Energie, Bericht

Die Bundesregierung will in den kommenden zehn Jahren offenbar jährlich 274 Millionen Euro ausgeben, um schwimmende Terminals zum Import von verflüssigtem Erdgas (LNG) zu mieten und zu betreiben.

19.05.2022 - 11:38:28

Bericht: Mietkosten in Milliardenhöhe für schwimmende LNG-Terminals

Das geht aus einem Bereinigungsantrag an den Haushaltsausschuss des Bundestags hervor, über den das Portal "Business Insider" berichtet. Demnach sollen die sogenannten "schwimmenden Speicher- und Regasifizierungseinheiten" in diesem Jahr Miet- und Betriebskosten von 200 Millionen Euro verursachen.

Bis zum Jahr 2032 sollen jährlich dann Kosten von 274 Millionen Euro anfallen. Insgesamt würden die Terminals bis dahin also Milliardenkosten verursachen. Ihre Anschaffung hatte die Bundesregierung in Reaktion auf den russischen Angriff auf die Ukraine beschlossen. Insgesamt vier Terminals will die Bundesregierung mieten und betreiben, um darüber zunächst Flüssiggas (LNG) aus Ländern wie den USA, Kanada, Katar und Algerien zu importieren. Auf lange Sicht soll über die Terminals auch grüner - also klimaneutral hergestellter - Wasserstoff importiert werden. So soll Deutschland möglichst schnell unabhängig von russischen Erdgasimporten gemacht werden. Das erste Terminal soll Ende des Jahres in Betrieb gehen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsweise fordert Schutzschirm für Gasversorger Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm hat die Bundesregierung vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden Gaskrise zum Handeln aufgefordert. (Wirtschaft, 03.07.2022 - 16:13) weiterlesen...

Grünen-Fraktionsvize: 'Die Reichsten werden etwas abgeben müssen'. "Die Konzertierte Aktion muss das Signal aussenden, dass die Lage verdammt ernst ist und wir handeln müssen", sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Andreas Audretsch am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Angesichts des wachsenden Preisdrucks beim Gas fordern die Grünen im Bundestag, dass auch den Reichsten in der Gesellschaft ein Beitrag abgefordert wird. (Boerse, 03.07.2022 - 16:10) weiterlesen...

IW: Jeder Vierte muss mehr als zehn Prozent für Energie aufwenden. Im vergangenen Jahr waren es nur 14,5 Prozent der Haushalte, wie aus einer Studie des arbeitgebernahen Instituts IW hervorgeht. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" berichtet. BERLIN - Jede und jeder Vierte in Deutschland musste nach Berechnungen eines Forschungsinstituts im Mai mehr als zehn Prozent des Haushaltsnettoeinkommens für Energie aufwenden. (Boerse, 03.07.2022 - 16:05) weiterlesen...

Kanzler Scholz schließt Tempolimit aus. "Das hat diese Regierung nicht vereinbart und deswegen kommt es auch nicht", sagte der SPD-Politiker am Sonntag in einem Bürger-Frageformat vor dem Sommerinterview des ARD-"Berichts aus Berlin". BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz hat zur Bewältigung der Energie- und Klimakrise ein Tempolimit ausgeschlossen. (Boerse, 03.07.2022 - 15:52) weiterlesen...

Scholz: 'Wir müssen uns unterhaken' - Konzertierte Aktion startet. Einige Ökonomen und Politiker verlangten dauerhaft höhere Löhne. Andere Wirtschaftswissenschaftler warnten hingegen vor einer Preis-Lohn-Spirale. BERLIN - Vor dem Start der Konzertierten Aktion hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) die Beteiligten zum gemeinsamen Handeln gegen die Inflation in Deutschland aufgefordert. (Boerse, 02.07.2022 - 19:51) weiterlesen...

Spahn: Notstromaggregate ohne Strom nutzlos - AKWs am Netz lassen Unionsfraktionsvize Jens Spahn (CDU) hat angesichts des Rats der Bundesregierung an Firmen, sich wegen der Gaskrise mit Notstromaggregaten einzudecken, eine Absicherung der Stromversorgung angemahnt. (Wirtschaft, 02.07.2022 - 16:13) weiterlesen...