USA, Iran

Die Bundesregierung kann den deutschen Firmen angesichts der an diesem Montag in Kraft tretenden US-Sanktionen gegen den Iran kurzfristig keine Unterstützung anbieten.

04.11.2018 - 16:09:24

Bundesregierung kann deutschen Firmen im Iran-Handel nicht helfen

Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Weder das von der Europäischen Union in Kraft gesetzte Blocking Statute, welches europäische Firmen vor US-Sanktionen schützen soll, noch die Zweckgesellschaft, mit dem Europa Zahlungsverkehr mit Iran unter Umgehung alle US-Einflussmöglichkeiten abwickeln will, werden interessierten Unternehmen demnach zügig helfen.

Zuletzt hatte Außenminister Heiko Maas (SPD) in einem Telefonat mit seinem iranischen Amtskollegen Mohammed Javad Zarif am Freitag "intensive Anstrengungen" und "laufende Bemühungen" zugesagt, "damit Unternehmen, die EU-Recht einhalten, weiter legitimerweise Handel mit Iran betreiben können". Nun muss die Regierung einräumen, dass völlig unklar sei, "welche konkreten Dienstleistungen in welchem regionalen Rahmen und Umfang ein etwaiges Vehikel anbieten könnte". Auch die Frage "nach der Marktakzeptanz" des geplanten sogenannten Special Purpose Vehicles lasse "sich zum derzeitigen Zeitpunkt nicht belastbar beantworten". Auch bei der Nicht-Annahme von Überweisungen von mit deutscher Banklizenz ausgestatteter iranischer Banken durch deutsche Banken konnte die Bundesregierung keine konkrete Unterstützung für durch die US-Sanktionen bedrohte deutsche Firmen mit Iran-Geschäft nachweisen. "Beim Thema Iran-Sanktionen stellt sich die Bundesregierung taub", kritisierte FDP-Fraktionsvize Christian Dürr. Finanzielle Schwierigkeiten deutscher Unternehmen, die ins Kreuzfeuer des amerikanisch-iranischen Kräftemessen geraten seien, kümmerten die Bundesregierung offenbar nicht. Es sei, so Dürr, "ein Skandal, dass die Sanktionen heute sogar verschärft werden, und die Regierung weiter untätig zuschaut".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

AKTIE im Fokus: Apple-Zulieferer Lumentum kappt Ziele - Ams und Apple leiden. Sie büßten an der Nasdaq zum Wochenstart knapp ein Drittel ihres Wertes auf 38,10 US-Dollar ein. Damit fielen sie auf den tiefsten Stand seit Februar 2017. NEW YORK/ZÜRICH - Die Aktien des US-Sensorenherstellers und Apple-Zulieferers Lumentum sind am Montag nach gekappten Jahreszielen eingebrochen. (Boerse, 12.11.2018 - 18:13) weiterlesen...

General Electric räumt zu hohe Verschuldung ein - Aktie im Sturzflug. "Wir haben derzeit keine höhere Priorität, als den Verschuldungsgrad zu senken", sagte der neue Vorstandschef Larry Culp am Montag dem US-Sender CNBC. Es gebe jedoch ausreichend Spielraum, Mittel durch weitere Verkäufe von Vermögenswerten zu erlösen. BOSTON - Der US-Industrieriese General Electric (GE) braucht nach eigenen Angaben dringend Geld, um seine Bilanz zu stärken. (Boerse, 12.11.2018 - 17:48) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. November 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Montag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. November 2018 (Boerse, 12.11.2018 - 17:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt auf den tiefsten Stand seit eineinhalb Jahren. Mit 1,1240 US-Dollar war die Gemeinschaftswährung am Morgen auf den tiefsten Stand seit Juni 2017 gefallen. Bis zum Nachmittag erholte sie sich etwas und wurde mit 1,1263 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1265 (Freitag: 1,1346) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8877 (0,8814) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag an den Abwärtstrend der vergangenen Tage angknüpft. (Boerse, 12.11.2018 - 16:58) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Anleger sind vorsichtig. Die Anleger sorgten sich weiter um die Zinsentwicklung in den Vereinigten Staaten, nachdem die US-Notenbank erst vor wenigen Tagen weiter steigende Leitzinsen signalisiert habe, sagten Börsianer. Das kann Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren unattraktiver machen. Zudem erscheine der Leitindex Dow Jones Industrial charttechnisch angeschlagen und steigende Ölpreise trügen ebenfalls zur Vorsicht der Anleger bei. NEW YORK - Die US-Börsen haben in der neuen Woche an ihre Verluste vom Freitag angeknüpft. (Boerse, 12.11.2018 - 16:49) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1265 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1265 (Freitag: 1,1346) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8877 (0,8814) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gefallen. (Boerse, 12.11.2018 - 16:07) weiterlesen...