Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Parteien

Die Bundesregierung hat 2019 mehr als 350.000 Euro für Werbeanzeigen auf Facebook ausgegeben.

10.01.2020 - 00:03:38

Bundesregierung zahlt 350.000 Euro für Facebook-Werbung

Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf eine Auswertung der Werbebibliothek des sozialen Netzwerks. Demnach bezahlte allein das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung seit März 172.338 Euro für Werbung an Facebook.

Unter den Ministerien habe das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (103.107 Euro) am meisten Geld für Online-Werbeanzeigen ausgegeben, gefolgt von dem Justiz- (46.442 Euro) und dem Familienministerium (13.500 Euro). Facebook erlaubt es Regierungen, Parteien und Verbänden, gegen Bezahlung politische Inhalte in den Feeds von Nutzern zu veröffentlichen. Seit März 2019 habe der US-Konzern dadurch insgesamt mehr als zehn Millionen Euro in Deutschland eingenommen, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Krisenflieger - Boeing findet neues Software-Problem bei 737 Max. Nun wurde ein neuer Mangel bei dem Jet gefunden. Der US-Luftfahrtriese Boeing steckt wegen zweier Abstürze der 737 Max tief in der Krise. (Wirtschaft, 18.01.2020 - 10:38) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Indizes schrauben Rekorde weiter hoch. Sowohl der Leitindex Dow Jones Industrial als auch der marktbreite S&P 500 und die wichtigsten Technologiebarometer erreichten Höchststände. Angesichts des bevorstehenden langen Wochenendes aber nahm die Dynamik zum Handelsende hin ab, so dass die bekanntesten Aktienindizes lediglich moderat höher schlossen. Am Montag bleibt die Wall Street wegen eines Feiertages geschlossen. NEW YORK - Am US-Aktienmarkt hat es am Freitag wieder Rekorde gegeben. (Boerse, 17.01.2020 - 22:38) weiterlesen...

Boeing findet neues Software-Problem bei Krisenflieger 737 Max. "Wir nehmen die notwendigen Updates vor", teilte Boeing am Freitag mit. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat ein neues Software-Problem bei dem mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max gefunden, das eine Wiederzulassung erschweren könnte. (Boerse, 17.01.2020 - 21:50) weiterlesen...

US-Anleihen: Gute Konjunkturdaten belasten Anleihen mit langer Laufzeit. Am Markt wurde auf besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten verwiesen. NEW YORK - Lang laufende US-Staatsanleihen haben am Freitag nachgegeben. (Sonstige, 17.01.2020 - 21:44) weiterlesen...

WDH: Neues Software-Problem könnte Wiederzulassung von Boeing 737-Max erschweren (Boeing in der Überschrift ergänzt) (Boerse, 17.01.2020 - 21:31) weiterlesen...

Neues Software-Problem könnte 737-Max-Wiederzulassung erschweren. "Wir nehmen die notwendigen Updates vor", teilte Boeing am Freitag mit. Dabei arbeite man mit der US-Flugaufsicht FAA zusammen und halte Kunden und Zulieferer auf dem Laufenden. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat ein neues Software-Problem beim mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max gefunden, das eine Wiederzulassung erschweren könnte. (Boerse, 17.01.2020 - 21:30) weiterlesen...