Zeitung, Bundesregierung

Die Bundesregierung hat ihre Konjunkturprognose für dieses Jahr deutlich angehoben.

06.10.2017 - 19:03:28

Zeitung: Bundesregierung hebt Konjunkturprognose kräftig an

Statt einem Plus von 1,5 Prozent erwarten die Experten im Bundeswirtschaftsministerium nun ein Wachstum von 1,9 Prozent, berichtet das "Handelsblatt" (Samstag) unter Berufung auf Regierungskreise. Auch für 2018 sind die Konjunkturexperten demnach optimistischer.

Statt 1,6 Prozent rechnen sie mit einem Wachstum von zwei Prozent. Deutschland profitiere spürbar von der weltwirtschaftlichen Entwicklung, die deutlich besser sei als noch im Frühjahr erwartet, hieß es. Ebenso lägen die Inlandsinvestitionen über den damaligen Erwartungen. Auch habe das Statistische Bundesamt erneut Angleichungen vorgenommen, die die Zahlen nach oben schieben. Nicht auszuschließen sei, dass die Bundesregierung nach den guten Konjunkturindikatoren wie den steigenden Auftragseingängen in dieser Woche die Prognose für das laufende Jahr noch auf 2,0 Prozent anhebe, hieß es. Darüber werde die Abteilungsleiter-Runde unter Federführung des Bundeswirtschaftsministeriums am Montag entscheiden. Vergangene Woche hatten bereits die führenden Wirtschaftsinstitute ihre Prognose identisch nach oben revidiert. Sie erwarten für dieses Jahr ein Plus von 1,9 und für das nächste Jahr von zwei Prozent. Die Prognose der Bundesregierung bildet auch die Grundlage für die Steuerschätzung Anfang November, die damit spürbar nach oben revidiert werden dürfte.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Keine Planungssicherheit - BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - betroffen ist auch BMW. Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. (Wirtschaft, 23.06.2018 - 12:14) weiterlesen...

Telekom-Tochter T-Systems will rund 10.000 Stellen streichen Die Großkundentochter der Deutschen Telekom will weltweit in den nächsten drei Jahren rund 10.000 Arbeitsplätze abbauen, 6.000 davon in Deutschland, pro Jahr rund 2.000, beginnend 2018. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 16:32) weiterlesen...

Eon-Chef Teyssen räumt Fehler bei Übernahme von Innogy ein Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns Eon, Johannes Teyssen, hat Fehler bei der Übernahme von Innogy und dem Verkauf des Uniper-Aktienpakets an den finnischen Konkurrenten Fortum eingeräumt. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 15:22) weiterlesen...

Familienunternehmen mit Großer Koalition unzufrieden Die deutschen Familienunternehmen sind unzufrieden mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 21:02) weiterlesen...

Streit über Lohnsenkung bei VW-Gemeinschaftsunternehmen beigelegt Das von VW und Automobilzulieferern betriebene Gemeinschaftsunternehmen IAV hat den Streit über geplante Lohnsenkungen beigelegt. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:15) weiterlesen...

Audi-Chef Stadler vorübergehend von Vorstandsaufgaben entbunden Die Aufsichtsräte von Volkswagen und Audi haben den inhaftierten Audi-Chef Rupert Stadler vorübergehend von seinen Vorstandsaufgaben entbunden. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 13:34) weiterlesen...