Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Westenergie-Chefin

Die Chefin der Eon-Tochterfirma Westenergie, Katherina Reiche, erwartet einen früheren Kohleausstieg.

13.10.2021 - 11:56:01

Westenergie-Chefin rechnet mit vorgezogenem Kohleausstieg

Sie rechne damit, "dass der Kohleausstieg im Rahmen von Koalitionsverhandlungen im Bund vorgezogen werden könnte", sagte sie der "Zeit". Derzeit soll in Deutschland bis zum Jahr 2038 Kohle verstromt werden.

Einen vorgezogenen Ausstieg nennt Reiche eine "Herausforderung vollkommen neuer Dimension". Es würden dann 50 Gigawatt an anderer Stelle ersetzt werden müssen: "Das ist für die Energiewirtschaft praktisch übermorgen." Wenn es weiterhin sieben Jahre dauere, einen Windpark zu bauen, gehe der frühestens 2028 ans Netz. "Uns bleiben nur noch zwei Jahre, falls bis 2030 die Kohleverstromung nicht mehr möglich sein sollte."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

RWE-Aufsichtsrat wieder komplett: Kufen folgt auf Schartz. ESSEN - Der Aufsichtsrat des Energiekonzerns RWE ist wieder komplett: Der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) ist zum neuen Mitglied bestellt worden. Wie die RWE AG am Dienstag in Essen mitteilte, folgte der 48-Jährige am 18. Oktober als Vertreter der Anteilseigner auf den Landrat des Landkreises Trier-Saarburg, Günther Schartz (CDU). Schartz hatte sein Amt Ende September niedergelegt. Er gehörte dem Gremium seit April 2016 an. Zuvor hatte die "Westdeutsche Allgemeine" darüber berichtet. RWE-Aufsichtsrat wieder komplett: Kufen folgt auf Schartz (Boerse, 26.10.2021 - 14:37) weiterlesen...

Eon glaubt nicht an Verlängerung der Atomkraft Eon-Chef Leonhard Birnbaum hält eine Verlängerung der Atomkraft über das Jahr 2022 hinaus für unwahrscheinlich. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 12:53) weiterlesen...

EU-Energieminister besprechen Maßnahmen gegen hohe Energiepreise. Das Thema wurde bereits beim EU-Gipfel vergangene Woche diskutiert und ist der einzige Punkt auf der Tagesordnung. Unter anderem wollen die Minister Vorschläge für langfristige Mittel gegen die Preisschwankungen besprechen. BRÜSSEL - Die Energieminister der EU-Staaten beraten am Dienstag (9.00 Uhr) bei einem Sondertreffen in Luxemburg über Maßnahmen gegen die drastisch gestiegenen Energiepreise. (Boerse, 26.10.2021 - 06:34) weiterlesen...

Johnson warnt vor Misserfolg von Klimakonferenz COP26. "Ich bin sehr besorgt, weil es schief gehen könnte und wir nicht die Vereinbarungen zustandebekommen, die wir brauchen", sagte der britische Premierminister am Montag in einer Fragerunde mit Schulkindern aus aller Welt. LONDON - Wenige Tage vor Beginn der UN-Klimakonferenz COP26 hat Gastgeber Boris Johnson vor einem Misserfolg des Treffens gewarnt. (Boerse, 25.10.2021 - 14:28) weiterlesen...

Französischer Netzbetreiber: CO2-Neutralität ohne Kernkraft schwierig. Auf neue Atomkraftwerke zu verzichten, setze eine schnellere Entwicklung der Erneuerbaren Energien voraus als in denen beim Ausbau am weitesten fortgeschrittenen europäischen Ländern, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Mitteilung. Ein Ausstieg aus der Atomkraft bis 2050 wäre entsprechend noch schwieriger und auch kostspieliger, hieß es. PARIS - Ein CO2-neutraler Strombetrieb in Frankreich bis 2050 ist laut einer Studie des Netzbetreibers RTE ohne neue Kernkraftwerke nur mit enormen Anstrengungen zu erreichen. (Boerse, 25.10.2021 - 14:12) weiterlesen...

Verkehr - Benzinpreis steigt in Großbritannien auf Rekordhoch. Jetzt muss man in Großbritannien 142,94 Pence berappen. Vor einem Jahr kostete ein Liter Benzin 114,5 Pence. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 12:20) weiterlesen...