Internet, Datenschutzbeauftragte

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hat eine erste positive Bilanz der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gezogen.

14.06.2018 - 10:41:29

Datenschutzbeauftragte sieht EU-Datenschutzgrundverordnung positiv

Die DSGVO "gibt jedem Bürger die Gelegenheit, die Kontrolle über seine Daten zu übernehmen", sagte Voßhoff der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe). "Jeder, der sich damit auseinandersetzen möchte, was mit seinen Daten passiert, hat durch die DSGVO die Möglichkeit, dies auch effektiv und gestaltend zu tun."

Mehr als 70 Beschwerden und 100 allgemeine Anfragen nur im Bereich Telekommunikation gingen allein in der ersten Woche nach Anwendungsbeginn der Verordnung bei der Bundesdatenschutzbeauftragten ein. Die DSGVO hat laut Voßhoff auch das Potenzial, Anreize für weitere internationale Regelungen zu setzen. "Es wäre kühn zu behaupten, dass wir bald ein internationales Recht haben werden; das ist ein langwieriger Prozess." Aber eine Strahlkraft der DSGVO über die EU-Grenzen hinaus lasse sich schon heute feststellen. "Das Marktortprinzip zwingt Firmen ohne Sitz in Europa, das europäische Datenschutzrecht anzuwenden, wenn sie den europäischen Markt bedienen wollen." Die Datenmacht vieler sogenannter "Internetgiganten" stimmte Voßhoff jedoch weiterhin nachdenklich. "Hier sollte über den Datenschutz hinaus beispielsweise auch über eine stärkere kartellrechtliche Kontrolle nachgedacht werden." Bis zur Einführung der E-Privacy-Verordnung besteht für Voßhoff jedoch weiterhin eine offene Flanke im Datenschutz.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Presse: Tesla-Verwaltungsrat sucht Entlastung für Elon Musk. Die Zeitung beruft sich dabei auf "Personen, die mit der Sache vertraut sind". Danach sei die Suche nach den umstrittenen Tweets von Musk noch intensiviert worden. Musk sagte in einem umfangreichen Interview jedoch, seines Wissens nach gebe es "derzeit keine aktive Suche" nach einer Nummer zwei. PALO ALTO - Der Verwaltungsrat des Elektroautoherstellers Tesla sucht nach einem Bericht der "New York Times" dringend einen Topmanager, um den gesundheitlich angeschlagenen Firmenchef Elon Musk zu entlasten. (Boerse, 17.08.2018 - 10:17) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Protestbrief: Google-Mitarbeiter hinterfragen China-Pläne. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden. Nur wenige Mitarbeiter seien eingeweiht. SAN FRANCISCO/PEKING - Mehr als 1000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. (Boerse, 17.08.2018 - 08:50) weiterlesen...

Digitalisierung: Keine Horrorszenarien für Arbeitsmarkt. Keine seriöse Studie erwarte infolge des digitalen Wandels eine Massenarbeitslosigkeit, sagte Prof. Björn Christensen vom Kieler Kompetenzzentrum für Fachkräftesicherung und Weiterbildung der Deutschen Presse-Agentur. Der Statistik- und Mathematik-Professor an der Fachhochschule Kiel hat diverse Studien ausgewertet. Resümee: Ob es leichte Nettoverluste oder leichte Gewinne an Arbeitsplätzen geben wird, hängt vom Verhalten der Akteure ab, also von Unternehmen, Arbeitnehmern und Politik. KIEL - Die Digitalisierung verändert gravierend die Arbeitswelt, aber unter dem Strich wird sie aus Expertensicht kein großer Jobkiller. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 07:07) weiterlesen...

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden. Nur wenige Mitarbeiter seien eingeweiht. SAN FRANCISCO/PEKING - Mehr als 1000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. (Boerse, 17.08.2018 - 06:48) weiterlesen...

CANCOM SE Korrektur der Veröffentlichung vom 14.08.2018, 18:29 Uhr MEZ/MESZ - CANCOM SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 16.08.2018 - 18:02) weiterlesen...

Essenlieferdienst Deliveroo verlässt zehn deutsche Städte. In Essen, Dortmund, Dresden, Leipzig, Mainz, Stuttgart, Bonn, Düsseldorf, Hannover und Nürnberg werden die Kuriere in Kürze nicht mehr unterwegs sein, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. "Deliveroo konzentriert sich auf die Städte, in denen wir schnell expandieren", hieß es. "Wir werden in die größten deutschen Städte investieren: Berlin, München, Köln, Hamburg und Frankfurt." Man wolle dort mit mehr Fahrern und Restaurants zusammenarbeiten. BERLIN - Der Essenlieferdienst Deliveroo zieht sich aus zehn deutschen Städten zurück. (Boerse, 16.08.2018 - 17:39) weiterlesen...