Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Immobilien

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Forderung der SPD nach einer Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro zurückgewiesen.

15.01.2020 - 01:05:35

CDU-Chefin gegen Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro

"Wir wollen keinen politisch gesetzten Mindestlohn. Dafür gibt es die Mindestlohnkommission", sagte Kramp-Karrenbauer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben).

Zwar werde eine Evaluierung stattfinden. Doch müsse diese Diskussion "vor allem innerhalb der Kommission und mit der Kommission geführt werden". Die CDU-Chefin kritisierte auch die Forderungen der neuen SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, Cannabis zu legalisieren, eine neue Steuer für Grundbesitzer einzuführen und die US-Atomwaffen aus Deutschland zu verbannen. Diese Vorschläge seien "falsch für unser Land", sagte Kramp-Karrenbauer. Wie ernst sie gemeint seien, müsse die SPD beantworten. Das seien "natürlich Forderungen, die nicht im Koalitionsvertrag vereinbart sind. Sie berühren etwa in der Frage des Nuklearschirms ganz grundlegende Interessen unserer Sicherheitsarchitektur", so die CDU-Politikerin weiter. Sie verstärkte den Druck auf die SPD, einer Erhöhung der Verteidigungsausgaben zuzustimmen. "Gerade die vergangene Woche hat gezeigt: Frieden ist alles andere als selbstverständlich", sagte die Bundesverteidigungsministerin. Was in der Welt passiere, habe "unmittelbar Auswirkungen auf Deutschland. Wir können uns davor nicht wegducken". Daher kämpfe sie dafür, dass Deutschland mehr für seine Verteidigung tue und die Bundeswehr besser ausstatte. "Das müssen wir im nächsten Haushalt und in der mittelfristigen Finanzplanung verankern", so die CDU-Chefin weiter. Im Jahr 2024 müsse Deutschland 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgeben. Dabei gehe es ihr in erster Linie um die Sicherheit der Soldaten. "Aber wir müssen auch die Fähigkeiten liefern, die wir der NATO zugesagt haben", sagte Kramp-Karrenbauer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Zugleich verteidigte sie den Koalitionskompromiss zur Grundrente, der "eine harte Einkommensprüfung" vorsehe. "Das Bundesarbeitsministerium muss jetzt einen Gesetzentwurf vorlegen, der unsere Eckpunkte umsetzt", forderte die CDU-Politikerin.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: Firmen nutzen befristete Arbeitsverträge zur Erprobung Betriebe nutzen laut einer Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) befristete Arbeitsverträge vor allem zur "Erprobung" von Beschäftigten. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 05:01) weiterlesen...

Handwerkspräsident: Meisterpflicht hilft gegen Fachkräftemangel Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, erwartet durch die Wiedereinführung der Meisterpflicht eine Entspannung auf dem Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 16:54) weiterlesen...

Bericht: Boom am deutschen Arbeitsmarkt vor dem Aus Der zehnjährige Boom am deutschen Arbeitsmarkt könnte laut eines Zeitungsberichtes vor dem Aus stehen. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 00:05) weiterlesen...

EU-Sozialkommissar kritisiert Lohngefälle Der EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte, Nicolas Schmit, hat das Lohngefälle innerhalb der Europäischen Union als zu groß kritisiert. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 16:45) weiterlesen...

Studie: Deutschland bei Löhnen und Mieten dreigeteilt In Süddeutschland steigen die Mieten sehr viel schneller als die Löhne, in Ostdeutschland kostet Wohnen relativ zum Einkommen gesehen dagegen immer weniger. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 01:03) weiterlesen...

Unterm Strich kein Job-Verlust - Studie: Klimapaket wirkt sich wenig auf Beschäftigung aus. Die Folgen für die Wirtschaft bleiben jedoch gering, sagen Experten. Bahnfahren wird günstiger, Fliegen und Heizen mit Öl teurer - das Klimapaket werden wir im Alltag zu spüren bekommen. (Wirtschaft, 16.01.2020 - 13:04) weiterlesen...