USA, Iran

Die Bundesregierung kann den deutschen Firmen angesichts der an diesem Montag in Kraft tretenden US-Sanktionen gegen den Iran kurzfristig keine Unterstützung anbieten.

04.11.2018 - 16:09:24

Bundesregierung kann deutschen Firmen im Iran-Handel nicht helfen

Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Weder das von der Europäischen Union in Kraft gesetzte Blocking Statute, welches europäische Firmen vor US-Sanktionen schützen soll, noch die Zweckgesellschaft, mit dem Europa Zahlungsverkehr mit Iran unter Umgehung alle US-Einflussmöglichkeiten abwickeln will, werden interessierten Unternehmen demnach zügig helfen.

Zuletzt hatte Außenminister Heiko Maas (SPD) in einem Telefonat mit seinem iranischen Amtskollegen Mohammed Javad Zarif am Freitag "intensive Anstrengungen" und "laufende Bemühungen" zugesagt, "damit Unternehmen, die EU-Recht einhalten, weiter legitimerweise Handel mit Iran betreiben können". Nun muss die Regierung einräumen, dass völlig unklar sei, "welche konkreten Dienstleistungen in welchem regionalen Rahmen und Umfang ein etwaiges Vehikel anbieten könnte". Auch die Frage "nach der Marktakzeptanz" des geplanten sogenannten Special Purpose Vehicles lasse "sich zum derzeitigen Zeitpunkt nicht belastbar beantworten". Auch bei der Nicht-Annahme von Überweisungen von mit deutscher Banklizenz ausgestatteter iranischer Banken durch deutsche Banken konnte die Bundesregierung keine konkrete Unterstützung für durch die US-Sanktionen bedrohte deutsche Firmen mit Iran-Geschäft nachweisen. "Beim Thema Iran-Sanktionen stellt sich die Bundesregierung taub", kritisierte FDP-Fraktionsvize Christian Dürr. Finanzielle Schwierigkeiten deutscher Unternehmen, die ins Kreuzfeuer des amerikanisch-iranischen Kräftemessen geraten seien, kümmerten die Bundesregierung offenbar nicht. Es sei, so Dürr, "ein Skandal, dass die Sanktionen heute sogar verschärft werden, und die Regierung weiter untätig zuschaut".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

US-Notenbank: US-Wirtschaft bleibt auf 'mäßigem bis moderatem' Wachstumskurs. In den meisten Notenbankdistrikten habe die wirtschaftliche Aktivität "mäßig bis moderat" zugelegt, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht ("Beige Book"). Damit hat sich die Wortwahl für die meisten Notenbankdistrikte im Vergleich zum vorangegangenen Bericht nicht verändert. WASHINGTON - Das robuste Wachstum der US-Wirtschaft hat sich laut einer Umfrage der amerikanischen Notenbank Fed fortgesetzt. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 20:17) weiterlesen...

WDH/Airbus hofft bei Brexit weiter auf Lösung in letzter Minute. (Tippfehler im ersten Satz des letzten Absatzes korrigiert: Bei einem ungeregelten Brexit.) WDH/Airbus hofft bei Brexit weiter auf Lösung in letzter Minute (Boerse, 16.01.2019 - 19:55) weiterlesen...

Airbus hofft bei Brexit weiter auf Lösung in letzter Minute. In einer Telefonkonferenz mit Unternehmenschefs hätten Regierungsmitglieder zwar keine Zusicherung gegeben, sagte Airbus-Chef Tom Enders am Mittwoch beim Spatenstich für eine neue Flugzeug-Produktionslinie in Mobile (US-Bundesstaat Alabama). Allerdings hätten sie ein gewisses Maß an Optimismus gezeigt, dass es nicht zu einem ungeregelten Brexit komme. "Wir planen für den schlimmsten Fall, aber wir hoffen auf das Beste", sagte Enders. MOBILE - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus hofft nach der Ablehnung des Brexit-Deals im britischen Parlament doch noch auf eine Einigung in letzter Minute. (Boerse, 16.01.2019 - 19:35) weiterlesen...

Facebook verspricht transparentere Polit-Werbung zur EU-Wahl. Die bereits unter anderem in den USA geltenden Anzeigen-Regeln sollen rechtzeitig vor der Abstimmung im Mai eingeführt werden, wie das Online-Netzwerk am Mittwoch mitteilte. Dazu gehört bisher unter anderem, dass jeder, der Werbung mit politischen Inhalten schalten will, seine Identität und seinen Standort angeben muss. Außerdem sollen die Anzeigen demnach in einer öffentlich zugänglichen Datenbank bis zu sieben Jahre lang gespeichert werden. MENLO PARK - Facebook will zur Europawahl für mehr Transparenz auf seiner Plattform bei politischer Werbung in der EU sorgen. (Boerse, 16.01.2019 - 18:34) weiterlesen...

KORREKTUR/Airbus setzt Angriff auf US-Markt fort. (Im dritten Absatz: Die Aussage, wann der erste Jet ausgeliefert wird, kommt von Philippe Balducchi.) KORREKTUR/Airbus setzt Angriff auf US-Markt fort (Boerse, 16.01.2019 - 18:19) weiterlesen...

Ölpreise uneinheitlich. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 60,79 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen leicht um elf Cent auf 51,99 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 16.01.2019 - 17:58) weiterlesen...