Energie, Bericht

Die Bundesregierung bereitet Finanzkreisen zufolge einen Einstieg bei dem kriselnden Gaskonzern Uniper vor.

05.07.2022 - 16:43:21

Bericht: Staat bereitet Einstieg bei Uniper vor

Diskutiert werde demnach, dass der Bund ein Paket von neuen Aktien von bis zu 25 Prozent zum Nennwert von 1,70 Euro je Aktie zeichnet, berichtet das "Handelsblatt". Darüber hinaus sei eine stille Beteiligung im Gespräch - ein Eigenkapitalinstrument ohne Stimmrecht, heißt es.

Das Volumen könnte den Angaben zufolge zwischen drei bis fünf Milliarden Euro liegen. Wie die staatliche Rettung konkret ausgestaltet wird, hängt allerdings auch davon ab, inwieweit Händler wie Uniper die höheren Einkaufspreise beim Gas an die Verbraucher weitergeben dürfen, ohne dabei auf bestehende Lieferverträge Rücksicht zu nehmen. Dazu laufen derzeit die politischen Beratungen in Berlin: das Energiesicherungsgesetzes (EnSiG) wird im Eiltempo überarbeitet. Das Uniper-Rettungspaket sei noch nicht fertig, es gebe verschiedene Optionen, hieß es am Dienstag aus Regierungskreisen. Es lägen keine ausreichend belastbaren Szenarien und Berechnungen vor, um eine Entscheidung zu treffen. Zudem habe das EnSiG politisch Vorrang. Wie genau die Änderungen am Gesetz aussehen, wird allerdings konkrete Auswirkungen auf den Fall Uniper haben. Uniper lehnte eine Stellungnahme ab.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Anklage fordert zwölf Jahre Haft nach Säureattacke auf Energiemanager Günther. Angesichts der Indizien und vor allem der DNA-Spuren könne es "keinen vernünftigen Zweifel" an der Mittäterschaft des Belgiers geben, argumentierte die Staatsanwältin am Donnerstag. Günther sei dauerhaft entstellt, er leide an starken Schmerzen. "Sein früheres Leben bekommt der Geschädigte nicht mehr zurück", sagte die Anklage-Vertreterin. Der angeklagte Belgier hatte in dem Prozess am Landgericht Wuppertal seine Unschuld beteuert: Er sei an der Tat nicht beteiligt gewesen. WUPPERTAL - Nach der Säureattacke auf den Energiemanager Bernhard Günther vor vier Jahren hat die Staatsanwaltschaft für den Angeklagten zwölf Jahre Haft beantragt. (Boerse, 18.08.2022 - 11:32) weiterlesen...

Selenskyj fordert bedingungslosen Abzug der Russen aus AKW. "Dies muss ohne Bedingungen und so bald wie möglich geschehen", sagte Selenskyj am Mittwochabend in seiner Videoansprache. KIEW - Vor einem Treffen mit UN-Generalsekretär António Guterres hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erneut einen Abzug russischer Truppen aus dem AKW Saporischschja gefordert. (Boerse, 18.08.2022 - 06:29) weiterlesen...

Gaskraftwerke produzieren im Juli mehr Strom als im Vorjahr. Lag die erzeugte Strommenge im Juli 2021 bei 3558 Gigawattstunden, waren es ein Jahr später 4036 Gigawattstunden. Das ist ein Plus von 13,5 Prozent, wie aus dem Strommarktdatenportal Smard der Bundesnetzagentur hervorgeht. Auch im Mai 2022 lag die erzeugte Strommenge deutlich über der des Vorjahres, im Juni allerdings etwas darunter. Schaut man ins Jahr 2020, liegen die Zahlen aller drei Monate wiederum deutlich über allen Werten von 2021 und 2022. So erzeugten etwa Gaskraftwerke im Juli 2020 5888 Gigawattstunden Strom. BONN - In Deutschland ist im Juli deutlich mehr Strom von Gaskraftwerken produziert worden als im Vorjahresmonat. (Boerse, 18.08.2022 - 06:19) weiterlesen...

Bekanntgabe von weiteren Umlagen auf Gaspreis erwartet. Neben der Beschaffungsumlage soll im Herbst aber noch eine sogenannte Gasspeicherumlage greifen. Diese soll der Firma Trading Hub Europe, einem Gemeinschaftsunternehmen der Ferngas-Netzbetreiber, die Kosten ersetzen, die zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit entstehen, also für den Gas-Einkauf. Das Wirtschaftsministerium ging zuletzt davon aus, dass diese Umlage keine "relevante Größe" erreichen werde. RATINGEN/BERLIN - Mit der umstrittenen Gasumlage will die Bundesregierung einen Zusammenbruch von Importeuren infolge stark gedrosselter russischer Gaslieferungen verhindern. (Boerse, 18.08.2022 - 06:04) weiterlesen...

Säureattacke auf Spitzenmanager Günther: Urteil erwartet. Dem 42 Jahre alten Angeklagten drohen bis zu 15 Jahre Haft wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung. Der Belgier hatte seine Unschuld beteuert: Er sei an der Tat nicht beteiligt gewesen. WUPPERTAL - Nach der Säureattacke auf den Energiemanager Bernhard Günther könnte an diesem Donnerstag (9.15) in Wuppertal das Urteil gesprochen werden. (Boerse, 18.08.2022 - 05:53) weiterlesen...

Scholz besorgt über Lage an ukrainischem Atomkraftwerk Saporischschja. Es sei nicht akzeptabel, das Kraftwerk in Gefahr zu bringen, sagte Scholz am Mittwochabend im brandenburgischen Neuruppin. Die Bundesregierung werde weiter darauf hinwirken, eine dramatische Situation vor Ort abzuwenden, sagte der SPD-Politiker. Es sei "eine ganz, ganz gefährliche Entwicklung, die da stattfinden kann". NEURUPPIN - Bundeskanzler Olaf Scholz hat "ernsthafte Sorge" über die Lage am ukrainischen Atomkraftwerk Saporischschja geäußert. (Boerse, 17.08.2022 - 20:34) weiterlesen...