtigkeit seiner Kontrolle über die Plattform vorgelegt. (Boerse, 11.05.2021 - 19:11) weiterlesen...

Deutschland stellt zwei Milliarden Euro für Quantencomputer bereit. 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums. Ziel sei es, innerhalb der nächsten fünf Jahre in Deutschland einen konkurrenzfähigen Quantencomputer zu bauen und ein dazugehöriges Ökosystem mit potenziellen Anwendern zu schaffen, sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Dienstag in Berlin. BERLIN - Im internationalen Wettlauf um die Technik der Zukunft hat die Bundesregierung insgesamt zwei Milliarden Euro für die Entwicklung von Quantencomputern freigegeben. (Boerse, 11.05.2021 - 11:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Amadeus IT auf 'Overweight' - Ziel 70 Euro. Das Kursziel für die Papiere des Buchungssystem-Anbieters stockte die Analystin Stacy Pollard in einer am Montag vorliegenden Studie von 58 auf 70 Euro auf. Sie rechnet nun mit einer Belebung des Tourismus. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Amadeus IT nach "ordentlichen" Zahlen für das erste Quartal von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft. (Boerse, 10.05.2021 - 07:32) weiterlesen...

Banken und Sparkassen führen Online-Bezahldienste zusammen. Von diesem Montag (10.5.) an führen die Institute nach und nach ihre Online-Bezahlverfahren Paydirekt, Giropay und Kwitt unter der Marke Giropay zusammen. FRANKFURT/BERLIN - Kunden deutscher Banken und Sparkassen sollen künftig über einen einheitlichen Weg im Internet bezahlen können. (Boerse, 08.05.2021 - 10:24) weiterlesen...

Länderminister fordern Schutz vor Schäden durch Softwarefehler. Der Bund solle entsprechende Maßnahmen prüfen, sagte Schleswig-Holsteins Verbraucherschutzminister Claus Christian Claussen (CDU) nach dem Ende der Konferenz am Freitag. Zudem solle das Produkthaftungsrecht künftig auch digitale Schäden umfassen, darunter auch Datenverluste. KIEL - Kunden sollen nach dem Willen der Verbraucherschutzministerkonferenz (VSMK) künftig besser vor Schäden durch Softwarefehler geschützt werden. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 13:53) weiterlesen...