Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Geldtransport-Branche, Prozent

Die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) beziffert den coronabedingten Umsatzrückgang der Branche im Jahr 2020 auf etwa 25 Prozent.

23.03.2021 - 08:05:47

Geldtransport-Branche: 25 Prozent weniger Umsatz wegen Corona

"Die Einbußen treffen unsere Mitgliedsunternehmen deutlich", sagte BDGW-Hauptgeschäftsführer Harald Olschok der "Heilbronner Stimme". Man hoffe aber auf etwas Entspannung.

Grund für die Rückgänge ist unter anderem, dass in der Pandemie deutlich weniger Bargeld transportiert und als Zahlungsmittel eingesetzt wird. "Wenn erst einmal Geschäfte, Hotellerie, Gastronomie oder Kinos geöffnet haben, werden auch Barzahlungen wieder zunehmen", sagte Olschok. "Die Menschen vertrauen schließlich dem Bargeld. Das gewaltige Minus von 2020 lässt sich damit aber nicht mehr wettmachen." Der Umsatz der gesamten Branche lag im Jahr 2019 bei circa 600 Millionen Euro. Das Minus von 25 Prozent bedeute also in absoluten Zahlen ein Umsatzminus von etwa 150 Millionen Euro. Olschok fügte hinzu, dass der sprunghafte Anstieg der Bargeldnachfrage zu Beginn der Coronakrise gezeigt habe, dass Bargeld für die Verbraucher eine sehr große Bedeutung habe. "Nur scheint es derzeit, zumindest in Deutschland, vor allem als Wertaufbewahrungsmittel und nicht als Zahlungsmittel genutzt zu werden." Die Vorteile von Bargeld gegenüber anderen Zahlungsmitteln wie "zum Beispiel Datenschutz" oder die gleichberechtigte Teilhabe aller Verbraucher am Zahlungsverkehr seien unbestritten, so der BDGW-Hauptgeschäftsführer. "Bargeld muss auch wieder häufiger über den Ladentisch laufen", sagte er.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Neue Arbeitsschutzverordnung sieht verpflichtendes Testangebot vor Arbeitgeber sollen Beschäftigten, sofern diese nicht ausschließlich in ihrer Wohnung arbeiten, künftig mindestens einmal pro Woche einen Corona-Test anbieten. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 15:26) weiterlesen...

Wirtschaftsverbände machen Vorschläge für mehr Tests in Unternehmen Mit konkreten Vorschlägen, wie sich das Corona-Testangebot in Unternehmen noch erhöhen ließe, versuchen die Wirtschaftsverbände BDA, BDI, DIHK und ZDH eine gesetzliche Testangebotspflicht noch abzuwenden. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 14:55) weiterlesen...

VZBV nennt neue Regeln für Lebensmittelwerbung Täuschungsmanöver Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat die neuen "Junkfood"-Regeln der Werbewirtschaft als "durchsichtiges Täuschungsmanöver" kritisiert. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 13:46) weiterlesen...

Kik spricht sich für harten Brückenlockdown aus Der Textil-Discounter Kik befürwortet einen harten Brückenlockdown. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 11:16) weiterlesen...

Schärfere Regeln für Lebensmittelwerbung für Kinder geplant Kinder sollen künftig besser vor Werbung für ungesunde Lebensmittel geschützt werden. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 09:53) weiterlesen...

Roboter und 3D-Drucker in Industrie immer weiter verbreitet Knapp jedes fünfte Unternehmen mit mehr als zehn Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland hat im Jahr 2020 Industrie- oder Serviceroboter eingesetzt. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 08:11) weiterlesen...