Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Immobilien

Die Bundesbank geht davon aus, dass die Immobilienkrise in China Auswirkungen auch in Deutschland haben könnte.

22.11.2021 - 12:03:43

Bundesbank fürchtet Auswirkungen von chinesischer Immobilienkrise

Es könnten "spürbare realwirtschaftliche Effekte auf Deutschland und andere Länder ausgehen", heißt es im Monatsbericht für November, der am Montag veröffentlicht wurde. So zeige eine Modellrechnung, dass in Deutschland vor allem wegen verringerter Exporte die Wirtschaftsleistung im ersten Jahr um 0,6 Prozent sinken könne.

"Vermutlich unterschätzt das Modell die Wirkungen sogar", heißt es dazu im Monatsbericht. Denn die weltweite Verunsicherung sei dabei noch gar nicht eingepreist. Für die Simulation waren die Experten davon ausgegangen, dass der Einbruch der Bauinvestitionen in China und die höhere Investitionsrisikoprämie die gesamtwirtschaftlichen Investitionen dort erheblich behindern. Der Rückgang der Häuserpreise um geschätzt ein Fünftel vermindere das Vermögen der privaten Haushalte in China, die daraufhin ihren Konsum deutlich einschränken. Das reale Bruttoinlandsprodukt Chinas bleibe dadurch im ersten Jahr um rund 7 Prozent zurück. Infolge der geldpolitischen Reaktion auf diese Krise werte der Renminbi deutlich ab. Die Importe Chinas könnten sich wegen der Abwertung und der gesunkenen Nachfrage um rund ein Fünftel verringern, so die Berechnungen der Bundesbank. Seit Beginn der 1990er Jahre hatte der chinesische Immobilienmarkt einen beinahe ununterbrochenen Aufschwung erlebt. Die Wohnungsbauinvestitionen machten 2020 schätzungsweise rund 8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus, viel mehr als international üblich. Wegen der Schuldenkrise um den Immobilienkonzern China Evergrande halten sich chinesische Wohnungskäufer, die in der Regel in Vorkasse treten müssen, jetzt zurück. Dies verschärft die Liquiditätslage auch anderer Bauträger weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Europa und Asien wollen enger kooperieren - Asem-Gipfel beendet. Offenheit, Multilateralismus und eine regelbasierte Ordnung seien entscheidend für die wirtschaftliche Erholung in der Corona-Krise, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Freitag zum Abschluss des virtuellen Treffens der Staats- und Regierungschefs unter Vorsitz Kambodschas. PHNOM PENH - Mit Appellen zu verstärkter Zusammenarbeit ist der Asien-Europa-Gipfel (Asem) zu Ende gegangen. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 15:21) weiterlesen...

Die Zeit wird knapp: Neuer Rettungsversuch für Atompakt mit Iran. Der Iran verfüge bereits über genug spaltbares Material für mehr als eine Atomwaffe, erläuterten die Botschafter Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens in Wien diese Woche in einer gemeinsamen Erklärung. WIEN - Die am Montag beginnenden Verhandlungen über die Rettung des Atomabkommens mit dem Iran stehen unter großem Zeitdruck. (Boerse, 26.11.2021 - 11:18) weiterlesen...

Niedrigere Insulinpreise in China: Novo Nordisk rechnet mit Bremseffekt. Das Management rechnet mit einem negativen Effekt von rund 3 Prozent auf die Erlösentwicklung, wie das Unternehmen am Freitag in Bagsvaerd mitteilte. Die neuen Insulinpreise in China sollen im Laufe der ersten Jahreshälfte gelten, hieß es weiter. BAGSVAERD - Sinkende Preise und ein niedrigerer Insulinabsatz in China dürften im kommenden Jahr den Umsatz des dänischen Herstellers Novo Nordisk belasten. (Boerse, 26.11.2021 - 09:44) weiterlesen...

Aktien Asien/Pazifik: Neue Coronavirus-Variante lässt Anleger zittern. Auch die Ölpreise gerieten ins Taumeln. Gesucht waren dagegen als "sichere Häfen" geltende Anlagen wie Anleihen, der japanische Yen und der US-Dollar. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die Ausbreitung einer neuen, möglicherweise sehr gefährlichen Variante des Coronavirus im südlichen Afrika hat Asiens Börsen am Freitag deutlich unter Druck gesetzt. (Boerse, 26.11.2021 - 08:46) weiterlesen...

Bahn bündelt Güterverkehr von und nach China in neuer Gesellschaft. Mit der DB Cargo Transasia sollen Direktverbindungen zwischen China und 18 europäischen Ländern möglich werden, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Dienstleistungen in China könnten zudem schneller und aus einer Hand angeboten werden. So könnte chinesischen Frachtkunden fortan Abholung, Transport über verschiedene Schienennetze und der Weitertransport in Deutschland aus einer Hand angeboten werden. Zuvor hätten die Kunden dafür oft verschiedene Dienstleister beauftragen müssen. BERLIN - Die Güterverkehrstochter der Deutschen Bahn, DB Cargo, bündelt den Transport von und nach China in einer neuen Gesellschaft. (Boerse, 26.11.2021 - 05:58) weiterlesen...

WHO-Mitglieder wollen Verhandlungen über bessere Pandemievorbereitung. GENF - Die 194 Mitglieder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wollen aller Voraussicht nach Verhandlungen über einen globalen Pandemievertrag oder ein ähnliches Abkommen auf die Schiene bringen. Vor dem außerordentlichen Ministertreffen ab Montag (29. November) zeichne sich dazu breite Einigkeit ab, verlautete aus diplomatischen Kreisen in Genf. So ein Vertrag soll verhindern, dass sich ein Virus wie in der Corona-Pandemie erneut global verbreiten und alle Länder in eine Krise stürzen kann. Es ist erst die zweite außerordentliche Versammlung in der über 70-jährigen Geschichte der WHO. WHO-Mitglieder wollen Verhandlungen über bessere Pandemievorbereitung (Wirtschaft, 26.11.2021 - 05:27) weiterlesen...