Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Deutschland

Die Bundesregierung will mit höheren Umweltprämien schnell mehr Elektroautos auf die Straßen bringen.

04.12.2019 - 14:11:24

Importeure - Regeln für neue E-Auto-Förderung müssen schnell kommen. Das wollen die Hersteller auch, warten aber auf eine wichtige Voraussetzung.

Frankfurt/Main - Die Autohersteller warten dringend auf die konkrete Umsetzung des erhöhten Umweltbonus für Elektroautos.

Die entsprechende Verordnung müsse in den nächsten Tagen erscheinen, um die aktuelle Kaufzurückhaltung der Konsumenten zu beenden, erklärten Vertreter des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) in Frankfurt. «Alle warten auf die Durchführungsbestimmungen», sagte der Deutschland-Chef von Renault, Uwe Hochgeschurtz.

Die Bundesregierung plant im Zuge ihres Klimapakets, die Kaufprämie bis zum Jahr 2025 zu verlängern. Sie gilt für Pkw mit Elektro-, Hybrid- und Wasserstoff-Antrieb.

Die Prämie soll für Autos mit einem Listenpreis von unter 40.000 Euro auf bis zu 6000 Euro steigen. Derzeit gibt es 4000 Euro für reinelektrische Fahrzeuge. Die Mittel kommen jeweils zur Hälfte vom Bund und den Herstellern.

Im kommenden Jahr wird nach Erwartung der Auto-Importeure jeder siebte in Deutschland verkaufte Neuwagen einen alternativen Antrieb haben. Darunter verstehen die Hersteller neben Batteriefahrzeugen auch verschiedene Hybridarten, Wasserstoffautos und Gas-Verbrenner.

«Sie werden nächstes Jahr zwölf bis 15 Prozent des Pkw-Marktes ausmachen», erklärte VDIK-Präsident Reinhard Zirpel. «Emissionsarme Mobilität, nicht nur Elektromobilität, startet 2020 also richtig durch.»

Allein bei den Elektroautos (Batterie, Plug-in-Hybrid und Wasserstoff) erwartet der Verband einen Zuwachs von rund 60 Prozent auf mindestens 160.000 verkaufte Fahrzeuge. Das entspräche einem Marktanteil von mehr als 4 Prozent. In diesem Jahr werden auf dem deutschen Markt rund 100.000 Wagen dieser Gruppe (3 Prozent) verkauft. Dominierender Antrieb mit 59 Prozent Marktanteil bleiben aber die Benziner. Der Anteil der Dieselautos hat sich im laufenden Jahr nach einem starken Rückgang bei 32,2 Prozent stabilisiert.

Für den deutschen Gesamtmarkt prognostiziert der VDIK einen leichten Rückgang nach dem zu erwartenden Rekordjahr 2019. Nach elf Monaten errechnete der Verband für das laufende Gesamtjahr einen Zuwachs um 4 Prozent auf 3,57 Millionen verkaufte Neuwagen. Die Importmarken wachsen darin leicht unterdurchschnittlich um 3 Prozent auf 1,37 Millionen Exemplare. Mit Ausnahme des von Abwrackprämien geprägten Jahres 2009 sei das der beste Absatz seit 20 Jahren, erklärte Zirpel. Weltweit ist die Lage allerdings angespannt, weil die wichtigen Märkten China und USA rückläufig sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SAF-HOLLAND S.A.: SAF-HOLLAND S.A. plant Umwandlung in Europäische Aktiengesellschaft und anschließende Sitzverlegung nach Deutschland. SAF-HOLLAND S.A.: SAF-HOLLAND S.A. plant Umwandlung in Europäische Aktiengesellschaft (SE) und anschließende Sitzverlegung nach Deutschland SAF-HOLLAND S.A.: SAF-HOLLAND S.A. plant Umwandlung in Europäische Aktiengesellschaft und anschließende Sitzverlegung nach Deutschland (Boerse, 06.12.2019 - 16:07) weiterlesen...

Teure Autos wieder gefragt - Mercedes, BMW und Audi verkaufen mehr Oberklasse-Modelle Die Autoindustrie ist im Krisenmodus - doch im November gibt es einen Lichtblick für drei deutsche Oberklasse-Hersteller. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 12:58) weiterlesen...

Teure Autos wieder gefragt - Mercedes, BMW und Audi verkaufen mehr. Die drei Oberklasse-Autohersteller meldeten am Freitag steigende Verkäufe. Dabei lag Mercedes-Benz ein weiteres Mal vor dem Münchner Erzrivalen BMW, allerdings mit im Jahresverlauf bislang geschrumpftem Vorsprung. Auch die in besonders schwieriges Fahrwasser geratene Ingolstädter VW -Tochter meldete einen Aufwärtstrend. STUTTGART/MÜNCHEN - Nach tiefen Einbrüchen geht es zum Jahresende bei Mercedes-Benz, BMW und Audi wieder aufwärts. (Boerse, 06.12.2019 - 12:42) weiterlesen...

VW-Tochter Audi fährt auf Jahressicht ins Absatzplus. Zuvor hatte es bei den kumulierten Verkaufszahlen seit Jahresbeginn immer ein Minus gegeben. MÜNCHEN - Nach einem tiefen Einbruch geht es bei der VW -Tochter Audi wieder nach oben: Kurz vor Jahresende hat der Ingolstädter Autohersteller die Verkaufszahlen des Vorjahres erstmals übertroffen: Von Januar bis einschließlich November hat die VW-Tochter knapp 1,7 Millionen Fahrzeuge verkauft, ein leichtes Plus von 0,7 Prozent. (Boerse, 06.12.2019 - 11:13) weiterlesen...

Daimler legt im November bei Mercedes-Absatz auch dank China deutlich zu. Erstmals seien im Monat November mehr als 200 000 Mercedes-Autos an die Kunden gegangen, teilte der Konzern am Freitag in Stuttgart mit. Unter dem Strich seien 209 058 Autos der Stammmarke abgesetzt worden, das entspreche im Vorjahresvergleich einem Plus von 5,3 Prozent. STUTTGART - Dank guter Geschäfte vor allem in Deutschland, China und den USA hat der Autokonzern Daimler für seine Kernmarke Mercedes-Benz einen November-Verkaufsrekord aufgestellt. (Boerse, 06.12.2019 - 11:10) weiterlesen...

BMW profitiert von China und Stadtgeländewagen - Schub im November. Weltweit setzte der Dax -Konzern von seiner Stammmarke 194 690 Autos ab und damit 2,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie BMW am Freitag in München mitteilte. Der trotz der Branchenflaute nach wie vor gute Lauf im wichtigsten Einzelmarkt China spielte dem Hersteller genauso in die Karten wie steigende Absätze in den USA. Damit machten die Bayern rückläufige Verkaufszahlen im Heimatmarkt Deutschland und in Europa mehr als wett. MÜNCHEN - Die weiter steigende Nachfrage nach Stadtgeländewagen und gute Verkaufszahlen in China haben dem Autobauer BMW im November Schub verliehen. (Boerse, 06.12.2019 - 09:10) weiterlesen...