Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Netzagentur

Die Bundesnetzagentur will gegen marktmächtige Internet-Plattformen vorgehen, um kleine und mittlere Unternehmen wirksamer vor missbräuchlichen Praktiken zu schützen.

12.02.2020 - 15:30:42

Netzagentur will strengere Regeln für Online-Plattformen

"Wir untersuchen den gewerblichen Bereich, weil hier der potentielle Schaden für unsere Volkswirtschaft besonders groß ist", sagte der Präsident der Netzagentur, Jochen Homann, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagausgabe). In einem ersten Schritt starte die Agentur eine breit angelegte "Marktkonsultation".

Dabei plane die Bonner Behörde etwa Preisvergleichsportale, Online-Marktplätze, App-Stores und Lieferantenportale unter die Lupe nehmen. Ziel sei es, sich einen flächendeckenden Überblick über die Schwierigkeiten in den Geschäftsbeziehungen zwischen Gewerbekunden und Plattformen zu verschaffen. Am Ende könnte eine behördliche Regulierung stehen, um Missbrauch und die Benachteiligung von Kunden von vorneherein zu verhindern. "Möglicherweise brauchen wir weitergehende Regelungen, die Diskriminierungen nicht erst nachträglich unterbinden", sagte Homann. "Punktuelle Änderungen im Wettbewerbsrecht erscheinen mir nicht zielführend". Aus seiner Sicht kommt es besonders im gewerblichen Umfeld auf ein hohes Tempo an. "Schnell wirksame Lösungen können gerade für kleinere Unternehmen existentiell sein". Auch die behördliche Auswertung von Beschwerden oder Schlichtungsstellen könnten Schwierigkeiten gewerblicher Kunden "schneller, effizienter und flächendeckender begegnen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Microsoft investiert über eine Milliarde Dollar in Mexiko. Unter anderem sollen in dem lateinamerikanischen Land Rechenzentren für Cloud-Technologie aufgebaut werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. "Mexiko ist in einer sehr guten Position, um Nutzen aus neuen Technologien zu ziehen", sagte Microsofts Regionalchef César Cernuda. MEXIKO-STADT - Der US-Technologiekonzern Microsoft investiert in den kommenden fünf Jahren 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 1 Mrd Euro) in Mexiko. (Boerse, 21.02.2020 - 18:18) weiterlesen...

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird. GENF - Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. (Boerse, 21.02.2020 - 18:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Kronos-Aktien ziehen an - WSJ nährt Spekulation über Fusion. Das "Wall Street Journal" berichtete unter Berufung auf Kreise, das Unternehmen wolle mit dem Branchenkollegen Ultimate Software zusammengehen. Dies ließ die Kronos-Aktien zuletzt um fast 5 Prozent steigen. Ultimate ist seit dem vergangenen Jahr nach einer Übernahme durch den Investor Hellman & Friedman nicht mehr börsennotiert. NEW YORK - Die zum Auftakt noch wenig bewegten Aktien des US-Softwareanbieters Kronos haben am Donnerstag nach einer Medienmeldung über Fusionspläne angezogen. (Boerse, 21.02.2020 - 17:10) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: Exasol will an die Börse. Eine Notierung in Frankfurt sei im ersten Quartal geplant, teilte der Anbieter für Datenbanklösungen am Freitag in Nürnberg mit. Dabei sollen neue Aktien im Wert von etwa 50 Millionen Euro ausgegeben werden. Dazu komme eine Platzierung von Anteilen durch bestimmte Minderheitsaktionäre sowie eine Mehrzuteilungsoption. NÜRNBERG - Das Softwareunternehmen Exasol will durch einen Börsengang frisches Geld in die Kasse bekommen. (Boerse, 21.02.2020 - 16:32) weiterlesen...

Scholz treibt Pläne für globale Steuerreform voran. "Wir wollen 2020 erreichen, dass es den großen Durchbruch gibt bei der Neuordnung der Besteuerung zwischen den Ländern", sagte der Vizekanzler am Freitag vor dem Treffen der G20-Finanzminister in Riad (Saudi-Arabien). Hier will der deutsche Vizekanzler seine internationalen Amtskollegen am Wochenende überzeugen, dass die Zeit für eine Einigung drängt. RIAD - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) treibt Pläne für eine globale Steuerreform und neue Steuerregeln für große Digitalunternehmen voran. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 16:06) weiterlesen...

Fitbit verkauft mehr Geräte nach Ankündigung des Google-Deals. Im vergangenen Quartal steigerte die Firma aus San Francisco den Absatz ihrer Bänder und Computer-Uhren im Jahresvergleich um 15 Prozent auf 16 Millionen Geräte. Eine zentrale Rolle spielten dabei auch Rabatte und ein Umbau des Produktangebots hin zu günstigeren Geräten. Das Umsatz sank entsprechend um zwölf Prozent auf gut 502 Millionen Dollar. SAN FRANCISCO - Die Aussicht, dass alle Fitbit-Daten bei Google landen könnten, schreckt Kunden des Fitnessband-Spezialisten vorerst nicht ab. (Boerse, 21.02.2020 - 15:49) weiterlesen...