Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Internet, Finanzindustrie

Die Bundesregierung geht zunehmend auf Distanz zu Facebooks Libra-Projekt und anderen "Stablecoins", also wertstabilen Digitalwährungen.

12.09.2019 - 12:30:24

Bundesregierung sieht Stablecoins wie Facebooks Libra skeptisch

Das zeigt die noch unveröffentlichte Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, über die das "Handelsblatt" berichtet. Demnach befürchte die Bundeswegierung, dass die Ausgeber von "Stablecoins" durch eine große Nachfrage nach Staatsanleihen Marktverzerrungen auslösen und sogar die Effektivität der Geldpolitik beschneiden könnten.

"Stablecoins" wie Libra sind digitale Münzen mit festem Wechselkurs zu einer anderen Währung. Die Anbieter sichern diese durch eine Deckung mit werthaltigen Anlagen. So setzt die Libra Association auf einen Korb mit unterschiedlichen Staatsanleihen. "Generell führt bei einem vollgedeckten ?Stablecoin? eine zunehmende Nachfrage nach diesem `Stablecoin` zu einer zusätzlichen Nachf rage nach den in der Reserve gehaltenen Anlagen", heißt es in der Antwort des Bundesfinanzministeriums. Inwieweit einzelne Anlagen, etwa Bundeswertpapiere, betroffen wären, hänge von der Marktdurchdringung ab. Diese bestimme die Größe des Reservefonds, mit dem der "Stablecoin" hinterlegt sei. Bei Libra könnte er laut Schätzungen schnell einige Hundert Milliarden Euro schwer sein. Genau dort sieht die Bundesregierung ein Risiko. "Voraussetzung für die Fähigkeit der Zentralbank, die kurzfristigen Zinssätze am Interbankenmarkt zu beeinflussen, ist ihre Rolle als alleiniger Bereitsteller von Zentralbankgeld", heißt es in der Antwort weiter. Falls diese Nachfrage durch "eine entsprechende Verlagerung auf private `Stablecoins` stark zurückginge", könne die "Fähigkeit der Zentralbank, das kurze Ende der Zinsstrukturkurve zu steuern, beeinträchtigt werden", heißt es in der Antwort des Bundesfinanzministeriums, über die das "Handelsblatt" berichtet. Das bedeute, dass die Fähigkeit der EZB, über die Leitzinsen die einjährigen Marktrenditen von Anleihen zu beeinflussen, sinken könnte. In der Folge könnte "der Spielraum für (geldpolitische) Ankaufprogramme" kleiner werden, heißt es in der Antwort weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Microsoft beschließt Aktienrückkäufe von bis zu 40 Milliarden Dollar. Der Konzern teilte am Mittwoch mit, dass der Verwaltungsrat dem Programm zugestimmt habe. Zudem gab Microsoft eine Erhöhung der Quartalsdividende auf 0,51 Dollar pro Aktie bekannt, was einem Anstieg von 5 Cent oder 11 Prozent entspreche. REDMOND - Der Software-Riese Microsoft hat Aktienrückkäufe im Wert von bis zu 40 Milliarden US-Dollar (36 Mrd Euro) beschlossen. (Boerse, 18.09.2019 - 23:44) weiterlesen...

WDH: Facebook verkauft Kamera für Videotelefonie auf dem Fernseher (Im 1. (Boerse, 18.09.2019 - 18:15) weiterlesen...

Festgefahrene Fronten in Steuerstreit von Apple und EU-Kommission. Apple warf der Kommission zum Abschluss der Verhandlung vor dem EU-Gericht am Mittwoch vor, "Märchen" zu erzählen. Die Kommission wies das zurück und bekräftigte ihre Argumente für die Nachforderung. LUXEMBURG - Die Fronten im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die Rekord-Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro in Irland bleiben nach einem zweitägigen juristischen Schlagabtausch hart. (Boerse, 18.09.2019 - 16:41) weiterlesen...

Santander startet mit Digital-Bank Openbank in Deutschland. Noch in diesem Jahr werde die bislang nur in Spanien verfügbare Online-Bank auch in den Niederlanden und in Portugal an den Start gehen, kündigte das Unternehmen am Mittwoch in Berlin an. Santander verspricht sich von der Internationalisierung des Online-Angebots eine Verdopplung der Kundenschaft auf rund zwei Millionen. Aktuell zähle Openbank mehr als 1,2 Millionen Kunden in Spanien und verfüge über Einlagen in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar, sagte Openbank-Chef Erze Szafir Holcman in Berlin. 38 Prozent der Kunden nutzten Openbank als Hauptbank. BERLIN - Die spanische Bank Santander bringt sein Digital-Angebot Openbank nach einer Pilotphase nun auch nach Deutschland. (Boerse, 18.09.2019 - 14:48) weiterlesen...

Facebook verkauft Kamera für Videotelefonie auf dem Fernseher. Außerdem gibt es zwei neue "Portal"-Modelle, die äußerlich mehr an Bilderrahmen erinnern. Die Videotelefonie-Geräte werden nun auch in Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Australien und Neuseeland verkauft - aber nicht in Deutschland. Neu ist, dass man nicht nur über den Facebook Messenger, sondern auch über WhatsApp telefonieren kann, wie das Online-Netzwerk am Dienstag ankündigte. MENLO PARK - Facebook baut das Angebot seiner "Portal"-Geräte für Videotelefonie aus und bietet erstmals auch eine Kamera zum Anschließen an den Fernseher heraus. (Boerse, 18.09.2019 - 14:43) weiterlesen...

CompuGroup Medical SE. CompuGroup Medical SE deutsch CompuGroup Medical SE (Boerse, 18.09.2019 - 14:06) weiterlesen...