Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

Die Branchenexperten der Unternehmensberatung AlixPartners erwarten erst 2025 wieder Absatzzahlen wie vor der Corona-Krise.

18.06.2021 - 10:48:30

Studie - Rohstoff- und Chipmangel bremsen die Autoindustrie. Bei der Batterieproduktion holt Europa auf - aber die Zulieferer bekommen neue Probleme.

München - Die Verdopplung der Rohstoffkosten und fehlende Elektronikchips werden die Erholung der Autoindustrie nach einer Studie der Unternehmensberatung AlixPartners noch auf Jahre bremsen. Weltweit würden dieses Jahr voraussichtlich etwa 83 Millionen Autos verkauft.

Die 2018 erreichte Rekordmarke von 94 Millionen Autos werde wohl erst wieder 2025 erreicht. Die Gewinnmargen dürften dieses Jahr wieder Vorkrisenniveau erreichen, sagte Branchenexperte Jens Haas am Freitag. Grund seien Sparprogramme, hohe Staatshilfen, «die Vermeidung von Rabattschlachten und die schnelle Erholung des chinesischen Marktes».

Rohstoffkosten um 92 Prozent gestiegen

Aber die Rohstoffkosten pro Fahrzeug seien im Vergleich zum Vorjahr um 92 Prozent auf ein Rekordhoch von 3600 Dollar gestiegen. Für nächstes Jahr werde nur eine leichte Entspannung erwartet. «Eine Rückkehr zum Vorkrisenniveau ist aber noch nicht in Sicht», denn es mangle an fast allen wichtigen Rohstoffen, erklärten die Studienautoren.

Die Chip-Knappheit werde in Europa zu einem Produktionsausfall von bis zu vier Millionen Fahrzeugen führen. «Aktuell werden Bestellungen von Ende 2020 erst im September diesen Jahres bedient.» Dies führe vermehrt zu Produktionsstopps in Autofabriken weltweit. Mit einer Entspannung der Situation sei erst 2022 zu rechnen. Für die Studie hatten sie die Bilanzen von mehr als 300 Autoherstellern und Zulieferern ausgewertet.

Immer mehr Elektrofahrzeuge

Der Anteil an Elektrofahrzeugen werde bis 2030 weltweit auf 23 Prozent wachsen, in Europa sogar auf 32 Prozent. Allerdings seien E-Autos heute noch bis zu 11 000 Dollar teurer als vergleichbare Verbrenner, der Abstand werde nur langsam kleiner. Ohne staatliche Subventionen könnten die Absatzziele nicht erreicht werden, sagte Haas.

Ein wichtiger Grund für die höheren Kosten der E-Autos sei die Batterieproduktion. Vorreiter China werde seine Produktionskapazität bis 2025 auf 750 GWh ausbauen. Europa hole jedoch auf und werde seine Kapazität auf 369 GWh erhöhen. «Fast die Hälfte der europäischen Produktion ist in Deutschland angesiedelt.» Der weltweite Ausbau werde die Kosten senken.

Weniger Aufträge für Zulieferer

Ein Problem für die traditionellen Zulieferer der Autobauer ist, dass die Autokonzerne weniger Bauteile brauchen und zudem immer mehr Anteile in die eigene Hand nehmen. Bei E-Antrieben würden 2025 weltweit 50 Prozent der Wertschöpfung von den Herstellern selbst oder in Joint Ventures produziert werden.

In naher Zukunft würden die Autobauer auch bei der Softwareentwicklung enger zusammenarbeiten. «Hersteller kämpfen derzeit damit, rechtzeitig bis zur Einführung autonomer Systeme nicht nur bei Komponenten, sondern auch bei der Entwicklung von Software genug Erfahrung zu sammeln», erklärten die Branchenexperten. «Der War for Talents für das Fahrzeug der Zukunft wird sich weiter verschärfen, da nicht mehr nur die großen Tech-Unternehmen wie Google oder Facebook auf Softwareentwickler angewiesen sind, sondern Autobauer mehr und mehr Ingenieure dieses Fachbereichs benötigen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Norma erholt sich weiter von Corona-Scharte - Bleibt zuversichtlich für 2021. Im Vorjahr hatte gerade der Beginn der Corona-Pandemie mit seinen Lockdowns Norma hart getroffen. Die Erlöse stiegen um gut 47 Prozent auf 281,7 Millionen Euro, aus eigener Kraft legten sie um 53 Prozent zu. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) betrug 36,1 Millionen Euro nach einem Verlust von 24,6 Millionen Euro im Vorjahr. Dabei profitierte Norma von Einsparungen im Zuge des laufenden Umbaus. Die entsprechende Marge betrug 12,8 Prozent. MAINTAL - Die anhaltende Erholung der Automärkte und gute Geschäfte im Wassermanagement treiben den Verbindungstechnik-Spezialist Norma notierte Zulieferer am Mittwoch im hessischen Maintal bei Frankfurt mitteilte. (Boerse, 04.08.2021 - 09:39) weiterlesen...

Autoindustrie - VW-Chef: Marken jetzt gut zugeordnet. An der neuen Aufstellung will Konzernchef Diess vorerst festhalten. Die Anzahl der Konzernmarken sinkt bei Volkswagen nach der Abgabe der Mehrheit an Bugatti formal von zwölf auf elf. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 07:54) weiterlesen...

Marktstudie - PwC: Jedes sechste Elektroauto von deutschen Herstellern. Aber bei Angebot und Nachfrage dominiert China. Das E-Auto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und bei den deutschen Autokäufern. (Wirtschaft, 01.08.2021 - 13:04) weiterlesen...

Automobilität - VW-Chef: Daten als Schlüsselthema beim autonomen Fahren. VW-Chef Diess treibt das Thema voran. Geht es nach den großen Autokonzernen, wechseln computergesteuerte Fahrzeuge in naher Zukunft aus dem Reich der Science-Fiction auf unsere realen Straßen. (Wirtschaft, 31.07.2021 - 09:10) weiterlesen...

Autoindustrie - Diess: VW-Betriebsratschefin Cavallo wichtige Partnerin Rücken Management und Mitarbeitervertretung bei VW nach etlichen Reibereien wieder enger zusammen? Der Vorstandschef sah mit der neuen obersten Betriebsrätin schon eine «solide Vertrauensbasis». (Wirtschaft, 30.07.2021 - 07:40) weiterlesen...

Diesel-Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Bosch eingestellt. Beim zuständigen Amtsgericht sei die Einstellung des Verfahrens beantragt worden, teilte eine Sprecherin der Anklagebehörde am Donnerstag mit. Das Gericht habe zugestimmt. Ein Beschuldigter soll demnach eine Geldauflage zahlen. Zunächst hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. STUTTGART - Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat ihre Ermittlungen gegen sechs Mitarbeiter des Autozulieferers Bosch im Zuge des VW -Dieselskandals weitgehend abgeschlossen. (Boerse, 29.07.2021 - 09:54) weiterlesen...