Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Spendenaufkommen

Die Bundesbürger sind nach neuen Berechnungen des Deutschen Fundraising Verbands (DFRV) deutlich freigebiger als angenommen.

22.11.2019 - 18:03:52

Spendenaufkommen in Deutschland bei über 30 Milliarden Euro

Mit dem seit Jahren relativ konstanten Wert um 5,3 Milliarden Euro, der auf Marktforschungsdaten beruht, werde das tatsächliche Spendenvolumen "dramatisch unterschätzt", sagte DFRV-Geschäftsführerin Larissa Probst dem "Spiegel". Darin seien weder Erbschaften noch Großspenden enthalten, die bei spendensammelnden Organisationen aber immer wichtiger würden.

Nach den Berechnungen ihres Verbands liege allein das Volumen privater Spenden eher bei zwölf Milliarden Euro, also mehr als doppelt so hoch, so die DFRV-Geschäftsführerin weiter. Hinzu kämen Unternehmensspenden, die laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung bei etwa 9,5 Milliarden Euro liegen. Zudem müsse auch die Kirchensteuer einbezogen werden, da man freiwillig Mitglied sei - also weitere 12,4 Milliarden Euro. Der Gesamtspendenumsatz liege damit bei jenseits von 30 Milliarden Euro und damit über dem Umsatz von DAX-Unternehmen wie Eon oder SAP. Dennoch sei das Volumen damit "noch lange nicht ausgeschöpft", sagte Probst. In den USA werde "pro Kopf etwa zweieinhalb Mal so viel gespendet", so die DFRV-Geschäftsführerin weiter. Potenzial sieht sie vor allem bei den wohlhabendsten zehn Prozent der Bevölkerung. Ohnehin gebe es einen "deutlichen Trend, dass weniger Menschen höhere Beträge spenden". Ein weiterer Befund sei, dass gerade bei Hochvermögenden "die Bereitschaft zum Spenden steigt, wenn die Zinsen sinken", sagte Probst dem "Spiegel".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Tesla übertrifft Erwartungen beim Quartalsabsatz. In den drei Monaten bis Ende März wurden rund 88 400 Autos an die Kundschaft gebracht, wie Tesla am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Analysten hatten mit deutlich weniger gerechnet. Die Aktie stieg nachbörslich zunächst um zehn Prozent. Im Vorjahreszeitraum hatte Tesla 63 000 Autos ausgeliefert. PALO ALTO - Der US-Elektroautobauer Tesla hat im ersten Quartal trotz Belastungen durch die Corona-Krise mehr Fahrzeuge ausgeliefert als erwartet. (Boerse, 02.04.2020 - 22:41) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow beendet nervösen Handel sichtlich erholt. Eine Rally an den Ölmärkten und in der Folge auch bei Ölwerten ebnete dem Dow Jones Industrial nach schwankendem Verlauf den Weg zu einer Erholung von seinen deutlichen Vortagsverlusten. Ins Ziel ging der Leitindex 2,24 Prozent höher bei 21 413,44 Punkten. Er stand damit unweit seines früh erreichten Tageshochs. NEW YORK - Düstere Signale vom US-Arbeitsmarkt in Zeiten der Viruskrise haben am Donnerstag an der Wall Street die Nervosität hoch gehalten. (Boerse, 02.04.2020 - 22:32) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Mehr als eine Million nachgewiesene Infektionen weltweit. Das geht aus aktuellen Zahlen der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität von Donnerstag (Ortszeit) hervor. An der Lungenkrankheit Covid-19, die das vor drei Monaten praktisch noch völlig unbekannte Virus Sars-CoV-2 auslösen kann, starben demnach bislang weltweit mehr als 51 000 Menschen. WASHINGTON - Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus hat die Marke von einer Million weltweit überschritten. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 22:09) weiterlesen...

VIRUS: Weltweit mehr als eine Million Infektionen. Das geht aus aktuellen Zahlen der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität von Donnerstag hervor. WASHINGTON - Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus hat die Marke von einer Million weltweit überschritten. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 22:03) weiterlesen...

USA: Behörde rechnet mit Arbeitslosenquote von mehr als 10 Prozent. Die Wirtschaftsleistung werde in den Monaten April bis einschließlich Juni voraussichtlich um mehr als sieben Prozent einbrechen, erklärte der Direktor des Amtes, Phillip Swagel, am Donnerstag. Der Rückgang könnte aber je nach Verlauf der Epidemie auch deutlich stärker ausfallen, warnte er. WASHINGTON - Das unabhängige Haushaltsamt im US-Kongress (CBO) rechnet wegen der Corona-Krise für das zweite Quartal mit einer Arbeitslosenquote von mehr als zehn Prozent. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 21:37) weiterlesen...

US-Anleihen geben nach trotz rekordhoher Arbeitslosenanträge. Während sich die Aktienmärkte im Schlepptau eines anspringenden Ölpreises nach den herben Kursverlusten vom Vortag wieder in positivem Fahrwasser bewegten, rückte das Interesse der Investoren vorerst wieder etwas von den Rentenpapieren ab. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Donnerstag nachgegeben. (Sonstige, 02.04.2020 - 21:19) weiterlesen...