Energie, Zeitung

Die Bundesregierung wird den lange erwarteten Vertrag mit den Atomkonzernen über die Finanzierung der Zwischen und Endlagerung an kommenden Montag unterzeichnen.

23.06.2017 - 18:06:34

Zeitung: Weg für Atommüll-Staatsfonds endgültig frei

Das berichtet die F.A.Z.(Samstagsausgabe) unter Berufung auf Beteiligte. Der öffentlich-rechtliche Vertrag ergänzt das vom Bundestag beschlossenen Gesetz zur Neuordnung der Verantwortung der kerntechnischen Entsorgung.

Er stellt damit sicher, dass die vier Unternehmen Eon, RWE, EnBW und Vattenfall bis Anfang nächsten Monats zusammen 24 Milliarden Euro an den neuen Staatsfonds überweisen. Damit geht die Verantwortung für die Zwischenlagerung sowie die Suche, den Bau und den Betrieb eines Endlagers für hochradioaktiven Abfalls auf den Staat über. Den Vertrag werden im Namen der Regierung Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sowie die Vorstandsvorsitzenden der beteiligten Unternehmen unterzeichnen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Windenergiebranche setzt auf internationale Märkte. Das zeigt ein aktueller Trendindex, der am Freitag vor der im September stattfindenden Leitmesse WindEnergy Hamburg präsentiert wurde. HAMBURG - Die Windenergiebranche setzt angesichts der verhaltenen Stimmung auf etablierten Märkten wie Deutschland verstärkt auf internationalen Absatz. (Boerse, 25.05.2018 - 17:18) weiterlesen...

Produktionsstopp bei Solarworld in Arnstadt schon in wenigen Tagen. Das Unternehmen habe sich zu dem Schritt entschlossen, um weitere Kosten im Materialankauf zu vermeiden, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag auf dpa-Anfrage mitteilte. Aktuell laufende Arbeiten würden noch beendet. ARNSTADT/FREIBERG - Schon in einigen Tagen will der insolvente Solarzellenhersteller Solarworld seine Produktion im thüringischen Arnstadt stoppen. (Boerse, 25.05.2018 - 15:16) weiterlesen...

Ölpreise fallen stark - Russland und Saudi-Arabien deuten höheres Angebot an. Mit Russland und Saudi-Arabien haben führende Ölstaaten jeweils höhere Fördermengen in Aussicht gestellt. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag nach Hinweisen auf ein höheres Angebot in der zweiten Jahreshälfte stark gefallen. (Boerse, 25.05.2018 - 13:43) weiterlesen...

Ölpreise geben weiter nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Juli kostete am Morgen 78,65 US-Dollar. Das waren 14 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um zehn Cent auf 70,61 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag erneut etwas gefallen. (Boerse, 25.05.2018 - 07:47) weiterlesen...

Gemeinsame Kommission berät über den Atom-Deal mit dem Iran. In Wien trifft sich am Freitag die so genannte Gemeinsame Kommission. Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA hatte am Donnerstag dem Iran bescheinigt, das Abkommen einzuhalten. WIEN - Gut zwei Wochen nach dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran gehen die Bemühungen um eine Rettung des Abkommens weiter. (Boerse, 25.05.2018 - 05:47) weiterlesen...

Ölpreise weiten Verluste aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Juli kostete zuletzt 79,05 US-Dollar. Das waren 77 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 79 Cent auf 71,01 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag anfängliche Kursverluste ausgeweitet. (Boerse, 24.05.2018 - 17:32) weiterlesen...