Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Bericht

Die Bundesregierung will vom Lockdown betroffenen Firmen offenbar einen Großteil ihres ausgefallenen Umsatzes ersetzen.

28.10.2020 - 13:51:44

Bericht: Bund will Firmen Großteil des Umsatzausfalls ersetzen

Das berichtet die "Bild" unter Berufung auf eigene Informationen. Demnach soll Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bei der laufenden Sitzung im Bundeskanzleramt erklärt haben, dass er es für nötig halte, dass man sehr einschneidende Maßnahmen vereinbare.

Er soll zugleich Überbrückungs- und Stabilisierungshilfen angekündigt haben. Scholz schlug der Zeitung zufolge vor, kleineren Betriebe bis zu 75 Prozent ihrer Umsätze im Vergleich zum Vorjahresmonat zu ersetzen. Größere Betriebe sollen bis zu 70 Prozent erhalten. Es solle keine besonderen Nachweispflichten geben. Die Kosten bezifferte Scholz laut "Bild" auf sieben bis zehn Milliarden Euro für vier Wochen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ifo-Ökonom warnt vor hartem Lockdown im Januar Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland sind laut Andreas Peichl vom Ifo-Institut in München nicht stimmig und könnten bald wieder zu deutlich steigenden Fallzahlen führen. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 05:03) weiterlesen...

FDP-Fraktionsvize hält Staatspleite für möglich Angesichts der stark wachsenden Neuverschuldung warnt der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Theurer vor einem Staatsbankrott Deutschlands. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 00:06) weiterlesen...

Kanzleramtschef für stärkere Länder-Beteiligung an Coronahilfen Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat die Bundesländer aufgefordert, sich stärker an den Kosten der Corona-Pandemie zu beteiligen. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 15:48) weiterlesen...

SPD verlangt stärkere Länder-Beteiligung an Krisenkosten Bei der SPD-Bundestagsfraktion wächst der Unmut über die einseitige Kostenbelastung des Bundes bei den Corona-Hilfsmaßnahmen. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 14:24) weiterlesen...

Weniger Firmengründungen Von Januar bis September wurden in Deutschland rund 88.200 Betriebe gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen, 6,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 08:20) weiterlesen...

Neuer Arbeitgeberpräsident will Reformen statt Steuererhöhungen Der neue Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger fordert von der Bundesregierung beherzte Wirtschaftsreformen anstelle von Steuererhöhungen, um die hohen Kosten der Coronakrise für die öffentlichen Kassen zu finanzieren. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 06:03) weiterlesen...