Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Großbritannien, Britische

Die Britische Handelskammer in Deutschland (BCCG) warnt vor einer grundsätzlichen Fristverlängerung für den Brexit.

11.09.2019 - 00:02:36

Britische Handelskammer warnt vor Brexit-Fristverlängerung

"Je länger die aktuelle Phase der Unsicherheit andauert, desto schlimmer wird es", sagte BCCG-Präsident Michael Schmidt der "Welt" (Mittwochsausgabe). Eine Fristverlängerung mache nur dann Sinn, wenn die wirtschaftlichen Folgen durch einen Aufschub auch wirklich abgemildert werden können.

Schmidt nannte in dem Zusammenhang das Thema "Backstop", also eine Regelung für die Grenze zwischen Irland und Nordirland. "Dafür würde es sich lohnen, weitere Zeit zu investieren. Ohne Aussicht auf Verhandlungserfolge dagegen macht eine erneute Aufschiebung keinen Sinn." Schmidt plädiert stattdessen für ein schnelles zweites Referendum - noch bevor es Neuwahlen gibt in Großbritannien. "Bei Neuwahlen geht es letztlich um das Amt des Premierministers und damit um den Kurs des Landes in jeglicher Hinsicht, nicht nur was den Brexit betrifft. Eine solche Wahl würde aktuell aber komplett dominiert vom Thema EU-Austritt", sagte Schmidt. Mit einem Referendum aber lasse sich das Thema Brexit vor einem späteren Wahlkampf abräumen. Dass es dann im Anschluss Neuwahlen geben muss, liege auf der Hand. "Immerhin hat die Regierung ihre Parlamentsmehrheit verloren." Es liege nun an der Politik, wie lange sich das Thema noch zieht - und damit auch, welche wirtschaftlichen Auswirkungen noch folgen. "Eins ist klar: Ein Brexit verursacht entweder großen Schaden oder sehr großen Schaden", sagte Schmidt, der viele Jahre Europa-Chef von BP war. Er rechne daher fest mit einer ganzen Reihe von Insolvenzen auf beiden Seiten. Den Unternehmen in Großbritannien gibt der Kammer-Präsident dabei eine Mitschuld. "Die Firmen hätten ihre Belegschaft gezielt informieren müssen, was der Brexit für jeden einzelnen Mitarbeiter bedeutet - in Bezug auf Arbeitsplätze, in Bezug auf die Konjunktur und damit den eigenen Wohlstand, in Bezug auf Löhne, die jetzt durch den Währungsverfall massiv abgewertet sind." Man habe sich damals zurückgehalten, weil man es sich mit keiner der beiden politischen Richtungen verscherzen wollte. "Das war ein Fehler." Schmidt verwies dabei auf die Europawahl im Mai. In Deutschland hatte es damals etliche Wahlaufrufe von Unternehmen an die eigene Belegschaft gegeben, um einen Rechtsruck in Europa zu verhindern.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kein Durchbruch im Brexit-Drama in Sicht - Johnson reist zu Juncker. Vor einem Gespräch mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Montag in Luxemburg verbreitete der innenpolitisch angeschlagene Johnson Zuversicht und sprach von großen Fortschritten - eine Einschätzung, die in Brüssel aber kaum jemand teilt. Juncker äußerte sich in einem am Sonntag gesendeten Interview wenig optimistisch. BRÜSSEL/LONDON - Im Brexit-Drama steigt der britische Premierminister Boris Johnson nun selbst in den Ring, um bei der Europäischen Union Zugeständnisse herauszuholen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 18:39) weiterlesen...

Sorge vor ungeordnetem Brexit: Merck stockt Arzneilager auf. "Wir haben unsere lokalen Arzneilager für den Fall eines ungeordneten Brexits aufgestockt", sagte Merck-Chef Stefan Oschmann der Deutschen Presse-Agentur in Darmstadt. DARMSTADT - Der Chemie- und Pharmakonzern Merck rüstet sich für einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens. (Boerse, 15.09.2019 - 14:17) weiterlesen...

Ex-Premier Cameron: Zweites Brexit-Referendum nicht auszuschließen. Das sagte der frühere britische Premierminister in einem Interview der "Times" (Samstag). "Ich glaube, man kann es nicht ausschließen, weil wir in der Klemme sitzen", sagte Cameron. Gleichzeitig kritisierte Cameron das Vorgehen des aktuellen Regierungschefs Boris Johnson. Er unterstütze weder die von Johnson auferlegte Zwangspause des Parlaments noch den Fraktions-Rauswurf von 21 Tory-Abgeordneten, die gegen die Regierung gestimmt hatten. Beides sei "nach hinten losgegangen". Auch ein EU-Austritt ohne Abkommen, wie von Johnson angedroht, sei keine gute Idee, so Cameron. LONDON - David Cameron hält ein zweites Brexit-Referendum nicht für ausgeschlossen. (Wirtschaft, 13.09.2019 - 20:31) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsen beenden starke Woche mit Gewinnen. Analyst David Madden vom Londoner Broker CMC Markets sprach am Freitag vom "Wohlfühlfaktor der gestrigen EZB-Sitzung" in Verbindung mit besseren Handelsbeziehungen zwischen den USA und China. Diese Kombination habe die Stimmung an den Börsen weiter aufgehellt. Zudem ist nach der Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank in der kommenden Woche mit einer weiteren Zinssenkung durch die US-Notenbank Fed zu rechnen. PARIS/LONDON - Auch am letzten Handelstag der Woche haben Anleger nach Aktien gegriffen. (Boerse, 13.09.2019 - 18:13) weiterlesen...

Ölpreise sinken leicht - deutliche Verluste auf Wochensicht. Starke Impulse blieben aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Abend 60,16 US-Dollar. Das waren 22 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 32 Cent auf 54,77 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag in einem überwiegend ruhigen Handel leicht gefallen. (Boerse, 13.09.2019 - 17:53) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 27. September 2019. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, den 27. September: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 27. September 2019 (Boerse, 13.09.2019 - 17:31) weiterlesen...