Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Bundesbank

Die Bundesbank hält Wohnimmobilien in Deutschland weiterhin für überteuert.

22.02.2021 - 12:02:54

Bundesbank hält Wohnimmobilien für überteuert

"Aktuellen Schätzergebnissen zufolge lagen die Preise in den Städten nach wie vor zwischen 15 Prozent und 30 Prozent über dem Wert, der durch demografische und wirtschaftliche Fundamentalfaktoren angezeigt ist", heißt es im Monatsbericht Februar, der am Montag veröffentlicht wurde. Das Wort "Immobilienblase" nimmt die Bundesbank dabei nicht in den Mund, sondern spricht von "markanten Preisübertreibungen", die auf den städtischen Wohnungsmärkten 2020 im Zuge der Coronavirus-Pandemie sogar noch etwas zugenommen hätten.

Das Kaufpreis-Jahresmiete-Verhältnis bei Wohnungen übertraf dabei seinen langjährigen Mittelwert seit der Wiedervereinigung in Städten um gut 25 Prozent und in den sieben Großstädten um gut 35 Prozent. Die Bundesbank geht davon aus, dass die Pandemie "womöglich in gewissem Umfang die Wohnraumnachfrage steigerte". Der Stellenwert von Wohneigentum habe sich in den Konsumplänen der privaten Haushalte aufgrund der Einschränkungen "dauerhaft erhöht". Darüber hinaus blieben Wohnimmobilien offenbar eine attraktive Anlageform im Niedrigzinsumfeld, zumal sich die Finanzierungskonditionen noch ein- mal verbesserten. Die bereits zuvor historisch niedrige durchschnittliche Rate für Hypothekendarlehen ermäßigte sich in 2020 weiter auf 1,3 Prozent, so die Bundesbank. Unterdessen wurde die Ausweitung des Wohnraumangebots im vergangenen Jahr durch die Coronavirus-Pandemie nicht gravierend beeinträchtigt. Das zusätzliche Angebot dürfte nach Schätzung der Bundesbank in 2020 den Zuwachs des Vorjahres, als gut 290.000 Wohnungen fertiggestellt worden waren, übertroffen haben. Auch die Zahl der Baugenehmigungen war im letzten Jahr mit schätzungsweise mehr als 350.000 Einheiten überdurchschnittlich. Selbst in den Monaten mit pandemiebedingten Kontaktbeschränkungen blieb die Zahl der erteilten Genehmigungen stabil, so die Bundesbank.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

IG BAU: Staat zahlt bei steigenden Mieten kräftig mit. Weil der Staat die Mieten von Hartz-IV-Beziehern begleiche, müsse er Jahr für Jahr steigende Summen aufwenden, die besser in der Wohnungsbauförderung angelegt wären, kritisierte IG-BAU-Chef Robert Feiger am Montag in einer Mitteilung. FRANKFURT - Die stark gestiegenen Mieten in Deutschland belasten nicht nur Mieterhaushalte, sondern nach Einschätzung der IG Bauen-Agrar-Umwelt auch die Steuerzahler allgemein. (Boerse, 02.08.2021 - 11:13) weiterlesen...

Vonovia lässt bei Deutsche Wohnen nicht locker - Plant neue Offerte. Vonovia will den Aktionären der Deutsche Wohnen 53 Euro je Anteil in bar zahlen und damit einen Euro mehr als zuletzt, wie das Unternehmen in der Nacht zu Montag bekanntgab. Zunächst muss aber noch die Finanzaufsicht Bafin grünes Licht geben. BOCHUM/BERLIN - Der Immobilienkonzern Vonovia gibt auch nach dem abermals gescheiterten Versuch einer Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen nicht auf: Die Bochumer wollen nun mit einer leicht erhöhten Offerte einen weiteren Anlauf wagen. (Boerse, 02.08.2021 - 09:12) weiterlesen...

Vonovia lässt bei Deutsche Wohnen nicht locker - Neue Offerte steht bevor. Das Gebot werde um einen auf 53 Euro je Anteil erhöht, teilten die beiden Unternehmen am Sonntagabend in Berlin und Bochum mit. Damit wird das Deutsche-Wohnen-Kapital mit rund 19 Milliarden Euro bewertet. Vonovia will erneut mindestens die Hälfte der Anteile erwerben. An dieser Schwelle war Vonovia zuletzt gescheitert. Vonovia hält derzeit knapp 30 Prozent der Deutsche-Wohnen-Aktien. Die neue Offerte soll den Angaben Vonovias zufolge zeitnah erfolgen. Die Deutsche-Wohnen-Gremien unterstützen diesen Schritt. BOCHUM - Der Immobilienkonzern Vonovia wagt kurz nach dem gescheiterten Übernahmeversuch des Konkurrenten Deutsche Wohnen einen weiteren Anlauf. (Boerse, 02.08.2021 - 05:06) weiterlesen...

Deutsche Wohnen SE: Deutsche Wohnen unterstützt verbessertes Angebot der Vonovia für Zusammenschluss beider Unternehmen. Deutsche Wohnen SE: Deutsche Wohnen unterstützt verbessertes Angebot der Vonovia für Zusammenschluss beider Unternehmen Deutsche Wohnen SE: Deutsche Wohnen unterstützt verbessertes Angebot der Vonovia für Zusammenschluss beider Unternehmen (Boerse, 01.08.2021 - 22:18) weiterlesen...

Deutsche Wohnen SE: Deutsche Wohnen und Vonovia unterzeichnen neue Vereinbarung über Zusammenschluss beider Unternehmen. Deutsche Wohnen SE: Deutsche Wohnen und Vonovia unterzeichnen neue Vereinbarung über Zusammenschluss beider Unternehmen Deutsche Wohnen SE: Deutsche Wohnen und Vonovia unterzeichnen neue Vereinbarung über Zusammenschluss beider Unternehmen (Boerse, 01.08.2021 - 22:06) weiterlesen...

Aufräumarbeiten auf Hochtouren - Mängel bei Warnungen?. In einem betroffenen Kreis in Rheinland-Pfalz wurde einem Medienbericht zufolge in der Hochwassernacht trotz präziser Warnungen erst spät der Katastrophenfall ausgerufen. Und die Fluten und das anschließende Krisenmanagement haben einer Umfrage zufolge auch Auswirkungen auf die Kanzlerkandidaten im Vorfeld der Bundestagswahl. BAD NEUENAHR-AHRWEILER/EUSKIRCHEN - Zweieinhalb Wochen nach der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands mit mehr als 180 Todesopfern laufen die Aufräumarbeiten auf Hochtouren. (Boerse, 01.08.2021 - 19:12) weiterlesen...