Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, CDU

Die CDU hat die Forderung der Grünen nach einem Recht auf Wohnungstausch scharf kritisiert.

17.11.2019 - 00:07:00

CDU kritisiert Vorstoß der Grünen zum Recht auf Wohnungstausch

Generalsekretär Paul Ziemiak sagte der "Bild am Sonntag": "Wieder eine typisch grüne Forderung, die völlig an den wahren Problemen des Wohnungsmarktes vorbeigeht. Statt nur ideologischer linker Großstadtpolitik sollten die Grünen sich endlich auch mit den Problemen der Menschen in den ländlichen Räumen auseinandersetzen."

Die Grünen hatten auf ihrem Bundesparteitag in Bielefeld unter anderem beschlossen, dass Mieter ein Recht darauf bekommen sollen, Mietverträge zu tauschen. Profitieren sollen zum Beispiel Familien, die ihre Wohnungen mit denen älterer Menschen tauschen könnten - ohne dass beide Seiten einen neuen teureren Mietvertrag abschließen müssten. Vermieter sollen den Grünen-Plänen zufolge nur bei triftigen Gründen einen solchen Tausch ablehnen können. Grünen-Chef Robert Habeck verteidigte die Idee eines Rechts auf Wohnungstausch. "Die Mieten explodieren. Oft können alte Leute es sich nicht leisten, in kleinere Wohnungen zu ziehen, weil die viel zu teuer sind", sagte Habeck der Zeitung. "Und umgekehrt finden Familien keine größere Wohnung. Dieses Problem lässt sich durch Wohnungstausch lösen. Das ist nah an der Lebenswelt von Menschen und stärkt den Gemeinsinn."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gutachten: Mietendeckel verstößt mehrfach gegen Grundgesetz Der vom Land Berlin geplante Mietendeckel würde laut eines neuen Gutachtens gleich mehrfach gegen das Grundgesetz verstoßen. (Wirtschaft, 07.12.2019 - 01:02) weiterlesen...

Patrizia kauft für 1,2 Milliarden Euro europäische Logistikimmobilien. Die durchschnittliche gewichtete Restlaufzeit der Mietverträge betrage mehr als sieben Jahre, teilte das SDax-Unternehmen am Freitag in Augsburg mit. Die mehrheitlich von Großunternehmen wie Aldi, Carrefour, Dachser und DHL angemieteten Immobilien würden bereits Einnahmen generieren, hieß es weiter. Lediglich drei der insgesamt 42 Objekte seien Entwicklungsprojekte. AUGSBURG - Der Immobilienkonzern Patrizia kauft in Europa für 1,2 Milliarden Euro Logistikimmobilien mit einer Gesamtfläche von mehr als 1,4 Millionen Quadratmetern. (Boerse, 06.12.2019 - 12:04) weiterlesen...

Umfrage: 64 Prozent der Deutschen wünschen sich GroKo-Fortbestand Zwei Drittel der Deutschen (68 Prozent) sind mit der Arbeit der Bundesregierung aktuell weniger bzw. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 18:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser hebt Ziel für TAG Immobilien - 'Buy'. Analyst Julius Stinauer lobte in einer am Donnerstag vorliegenden Studie die Übernahme des polnischen Projektentwicklers Vantage Development. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Kursziel für TAG Immobilien von 23 auf 24,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 05.12.2019 - 14:32) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Teamviewer und Varta steigen in MDax auf FRANKFURT - Die Softwarefirma Teamviewer und Fielmann in den SDax ab, wie die Deutsche Börse am Mittwochabend bekanntgab. (Boerse, 04.12.2019 - 22:18) weiterlesen...

Deutsche-Wohnen-Chef: Politik hat Urbanisierung verschlafen. "Ich denke, dass die Probleme in der Immobilienbranche in erster Linie darauf zurückzuführen sind, dass die Wohnungspolitik den Trend Urbanisierung nicht gesehen hat", sagte er am Mittwochabend in einem öffentlichen Vortrag an der European School of Management and Technology (ESMT) in Berlin. Als Antwort nun möglichst schnell, auf möglichst günstige Weise Wohnraum zu schaffen, sei falsch. BERLIN - Der Chef des Immobilienunternehmens Deutsche Wohnen , Michael Zahn, hat maßgeblich die Politik für die angespannte Situation auf dem deutschen Wohnungsmarkt verantwortlich gemacht. (Boerse, 04.12.2019 - 19:45) weiterlesen...