Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Großbritannien, Wirtschaftskrise

Die britische Wirtschaft ist im zweiten Quartal geschrumpft.

09.08.2019 - 10:51:35

Britische Wirtschaft im zweiten Quartal geschrumpft

Das Bruttoinlandsprodukt fiel zwischen April und Juni um 0,2 Prozent, teilte die nationale Statistikbehörde am Freitag mit. Dies sei der schlechteste Wert seit 2012. Wichtigster Grund dürfte die Hängepartie um den Brexit sein.

Ursprünglich war der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs für den 29. März 2019 vorgesehen, nach zuvor zwei Jahren Verhandlungen zwischen London und Brüssel. Der Brexit wurde auf Ende Oktober verschoben, ob und wie er wirklich stattfindet, ist aber noch immer nicht sicher.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

POLITIK: Johnson setzt auf parteiübergreifende Zustimmung für Brexit-Deal. BRÜSSEL - Der britische Premierminister Boris Johnson ist optimistisch, dass es im britischen Unterhaus parteiübergreifend Zustimmung für seinen Brexit-Deal geben wird. Er sei zuversichtlich, dass Abgeordnete aller Parteien den Nutzen einer Zustimmung erkennen könnten, wenn sie sich den Deal ansähen, sagte Johnson am Donnerstagabend beim EU-Gipfel in Brüssel. Es gehe darum, den EU-Austritt am 31. Oktober über die Bühne zu bringen. "Das ist ein sehr guter Deal." POLITIK: Johnson setzt auf parteiübergreifende Zustimmung für Brexit-Deal (Wirtschaft, 18.10.2019 - 19:47) weiterlesen...

BoE-Päsident: Brexit-Einigung hat nicht zwangsläufig Zinserhöhung zur Folge. Gleichzeitig machte der Notenbanker aber auch deutlich, dass ein geregelter Brexit nicht notwendigerweise eine Zinserhöhung zu Folge habe. Es sei eine "gute Nachricht", dass sich beide Seiten bei den Verhandlungen am vergangenen Donnerstag auf ein Abkommen geeinigt hätten, sagte Carney am Freitag in einem Interview mit Bloomberg TV in New York. NEW YORK - Der Präsident der britischen Notenbank, Mark Carney, hat die Einigung auf ein Abkommen für den Austritt Großbritanniens aus der EU begrüßt. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 19:37) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste vor der entscheidenden Brexit-Abstimmung. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss am Freitag 0,26 Prozent tiefer bei 3579,41 Punkten. Auf Wochensicht schaffte er dank der zuletzt versprühten Hoffnung, dass ein ungeregelter Brexit noch ausbleibt, ein Plus von 0,27 Prozent. PARIS/LONDON - Vor der wichtigen Brexit-Entscheidung haben sich die Anleger an den europäischen Börsen in Zurückhaltung geübt. (Boerse, 18.10.2019 - 18:48) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert. Bis zum Mittag konnten die Preise noch etwas zulegen. Im Verlauf des Nachmittags mussten sie die Aufschläge aber wieder abgeben und hielten sich zuletzt kaum verändert. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Freitag nur wenig bewegt. (Boerse, 18.10.2019 - 18:25) weiterlesen...

Abstimmung über neuen Brexit-Deal könnte denkbar knapp ausgehen. Das geht aus verschiedenen Analysen britischer Medien am Freitag hervor. LONDON/BRÜSSEL - Das Votum über den neuen Brexit-Deal im britischen Parlament am Samstag könnte wohl von einer Handvoll Stimmen entschieden werden. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 17:56) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 21. Oktober 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 21. Oktober: TAGESVORSCHAU: Termine am 21. Oktober 2019 (Boerse, 18.10.2019 - 17:31) weiterlesen...