Deutschland, Nordrhein-Westfalen

Die Bundesregierung hat dem bisherigem finnischen Mehrheitsaktionär die Anteile abgekauft.

22.12.2022 - 11:42:12

Bund bei angeschlagenem Energiekonzern Uniper eingestiegen. Der Staat hält nun 99 Prozent des Unternehmens.

Der Energiekonzern Uniper ist weitestgehend verstaatlicht. Die Beteiligung des Bundes sei erfolgt, teilten das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesfinanzministerium am Donnerstag in einer gemeinsamen Mitteilung in Berlin mit. Uniper hat eine Kapitalerhöhung über acht Milliarden Euro durchgeführt, bei der ausschließlich der Bund zur Zeichnung zugelassen war. Außerdem hat die Bundesregierung Unipers bisherigem finnischen Mehrheitsaktionär Fortum die Anteile abgekauft. In der Folge hält der Bund nun rund 99 Prozent des Unternehmens.

Uniper schätzt, dass sich die benötigten Staatshilfen bis Ende 2024 auf insgesamt mehr als 30 Milliarden Euro ausweiten könnten. Am Mittwoch waren Uniper bereits weitere 5,5 Milliarden Euro frisches Geld zugeflossen. Ingesamt hat Uniper damit in diesem Jahr 13,5 Milliarden Euro an staatlicher Unterstützung über Eigenkapitalmaßnahmen erhalten. «Um es klar zu sagen: Dies sind Kosten, die Uniper und Deutschland als Folgen des Kriegs gegen die Ukraine und der Einstellung der Gaslieferungen aus Russland entstanden sind», hatte Vorstandschef Klaus-Dieter Maubach gesagt.

Die Europäische Kommission hatte den Staatshilfen am Dienstagabend zugestimmt, nachdem am Montag bereits Unipers Aktionäre grünes Licht gegeben hatten. Der Düsseldorfer Konzern ist wegen des russischen Gas-Lieferstopps in Existenznot geraten, denn die Gaspreise haben sich daraufhin vervielfacht. Das fehlende Gas aus Russland muss das Unternehmen teuer auf dem Gasmarkt einkaufen, um eigene Lieferverträge zu erfüllen, die der Konzern mit seinen Kunden noch vor der Krise zu günstigeren Konditionen abgeschlossen hatte. Dies führt bei Uniper zu tiefgreifenden Liquiditätsproblemen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erstaunliche Trendwende: BVB entdeckt vermisste Tugenden. Im neuen Jahr überzeugt der BVB mit lange vermissten Tugenden. Das schürt den Glauben an eine erfolgreiche Saison. Mehr Leidenschaft, mehr Teamgeist, mehr Stehvermögen. (Politik, 09.02.2023 - 13:11) weiterlesen...

Erster Rosenmontagszug sollte Karneval an die Kette legen. Doch dann kam das liberale Köln zu Preußen - und plötzlich musste alles ganz brav und gesittet zugehen. Jahrhundertelang war der Kölner Karneval die gelebte Disziplinlosigkeit. (Unterhaltung, 09.02.2023 - 08:45) weiterlesen...

Nachhaltig und erfolgreich: Deutsche Schneiderin in New York. Vielen Designern aber sind inzwischen Werte wie Nachhaltigkeit wichtiger als die große Bühne. Zur Frühjahrsausgabe der New York Fashion Week zeigen Mode-Stars wie Badgley Mischka oder Prabal Gurung ihre Entwürfe. (Unterhaltung, 09.02.2023 - 08:18) weiterlesen...

Warnstreiks in NRW - Nahverkehr in vielen Städten betroffen. Betroffen sind vielerorts der Nahverkehr, Kitas oder Kliniken. Auch im Rathaus in Düsseldorf wollen die Beschäftigten die Arbeit niederlegen. Der Tarifstreit im Öffentlichen Dienst in NRW spitzt sich zu. (Politik, 09.02.2023 - 08:10) weiterlesen...

Nürnberger Wünsche: «FC Bayern wäre Wahnsinn». Sieben Bundesligisten stehen im Viertelfinale des DFB-Pokals - und der Zweitligist 1. FC Nürnberg. Die Franken haben jetzt einen großen Wunsch. Nürnberger Wünsche: «FC Bayern wäre Wahnsinn» (Sport, 09.02.2023 - 07:10) weiterlesen...

Kampf zum Erfolg: BVB beendet Mentalitätsdebatte. Das hat sich im neuen Jahr geändert. Beim 2:1-Pokalsieg in Bochum gelingt der fünfte Erfolg in Serie - auch ohne Glanz. Lange Zeit stand der BVB im Ruf, mit zu wenig Leidenschaft ans Werk zu gehen. (Sport, 09.02.2023 - 02:35) weiterlesen...