Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Bundesregierung

Die Bundesregierung will ihre nationale Strategie zur Förderung von künstlicher Intelligenz (KI) noch in diesem Jahr aktualisieren.

15.01.2020 - 01:06:00

Bundesregierung will KI-Strategie überarbeiten

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) berichten. Demnach ist geplant, die Strategie in diesem Jahr fortzuschreiben.

Dabei werde die Bundesregierung "die neusten Entwicklungen und Bedarfe prüfen und die Strategie je nach Diskussionsstand und Erfordernissen weiterentwickeln", heißt es in dem Schreiben. Zudem sollen in diesem Jahr weitere Professuren für den Bereich künstliche Intelligenz an deutschen Hochschulen entstehen. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hatte im Vorjahr angekündigt, 100 neue KI-Professuren verleihen zu wollen. "Die offizielle Verleihung der ersten Alexander von Humboldt-Professuren für KI wird voraussichtlich im Mai erfolgen", heißt es in der Antwort der Bundesregierung weiter. Die Stärkung des Bereichs KI an Hochschulen sei nötig, da "die Nachfrage nach KI-Experten für komplexe Datenanalyse bei Weitem das Angebot übersteigt, das die Hochschulen in den nächsten Jahren generieren können." Für die Grünen-Politikerin und Fragestellerin Anna Christmann ist die angekündigte Überarbeitung der KI-Strategie nur "ein kleiner Hoffnungsschimmer". Man brauche künstliche Intelligenz "made in Europe", wenn man "eigene Standards für diese Zukunftstechnologie setzen wollen", sagte Christmann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Bisher sei die KI-Strategie ein "Gemischtwarenladen aus lauter Kleinstprojekten". Die Grünen-Politikerin forderte "eine klare Zuständigkeit in der Bundesregierung". Auch Unternehmen und Wissenschaftler machen nun Druck. So forderte die Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland, Sabine Bendiek, eine schnelle Gesetzgebung. "Die technische Komponente hinter der KI ist der Bereich, um den ich mir am wenigsten Sorgen mache. Die Forschung in Deutschland ist sehr gut. Wichtig ist, dass wir schnell eine Regulierung erreichen", sagte Bendiek. Insbesondere bei industriellen Daten habe Deutschland im KI-Bereich "eine Chance und einen Vorsprung von zwei, maximal drei Jahren". Wolfgang Wahlster, langjähriger Direktor des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), sieht in industriellen Maschinendaten ebenfalls eine Chance für Deutschland. "Wir haben den größten Datenschatz an Maschinendaten", sagte Wahlster den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Dies werde die "einzige und letzte Chance für Deutschland und Europa sein, in einem Bereich der KI führend zu sein", so der Informatikprofessor von der Universität des Saarlandes.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Alphabet nach Sprung über Billionen-Dollar-Marke weiter gefragt. Der Internet-Gigant knackte am Donnerstagabend die magische Marke und schaffte als viertes US-Unternehmen eine 13-stellige Marktkapitalisierung. Am Freitag dürfte es nach dem Rekordhoch von knapp über 1450 US-Dollar weiter aufwärts gehen. Die Aktie legte an der elektronischen Börse Nasdaq vor Handelsbeginn zuletzt um etwas mehr als 1 Prozent zu. FRANKFURT - Googles Mutterkonzern Alphabet ist an der Börse erstmals etwas mehr als eine Billion Dollar wert. (Boerse, 17.01.2020 - 12:57) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Google-Mutter Alphabet erreicht Billionen-Börsenwert NEW YORK - Googles Mutterkonzern Alphabet und dem weltgrößten Onlinehändler Amazon gelungen, wobei letzterer von Anlegern zuletzt wieder deutlich niedriger gehandelt wurde. (Boerse, 16.01.2020 - 23:28) weiterlesen...

'CO2-negativ bis 2030': Microsoft startet große Klima-Initiative. Spätestens zum Jahr 2030 wolle der Softwarekonzern der Atmosphäre mehr Kohlendioxid entziehen als man produziere, kündigte Microsoft-Chef Satya Nadella am Donnerstag in Redmond an. Und bis zum Jahr 2050 wolle Microsoft all den Kohlenstoff aus der Umwelt entfernen, den das Unternehmen seit seiner Gründung im Jahr 1975 entweder direkt oder durch den Stromverbrauch verursacht habe. REDMOND - Microsoft will im großen Stil zur Reduzierung von klimaschädlichen Treibhausgasen beitragen. (Boerse, 16.01.2020 - 18:52) weiterlesen...

Autozulieferer Harman will Werk Straubing schließen. 625 Stellen fielen weg, 25 Stellen würden an andere Standorte in Deutschland verlagert, teilte der Autoradio- und Navi-Hersteller am Donnerstag mit. Außerdem würden in der Entwicklung an anderen deutschen Standorten 130 Arbeitsplätze gestrichen. Harman gehört zum koreanischen Samsung -Konzern und beschäftigt weltweit 30 000 Mitarbeiter. STRAUBING - Der Autozulieferer Harman will sein Werk in Straubing noch dieses Jahr schließen. (Boerse, 16.01.2020 - 17:59) weiterlesen...

WDH: Autozulieferer Harman will Werk Straubing schließen. (In der Überschrift wurde im Firmennamen ein überflüssiges "n" gestrichen) WDH: Autozulieferer Harman will Werk Straubing schließen (Boerse, 16.01.2020 - 17:44) weiterlesen...

Autozulieferer Harmann will Werk Straubing schließen. 625 Stellen fielen weg, 25 Stellen würden an andere Standorte in Deutschland verlagert, teilte der Autoradio- und Navi-Hersteller am Donnerstag mit. Außerdem würden in der Entwicklung an anderen deutschen Standorten 130 Arbeitsplätze gestrichen. Harman gehört zum koreanischen Samsung -Konzern und beschäftigt weltweit 30 000 Mitarbeiter. STRAUBING - Der Autozulieferer Harman will sein Werk in Straubing noch dieses Jahr schließen. (Boerse, 16.01.2020 - 17:28) weiterlesen...